Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dr. Maik Fiedler, Schmalz, über Plug&Work-Systeme für den Griff in die Kiste

„Die Gesamtanwendung im Blick“

Damit die Automatisierung mit Leichtbaurobotern einfach gelingt, braucht es Plug&Play-fähige Greifereinheiten. Sie beschleunigen das Anlernen und die Inbetriebnahme. Doch nur wer anwendungsorientierte Komplettlösungen anbietet, kann sich am Cobot-Automatisierungsmarkt erfolgreich etablieren, so ist sich Dr. Maik Fiedler, Leiter der Geschäftsfelder Vakuum-Automation und Vakuum-Handhabung bei Schmalz, sicher.

Dr. Maik Fiedler, Leiter Geschäftsfelder Vakuum-Automation und Vakuum-Handhabung J. Schmalz GmbH. (Bild: J. Schmalz GmbH)

„Seit mehreren Jahren bringt Schmalz Intelligenz in Komponenten. Jetzt geht es darum, Systeme anzubieten, die Anwender schnell in ihre reale und virtuelle Fertigungsumgebung integrieren können.“ Dr. Maik Fiedler, Leiter Geschäftsfelder Vakuum-Automation und Vakuum-Handhabung J. Schmalz GmbH. (Bild: J. Schmalz GmbH)

„Wir kommen vom Greifen“, sagt Dr. Maik Fiedler, Leiter der Geschäftsfelder Vakuum-Automation und Vakuum-Handhabung bei Schmalz. Ein reiner Komponentenanbieter war das Schwarzwälder Familienunternehmen jedoch noch nie. Das erste vakuumbasierte Produkt aus Glatten war nicht ein einzelner Vakuumerzeuger oder ein Sauger, sondern eine Komplettlösung für Schreiner: der Plattenwendetisch PWT. Seinem anwendungsorientierten Ansatz ist Schmalz treu geblieben und dennoch hat sich seit den 80er-Jahren einiges verändert. „Die heutigen Herausforderungen sind im wahrsten Sinn des Wortes smart“, erklärt Fiedler. „Seit mehreren Jahren bringen wir die Intelligenz in unsere Komponenten. Jetzt geht es darum, Systeme anzubieten, die Anwender schnell in ihre reale und virtuelle Fertigungsumgebung integrieren können.“

Anschlussfertiges Greifsystem

Dazu zählt unter anderem das Vision & Handling-Set 3D-R: Für den komplexen automatisierten Griff in die Kiste hat Schmalz ein anschlussfertiges Greifsystem entwickelt. Das End-of-Arm-Tool besteht aus einem schmalen und zugleich langen Greifer, der tief in Kisten eintauchen kann. Das Vakuum erzeugt die CobotPump ECBPi elektrisch. Steuerung, Regelung und Überwachung des Handhabungsvorgangs erfolgen zentral über eine integrierte Schnittstelle. „Leichtbauroboter sind heute einfach mittels Teach-In oder Drag&Drop-Funktionsbausteinen zu programmieren. Da erwarten Anwender ein ebenso problemloses Anschließen und Inbetriebnehmen unserer End-of-Arm-Tools“, erläutert Fiedler. Ein bereits aufeinander abgestimmtes System mit nur einer Schnittstelle und der Möglichkeit, es via App zu parametrieren, entspreche dieser Plug&Work-Erwartung. „Damit braucht der Anwender für die Installation kaum Robotikerfahrung“, ergänzt Fiedler.

Integrierte Robot Vision

Das Sehvermögen erhält der Roboter durch Hard- und Software von Roboception. Damit das System auch Objekte mit wenig oder keiner natürlichen Textur erkennt, kommt optional ein Projektor zum Einsatz. Die aufleuchtenden geometrischen Muster heben für den Stereosensor die Konturen der zu greifenden Objekte hervor. Je nach Anwendung ist die Kamera statisch oder direkt am Roboterarm montiert. „Die eigentliche Herausforderung ist das perfekte Zusammenspiel der einzelnen Komponenten. Wir haben diese Aufgabe gemeistert, sodass der Roboter genau weiß, wo er zupacken muss“, erklärt Fiedler. Dabei helfen zwei speziell auf den Anwendungsfall angepasste Software-Versionen: Mit BoxPick kann der Leichtbauroboter rechteckige Gegenstände aus einer Kiste oder von einer Palette geordnet entnehmen. Die ItemPick-Variante ist dagegen für unsortierte und in ihrer Geometrie variierende Objekte programmiert. Es verhindert zudem Kollisionen von Greifer und Kiste. „Bringen wir nun noch das CAD-Modell der zu greifenden Werkstücke mit ins Spiel, erhöhen wir die Funktionalität des Bin-Pickers. Unabhängig von Position oder Ausrichtung erkennt der Roboter die Objekte leichter und kann sie besser verorten“, ergänzt Fiedler. Dazu werden entsprechende Daten in ein CAD-Match-Modul geladen. Anschließend kann der Anwender einen oder mehrere Greifpunkte definieren. Mit Silhouette Match erkennt das System schneller flache Teile, während CAD Match für dreidimensional geformte Teile ausgelegt ist.

Dr. Maik Fiedler, Schmalz, über Plug&Work-Systeme für den Griff in die Kiste
Bild: J. Schmalz GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Kompaktejektoren der Serie MFE bietet Fipa robuste Vakuumerzeuger für den Einsatz in komplexen Greifern und direkt am Roboter an. Die neuen Ejektoren sind auf das dynamische Handling saugdichter Produkte, wie Kunststoffverpackungen, Folien, Kunststoffteile und Metallerzeugnisse angepasst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Magnetgreiferserie MHM-X7400A von SMC bietet Anwendern eine leistungsstarke und gleichzeitig energiesparende Lösung speziell für Cobots, die bei geringen Abmessungen auch ohne Strom- oder Druckluftversorgung eine Haltekraft bis 200N (Ø 25, Werkzeugdicke 6mm) erreicht. Das System ist für die Serie TM von Omron und Techman Robot verfügbar (kompatibel mit TM5, TM12, TM14). ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine automatisierte Lösung von SMC sorgt als Herzstück eines Lackierroboters von Kawasaki Robotics für die präzise und zuverlässige Steuerung des Lackierequipments und hält den Kosten- und Installationsaufwand gering. Die mit IO-Link ausgestattete Komplettlösung sorgt für die zuverlässige Kommunikation zwischen dem Roboter und den Steuerungskomponenten - sowohl für die präzise Drucküberwachung und -regelung wie auch die Bereitstellung von Druckluft durch Magnetventile auf der Ventilinsel.‣ weiterlesen