Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dürr startet mit gutem Auftragseingang

Dürr hat im ersten Quartal 2016 einen Auftragseingang von 1.048,5Mio.€ erzielt. Gegenüber dem Vorjahr stieg das Bestellvolumen um 17%. Bei einem fast konstanten Umsatz von 825,2Mio.€ (-2,8%) verbesserte sich das Ergebnis nach Steuern von 17,0Mio.€ auf 38,6Mio.€. Hauptgrund dafür war der Wegfall steuerlicher Sonderbelastungen, die im Vorjahreszeitraum infolge des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags mit der Homag Group entstanden waren. Der EBIT stieg um 24% auf 58,7 Mio.€. Der Auftragszuwachs wurde von allen fünf Divisions getragen. Das höchste Plus verzeichnete die Robotersparte Application Technology mit 27,5%. Seit Ende März 2015 wuchs die Konzernbelegschaft um 5,4% auf 14.985 Mitarbeiter. In den Emerging Markets (4.471 Mitarbeiter) betrug der Anstieg 8,3%. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen 8.071 Mitarbeiter. Für das Gesamtjahr erwartet Dürr einen Umsatz von 3,4 bis 3,6Mrd.€. Das bedeutet einen moderaten Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert, der durch nachgeholte Umsätze von 2014 außergewöhnlich hoch ausgefallen war.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige