Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 2/2020: Digitaler Messe-Zwilling

Momentan gibt es viele Meldungen, welchen Beitrag moderne Industrietechnik im Kampf gegen Corona leisten kann: 3D-Drucker produzieren unkompliziert und flexibel Bauteile für Beatmungsgeräte oder Schutzmasken. Mobile Roboter kümmern sich in Krankenhäusern und Seniorenheimen um die Desinfektion der Umgebung. Großartige Ansätze, doch die Hauptrolle in der aktuellen Krise kommt den Menschen zu. Wir alle nehmen drastische Einschränkungen in Kauf, um die Virusausbreitung zu verlangsamen. Glücklicherweise nur aus räumlicher Sicht. Der Austausch untereinander muss bleiben – wenn auch in einem neuen Gewand.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Es geht nur gemeinsam. Eine Erkenntnis dieser Tage, die, wie ich finde, eigentlich ein sehr schönes Signal sendet. Auch wenn es bedeutet, gemeinsam zurückzustehen, gemeinsam zu verzichten. Vor allem auf den direkten Kontakt zu anderen. Was uns im Privaten auf eine harte Probe stellt, erschwert auch die Verständigung auf beruflicher Seite. Egal ob Kontaktpflege, Absprachen für neue Geschäfte oder Informationsbeschaffung – das alles muss bis auf weiteres telefonisch oder über digitale Medien laufen. Der Austausch auf Konferenzen und Messen ist in der aktuellen Situation ausgeschlossen. Die sonst so hoch gehandelte Internationalität von Hannover Messe oder Automatica hätte fatale Folgen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Fakt ist also: Es wird im ersten Halbjahr keine Messen für Automatisierung und Robotik in Deutschland geben. Zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Gemeinsam mit seinen Schwesterzeitschriften stellt sich ROBOTIK UND PRODUKTION dem entgegen – mit einer Serie an virtuellen Messen, auf denen Sie sich zu neuen Produkten und Lösungen informieren, aber auch echte Kontakte knüpfen können. Den Start macht ab Mai unsere Industry Show (siehe S. 9). Es folgen in regelmäßigen Abständen die Smart Robotics Show, die Machine Vision Show und die Automation Technology Show.

Zugegeben, virtuelle Messen sind nicht wirklich neu, sie erhalten momentan aber einen ganz neuen Stellenwert. Und damit Sie, liebe Leser, sich auf diese digitalen Messe-Zwillinge gut vorbereiten können, versorgt Sie ROBOTIK UND PRODUKTION wie gewohnt mit allen wichtigen Informationen, Neuheiten und Trends der Branche. Die gedruckten Magazine und PDF-Ausgaben genauso wie unser Newsletter, die Smartphone-App INA (siehe S. 10) oder unser LinkedIn-Kanal.

So wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, dass Sie – trotz aller räumlichen Distanz – mit Ihren Kunden, Lieferanten und Partnern zusammenkommen und zusammenarbeiten. Die Branche trifft sich also nach wie vor: vorerst virtuell. Und im Herbst hoffentlich auch wieder in echt – auf der SPS in Nürnberg oder zur Automatica in München.

Bleiben Sie gut informiert und – vor allem – bleiben Sie gesund!

Mathis Bayerdörfer

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige