Anzeige
Anzeige
Anzeige

Drei Projekte für die autonome Produktion

Die autonome Produktion und Materialbereitstellung, Plug&Play für Robotersysteme und bionische Produktionsplanungs- sowie Steuerungssysteme für die Herstellung kundenindividueller Produkte sind die Themen, um die sich die drei Projekte des Technologieprogramms ‚Autonomik für Industrie 4.0‘ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie dieses Jahr auf der Automatica drehen. Das Projekt Smart Face zeigt beispielsweise einen miniaturisierten Ausschnitt einer sich selbstorganisierenden Automobilmontage mit Arbeitsstationen, Supermarkt und kleinen Transportfahrzeugen, die Miniaturkarossen und Bauteile zwischen den Stationen hin und her transportierten. Scheinbar planlos, tatsächlich aber nach sinnvollen Kriterien gesteuert, schwärmen die Fahrzeuge zu den Stationen, um eine autonome, reibungslose Produktion und Materialbereitstellung zu gewährleisten. Das Projekt ReApp definiert standardisierte Schnittstellen zur herstellerübergreifenden Integration von Soft und Hardware für Robotersysteme. Zusammen mit einem Katalog wiederverwendbarer Robotik-Apps und einer einfach zu handhabenden Entwicklungsumgebung sollen sich Robotersysteme so schneller und günstiger anpassen lassen, was das Technologieprogramm Autonomik anhand einer Autotürmontage demonstriert. Das Projekt InnoCyFer entwickelt einen durchgängigen Prozess zur Entwicklung, Gestaltung und Herstellung kundeninnovierter Produkte. Hierfür wird u.a. ein Grundmodell aufbereitet, das Anwender im Anschluss gestalten können. Darüber hinaus ist eine webbasierte Open-Innovation-Plattform in Entwicklung, auf der Kunden die Möglichkeit haben, ihre Produkte eigenständig zu gestalten. Des Weiteren arbeiten die Wissenschaftler an einem neuartigen System zur Produktionsplanung und -steuerung. Diese Prozesskette präsentiert das Technologieprogramm mithilfe eines mobilen Demonstrators – dem sogenannten Public Innovation Lab. Hier wird den Besuchern die Produktion eines individuellen Gehäuses für einen Mikrocontroller sowie dessen Programmierung mittels der vom Technologieprogramm entwickelten Methoden und Werkzeuge gezeigt.

Drei Projekte für die autonome Produktion
Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Synaos bringt gemeinsam mit dem britischen Unternehmen SlamCore ein System auf den Markt, das manuell gesteuerte Intralogistikfahrzeuge kostengünstig und zuverlässig lokalisieren soll. Das System Syna.OS View nutzt eine Stereokamera, einen IMU-Sensor und eine Visual-SLAM-Software auf einem Embedded-Computer, der auf Gabelstaplern und anderen manuellen Transportfahrzeugen nachgerüstet werden kann. Das System ist das erste Ergebnis der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Baukasten Early Coding von Fischertechnik können Kinder ab fünf Jahren einen Roboter programmieren. Die lustigen Fantasieroboter sind einfach zusammenzubauen, zu programmieren und zu steuern. Die kindgerechte grafische Programmieroberfläche sorgt für schnelle Erfolgserlebnisse: Reiht man die Befehle aneinander, fährt der Roboter in die programmierte Richtung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Rebel präsentiert Igus einen Kunststoff-Cobot, der nur 10kg auf die Waage bringt. Das Herzstück des Kunststoff-Leichtbauroboters ist ein vollintegriertes Tribo-Wellgetriebe mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller. ‣ weiterlesen

Die Firma Galli entwickelt  Systeme und Maschinen für die Lederwarenindustrie. Das italienische Unternehmen wurde von einem Kunden beauftragt, eine Automatisierungslösung zu entwickeln, die das Schleifen, Polieren und Färben der Kanten von Lederstücken, z.B. für Gürtel oder Taschen, bewältigen kann. Die eigens hierfür konstruierte Maschine wurde um einen Roboter erweitert, der die bisher manuell ausgeführten Arbeitsschritte übernehmen sollte. Da der Prozess aber dennoch nicht durchgängig vollautomatisiert ablaufen konnte und eine temporäre Unterstützung des Werkers weiterhin notwendig war, entschied man sich, einen Cobot von Universal Robots zu integrieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat mit dem LR-10iA/10 einen vollverkleideten Roboter entwickelt, der leicht und kompakt ist sowie einen großen Arbeitsbereich und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Staub und Wasser bietet. Damit eignet er sich für das Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen sowie für Aufgaben in der Logistikbranche.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Productronica Lösungen für die Vakuumautomation in der Elektronikfertigung. Vorgestellt wird unter anderem der SCG-HSS, ein kompakter Strömungsgreifer zur Handhabung bestückter Leiterplatten. ‣ weiterlesen