Anzeige
Anzeige

Zweiarmroboter dirigiert Konzert in Pisa

Ein Roboter in der Oper

YuMi von ABB mal an einem ganz ungewohnten Einsatzort: Der kollaborative Zweiarmroboter glänzte in Pisa bei Verdis Rigoletto und dirigierte das Philharmonieorchester Lucca. Möglich machte dies seine hohe Beweglichkeit und die ausgefeilte Steuerungssoftware.

ABB-Roboter YuMi dirigiert in Pisa das Philharmonieorchester Lucca. (Bild: ABB Automation GmbH)

ABB-Roboter YuMi dirigiert in Pisa das Philharmonieorchester Lucca. (Bild: ABB Automation GmbH)

Der kollaborative Zweiarmroboter YuMi von ABB wurde eigentlich für die Zusammenarbeit mit dem Menschen in industriellen Einsätzen entwickelt. Er wiegt nur 38kg und verfügt über zwei Arme, mit denen er komplexe Bewegungen präzise ausführt, sowie über ein integriertes Vision-System. Die Reichweite seiner Arme ist der von menschlichen Armen mit 59cm sehr ähnlich. Sie bewegen sich mit insgesamt sieben Achsen. YuMi besteht aus einem Magnesiumskelett mit Kunststoffummantelung und weicher Schutzpolsterung, ganz ohne gefährliche Quetsch- und Klemmstellen. Aufgrund seiner technischen Eigenschaften eignet er sich besonders für einen Einsatz in der Kleinteilmontage. Doch im September dieses Jahres konnte YuMi sich auch an einem Einsatzort fernab der Montagehalle beweisen.

Roboter als Dirigent

Der Roboter trat im Teatro Verdi in Pisa auf der Gala des ersten International Festival of Robotics auf und dirigierte das Philharmonieorchester Lucca u.a. bei der berühmten Arie ‚La Donna é Mobile‘ aus Verdis Rigoletto, gesungen von Andrea Bocelli. Doch bis es so weit war, musste YuMi bei einem menschlichen Profi in die Lehre gehen. Der italienische Dirigent Andrea Colombini arbeitet seit 1994 in seinem Beruf und hat bereits rund 200 Aufführungen von Opern- und Symphonieorchestern geleitet. Wie beim Menschen auch, hatte YuMi vor allem mit dem Zusammenspiel von Ellbogen, Unterarm und Handgelenk zu kämpfen. Sein Bewegungsablauf wurde hierfür in zwei Schritten entwickelt. Zunächst wurden die Roboterarme gemäß der Dirigierbewegungen von Colombini per Hand geführt und dann abgespeichert. Im zweiten Schritt diente die Software RobotStudio von ABB dazu, die Bewegungen zu verfeinern und auf die Musik abzustimmen. Das Ergebnis waren tatsächlich flüssige, geschmeidige Bewegungen, mit denen sogar der Dirigent hoch zufrieden war.

Der kleine Unterschied

YuMi hat sich bei seinem Auftritt nicht blamiert. Das Publikum war begeistert. Warum übernehmen also nicht zukünftig Roboter nervige Orchesterproben und nervenzerreißende Auftritte vor großem Publikum? Etwas fehlt auch dem präzisesten Roboter dann doch: Charisma, Spontanität und die Fähigkeit zur künstlerischen Interpretation. Und bis es so weit ist, greifen wir dann doch lieber auf die menschlichen Profis mit dem Taktstock zurück, auch wenn die sich vermutlich mehr über einen Patzer aus dem Orchestergraben ärgern als Kollege Roboter. (fiz)

Zweiarmroboter dirigiert Konzert in Pisa
Bild: ABB Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige