Anzeige
Anzeige

Sichere Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern

Echt sensitiv

Im Laufe der Jahre hat die Automatisierung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen beigetragen, sodass Menschen seltener schwere, ermüdende sowie gefährliche Arbeiten erledigen, während sie ihre Effizienz und Produktivität sowie die Qualität des Endergebnisses steigern. Durch eine umfassende, geschlossene und direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine lässt sich eine weitere Verbesserung erreichen. Es entsteht eine Zusammenarbeit, die sich heute weder allein darauf beschränkt, Robotern zuzuarbeiten, noch kleine oder nutzlastbegrenzte Roboter in industriellen Anwendungen einzusetzen.
Aura, der Advanced Use Robotic Arm von Comau ermöglicht eine echte Zusammenarbeit zwischen Hochleistungsrobotern und Menschen zu realisieren. Die Ausweitung der Merkmale kollaborativer Roboter auf Maschinen mit hohen Nutzlasten bedeutet, dass sich für jeden Industriesektor die Möglichkeit eröffnet, in allen Prozessen sichere Anwendungen umzusetzen.

Nutzen der Sinne für Interaktionen

Als Inspiration für den Roboterarm dienten menschliche Interaktionen. Menschen nutzen dabei mehrere Sinne gleichzeitig, insbesondere Tast- und Sehsinn. Sie beobachten die Bewegungen anderer und bewegen sich mit ihnen durch den umgebenden Raum. Die Wahrnehmung anderer durch Berührung lenkt menschliche Aktionen und Reaktionen, genauso wie beim Sehen – ob sich die betreffende Person nun im Zentrum oder am Rand des Sichtfelds und damit der Aufmerksamkeit befindet: das Sehen lenkt das Verhalten. Wenn Menschen vorhaben, jemanden zu berühren, kontaktieren oder drängen sie ihn in eine bestimmte Richtung, und das umso stärker, wenn der Körper instinktiv auf etwas reagiert, beispielsweise um einer Gefahr auszuweichen. Für kollaborative Roboter ist es ebenfalls zwingend notwendig, mit Menschen interagieren zu können.

Nötige Faktoren für kollaborierende Roboter

Die Aura-Roboter sind mit Sensoren ausgerüstet, die sich unter einer schützenden Schaumstoffschicht befinden. Hinzu kommt das Empfindlichkeitsmanagement von Comau. Die Roboter sind in der Lage, gleichzeitig sowohl die Nähe einer Person – oder einer anderen Automatisierungskomponente – als auch Kontakte und deren Intensität wahrzunehmen. Per Laserscanner ermitteln sie die Positionen anwesender Personen und verlangsamen ihre Bewegung auf dynamische Weise bis zum Stillstand, wenn sie in die unmittelbare Nähe einer Person gelangen oder sie tatsächlich berühren. Wird der Roboter hingegen berührt, stoppt er die Bewegung und ist in der Lage, je nach den Erfordernissen des Bedieners zu reagieren, indem er seine Sensoren wie Bedientasten benutzt. Darüber hinaus übermittelt ein in die Robotersteuerung integriertes Sichtsystem Daten über die Nähe von Personen zum Aktionsbereich des Roboters, woraufhin eine spezielle Software deren Bewegungen antizipiert und die Trajektorie des Roboters entsprechend verändert.

Echt sensitiv
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurde ein neues Modell der zweiarmigen Kawasaki-Scara-Roboterserie DuAro, der DuAro2, in Europa eingeführt. Bei der Serie handelt es sich um kollaborative Roboter, die erstmals im Juni 2015 von Kawasaki Heavy Industries und Kawasaki Robotics vorgestellt wurden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die um rund 40 Prozent verringerten Dimensionen der Basis, die Möglichkeit, Roboterarme und Basis zu trennen sowie eine Extraachse, die dem Roboter größeren Hub verleiht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige