Anzeige

Zweiarmroboter dirigiert Konzert in Pisa

Ein Roboter in der Oper

YuMi von ABB mal an einem ganz ungewohnten Einsatzort: Der kollaborative Zweiarmroboter glänzte in Pisa bei Verdis Rigoletto und dirigierte das Philharmonieorchester Lucca. Möglich machte dies seine hohe Beweglichkeit und die ausgefeilte Steuerungssoftware.

ABB-Roboter YuMi dirigiert in Pisa das Philharmonieorchester Lucca. (Bild: ABB Automation GmbH)

ABB-Roboter YuMi dirigiert in Pisa das Philharmonieorchester Lucca. (Bild: ABB Automation GmbH)

Der kollaborative Zweiarmroboter YuMi von ABB wurde eigentlich für die Zusammenarbeit mit dem Menschen in industriellen Einsätzen entwickelt. Er wiegt nur 38kg und verfügt über zwei Arme, mit denen er komplexe Bewegungen präzise ausführt, sowie über ein integriertes Vision-System. Die Reichweite seiner Arme ist der von menschlichen Armen mit 59cm sehr ähnlich. Sie bewegen sich mit insgesamt sieben Achsen. YuMi besteht aus einem Magnesiumskelett mit Kunststoffummantelung und weicher Schutzpolsterung, ganz ohne gefährliche Quetsch- und Klemmstellen. Aufgrund seiner technischen Eigenschaften eignet er sich besonders für einen Einsatz in der Kleinteilmontage. Doch im September dieses Jahres konnte YuMi sich auch an einem Einsatzort fernab der Montagehalle beweisen.

Roboter als Dirigent

Der Roboter trat im Teatro Verdi in Pisa auf der Gala des ersten International Festival of Robotics auf und dirigierte das Philharmonieorchester Lucca u.a. bei der berühmten Arie ‚La Donna é Mobile‘ aus Verdis Rigoletto, gesungen von Andrea Bocelli. Doch bis es so weit war, musste YuMi bei einem menschlichen Profi in die Lehre gehen. Der italienische Dirigent Andrea Colombini arbeitet seit 1994 in seinem Beruf und hat bereits rund 200 Aufführungen von Opern- und Symphonieorchestern geleitet. Wie beim Menschen auch, hatte YuMi vor allem mit dem Zusammenspiel von Ellbogen, Unterarm und Handgelenk zu kämpfen. Sein Bewegungsablauf wurde hierfür in zwei Schritten entwickelt. Zunächst wurden die Roboterarme gemäß der Dirigierbewegungen von Colombini per Hand geführt und dann abgespeichert. Im zweiten Schritt diente die Software RobotStudio von ABB dazu, die Bewegungen zu verfeinern und auf die Musik abzustimmen. Das Ergebnis waren tatsächlich flüssige, geschmeidige Bewegungen, mit denen sogar der Dirigent hoch zufrieden war.

Der kleine Unterschied

YuMi hat sich bei seinem Auftritt nicht blamiert. Das Publikum war begeistert. Warum übernehmen also nicht zukünftig Roboter nervige Orchesterproben und nervenzerreißende Auftritte vor großem Publikum? Etwas fehlt auch dem präzisesten Roboter dann doch: Charisma, Spontanität und die Fähigkeit zur künstlerischen Interpretation. Und bis es so weit ist, greifen wir dann doch lieber auf die menschlichen Profis mit dem Taktstock zurück, auch wenn die sich vermutlich mehr über einen Patzer aus dem Orchestergraben ärgern als Kollege Roboter. (fiz)

Zweiarmroboter dirigiert Konzert in Pisa
Bild: ABB Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ende Mai veranstaltete Tünkers unter dem Motto ‚Agile Automation‘ seine alljährliche Fachtagung im Industriepark Ratingen. Neben einer Hausmesse mit ca. 2.000m² Austellungsfläche, auf der sich die Marken der Tünkers-Gruppe und ausgewählte Partnerunternehmen präsentierten, wurde die Möglichkeit geboten, die Produktionshallen in Augenschein zu nehmen und im Rahmen von individuellen Führungen einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. ‣ weiterlesen

OnRobot hat sein erstes Büro in Deutschland eröffnet. Mit der Niederlassung im nordrhein-westfälischen Soest will der neue General Manager Björn Milsch die Präsenz des Unternehmens in den Märkten DACH und Benelux weiter ausbauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der forensisch-genetischen Untersuchungen an Tatortspuren hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. Dem Institut für Rechtsmedizin steht mit dem Virtobot ein zukunftsweisendes System zur Verfügung, welches es ermöglicht, automatisiert Gewebeproben zu entnehmen und 3D-Scan durchzuführen. Die Automatisierung des Analyseprozesses sorgt für Effizienz und erleichtert gleichzeitig das Einhalten von Sicherheits- und Qualitätsstandards.‣ weiterlesen

Anzeige

Für den geplanten Markteintritt werden erstmals Cobots von Kassow Robots in Nordamerika  gezeigt, und zwar auf dem Stand des neuen Partners Gibson Engineering auf der Messe ATX in New York. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 6. Juni hat Pia Automation Kunden, Interessenten und potenzielle Geschäftspartner an den neuen Unternehmenssitz in Bad Neustadt eingeladen. Anlässlich der am darauf folgenden Tag anstehenden Eröffnungsfeier für den neuen Standort ging es auf der Fachtagung Pia 4.0 unter dem Motto ‚Raus aus der Vision, rein in die Praxis‘ vor allem um das Thema Digitalisierung. Nach der offiziellen Begrüßung durch CEO Johannes Linden starteten CSO Thomas Ernst und CDO Claude Eisenmann mit einer Einführung zum Geschäftsfeld des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um seine Positionierung als Global Player zu festigen, plant VWH den Bau eines Technologiezentrums. Es soll den Geschäftsbereich Kunststofftechnik komplettieren und sich mit den Themengebieten Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Additive Manufacturing befassen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige