Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dürr: Vorläufige Geschäftszahlen 2016

Dürr hat im Jahr 2016 Rekordwerte bei Auftragseingang und Ergebnis erzielt. Nach vorläufigen Zahlen wuchs das Bestellvolumen um 6,8% auf 3,7Mrd.€ und erreichte damit das obere Ende des Zielkorridors für 2016. Das EBIT stieg auf 271,4Mio.€, obwohl der Umsatz wie erwartet um 5,1% auf 3,6Mrd.€ abnahm. Die EBIT-Marge von 7,6% übertraf sowohl den Vorjahreswert (7,1%) als auch die Zielbandbreite für 2016. Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich um 12,8% auf 187,8Mio.€. In das Jahr 2017 ist das Unternehmen mit einem Auftragsbestand von knapp 2,6Mrd.€ gestartet. Der größte Beitrag zum Auftragseingang kam 2016 aus Europa. Dort nahmen die Bestellungen um 16,1% auf 1,7Mrd.€ zu. In Nord- und Zentralamerika überstieg das Bestellvolumen erstmals die Milliardenschwelle und erreichte gut 1Mrd.€ (+44,7%). Grund für den Umsatzrückgang im Konzern war, dass die Erlöse im Lackieranlagenbau im Vorjahr rund 200Mio.€ über dem Normalniveau lagen. Bei unveränderten Wechselkursen hatte der Rückgang nur 3% betragen. Im strategisch wichtigen Servicegeschäft erreichte der Umsatz mit 981,9Mio.€ (+11%) erstmals knapp die Milliardengrenze. Der Serviceanteil am Gesamtumsatz erhöhte sich von 23,5 auf 27,5%. Zusammen mit deutlich verringerten Materialkosten (-13%) bildete das Servicewachstum die Basis für den EBIT-Anstieg im Jahr 2016. Das EBIT wurde von Sondereffekten in Höhe von -15Mio.€ belastet. Bereinigt um die Sondereffekte ergab sich eine operative EBIT-Marge von 8 nach 7,8% im Vorjahr. Der Großteil der Sonderaufwendungen entfiel auf die Kaufpreisallokation und Abschreibungen bei der Homag Group. Dennoch steigerte Homag das EBIT um 22,4% auf 44,9Mio.€, operativ wurde so ein EBIT von 71,2Mio.€ (+12,6%) erzielt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fanuc hat drei kollaborative Roboter in sein Produktportfolio an Industrierobotern aufgenommen: den CR-4iA, den CR-7iA und den CR-7iA/L. Der CR-4iA ist mit einer Traglast von 4kg der kleinste, während CR-7iA und CR-7iA/L 7kg heben. Durch sichere Sensortechnik sorgen die kollaborativen Roboter für einen sicheren Stopp, sobald sie mit einem unerwarteten Hindernis oder einem Menschen zusammenstoßen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron Kyoto Taiyo feierte im vergangenen Jahr sein 30-jähriges Bestehen. An den Feierlichkeiten nahmen über 220 Gäste teil, darunter Keiji Yamada, Gouverneur von Kyoto, und Daisaku Kadokawa, Bürgermeister von Kyoto. ‣ weiterlesen

Anzeige

Güdel hat das Flächenportal in der Laborhalle des Instituts für Technologie in der Architektur an der ETH Zürich mit neuen Features ausgestattet. Es verfügt jetzt über zwei Brücken mit jeweils zwei Teleskopachsen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kubik Automation und Denso Robotics haben eine strategische Partnerschaft bekanntgegeben. „Denso-Roboter eignen sich aufgrund ihrer kompakten Bauweise, der hohen technischen Zuverlässigkeit und der unkomplizierten, flexiblen Integration für unsere Anlagen“, erklärt Joachim Plesch, Kubik-Geschäftsführer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Concept Laser und Swisslog schließen eine strategische Entwicklungspartnerschaft. Ziel der Kooperation ist eine Automationslösung für das Verfahren von Modulen zwischen Maschineneinheiten sowie innerhalb von Produktionslandschaften. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bill Gates wollte laut International Federation of Robotics mit seiner Robotersteuer ein Problem lösen, das in der realen Welt nicht existiert. Der Grund: Eine empirische Prüfung der Wirtschaftsdaten und Zukunftsforschung zeigt einen klaren Beschäftigungsanstieg in der Roboterbilanz – also das Gegenteil der von Gates befürchteten Jobverluste. ‣ weiterlesen