Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sichere Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern

Echt sensitiv

Im Laufe der Jahre hat die Automatisierung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen beigetragen, sodass Menschen seltener schwere, ermüdende sowie gefährliche Arbeiten erledigen, während sie ihre Effizienz und Produktivität sowie die Qualität des Endergebnisses steigern. Durch eine umfassende, geschlossene und direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine lässt sich eine weitere Verbesserung erreichen. Es entsteht eine Zusammenarbeit, die sich heute weder allein darauf beschränkt, Robotern zuzuarbeiten, noch kleine oder nutzlastbegrenzte Roboter in industriellen Anwendungen einzusetzen.
Aura, der Advanced Use Robotic Arm von Comau ermöglicht eine echte Zusammenarbeit zwischen Hochleistungsrobotern und Menschen zu realisieren. Die Ausweitung der Merkmale kollaborativer Roboter auf Maschinen mit hohen Nutzlasten bedeutet, dass sich für jeden Industriesektor die Möglichkeit eröffnet, in allen Prozessen sichere Anwendungen umzusetzen.

Nutzen der Sinne für Interaktionen

Als Inspiration für den Roboterarm dienten menschliche Interaktionen. Menschen nutzen dabei mehrere Sinne gleichzeitig, insbesondere Tast- und Sehsinn. Sie beobachten die Bewegungen anderer und bewegen sich mit ihnen durch den umgebenden Raum. Die Wahrnehmung anderer durch Berührung lenkt menschliche Aktionen und Reaktionen, genauso wie beim Sehen – ob sich die betreffende Person nun im Zentrum oder am Rand des Sichtfelds und damit der Aufmerksamkeit befindet: das Sehen lenkt das Verhalten. Wenn Menschen vorhaben, jemanden zu berühren, kontaktieren oder drängen sie ihn in eine bestimmte Richtung, und das umso stärker, wenn der Körper instinktiv auf etwas reagiert, beispielsweise um einer Gefahr auszuweichen. Für kollaborative Roboter ist es ebenfalls zwingend notwendig, mit Menschen interagieren zu können.

Nötige Faktoren für kollaborierende Roboter

Die Aura-Roboter sind mit Sensoren ausgerüstet, die sich unter einer schützenden Schaumstoffschicht befinden. Hinzu kommt das Empfindlichkeitsmanagement von Comau. Die Roboter sind in der Lage, gleichzeitig sowohl die Nähe einer Person – oder einer anderen Automatisierungskomponente – als auch Kontakte und deren Intensität wahrzunehmen. Per Laserscanner ermitteln sie die Positionen anwesender Personen und verlangsamen ihre Bewegung auf dynamische Weise bis zum Stillstand, wenn sie in die unmittelbare Nähe einer Person gelangen oder sie tatsächlich berühren. Wird der Roboter hingegen berührt, stoppt er die Bewegung und ist in der Lage, je nach den Erfordernissen des Bedieners zu reagieren, indem er seine Sensoren wie Bedientasten benutzt. Darüber hinaus übermittelt ein in die Robotersteuerung integriertes Sichtsystem Daten über die Nähe von Personen zum Aktionsbereich des Roboters, woraufhin eine spezielle Software deren Bewegungen antizipiert und die Trajektorie des Roboters entsprechend verändert.

Echt sensitiv
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige