Anzeige

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal

Ein Schritt in Richtung Zukunft

Ein japanisches Hotel wartet seit knapp zwei Jahren mit Roboterpersonal und vollautomatischem Check-in auf. Dabei spielen vor allem Überlegungen wie ein niedriger Zimmerpreis und reduzierte Lohnkosten eine Rolle. Doch auch für einen angenehmen Aufenthalt geben die vollautomatischen Mitarbeiter alles.

T rex und Frau Iwazume begrüßen die Gäste im Henn na Hotel. (Bild: Huitsen Bosch Co. Ltd./Henn na Hotel)

Im Juli 2015 hat es eröffnet – das Hotel Henn na im japanischen Nagasaki. Es ist am Rande des Freizeitparks Huis Ten Bosch gelegen und bietet selbst eine ganz besondere Attraktion: ein Großteil des Personals sind Roboter. Eine adrette Roboterfrau begrüßt die japanisch-sprachigen Gäste am Check-in, die englisch- sprachigen Reisenden empfängt Tyrannosaurus Rex persönlich. Ein Roboterarm verstaut Gepäck und Garderobe und ein autonom fahrender Wagen trägt die Koffer bis auf eines der 72 Zimmer. Dort ersetzt die Gesichtserkennung den Zimmerschlüssel und der kleine Roboter Chuuri-chan begrüßt den erschöpften Urlauber. Er hilft mit den wichtigsten Informationen aus, informiert über das aktuelle Wetter oder die genaue Uhrzeit und schaltet auf Wunsch nachts das Licht aus. Ist der Gast dann wieder abgereist, kommt die Roboterputzkolonne und macht alles wieder sauber.

Der Hintergrund einer Vision

Ausgedacht hat sich das Ganze Visionär Hideo Sawada. Er möchte das ‚merkwürdige Hotel‘, so Henn na Hotel auf deutsch, stets auf dem neuesten Stand der Robotertechnik halten. Denn Henn bedeutet auch so viel wie Wandel. Das Hotel bezieht seinen Strom über eine Solaranlage und wurde nach dem Niedrigenergieprinzip erbaut. Unterstützt wird das hochtechnisierte Projekt zudem von der Universität Tokyo und dem Institut für Industriewissenschaften der Universität Tohoku in Sendai. Doch für die Betreiber des Hotels stand vor allem eins im Vordergrund: Durch das Roboterpersonal lassen sich die Kosten beträchtlich senken. Bereits jetzt – mit acht unterschiedlichen Robotertypen im Einsatz – ließen sich die Lohnkosten um 60 Prozent reduzieren. Und das zieht auch einen günstigen Zimmerpreis nach sich.

Eine Frage der Sicherheit

Nicht nur das Management ist eine Abteilung des Konzerns, die weiterhin mit echten Menschen besetzt bleiben wird. Darüber hinaus sitzt 24 Stunden täglich ein menschliches Überwachungsteam an zahlreichen Videokameras und beobachtet das Geschehen. 100-prozentiges Vertrauen bringen die Betreiber ihren Robotern dann doch nicht entgegen. Doch die Automatisierung soll dennoch weiter voranschreiten. Geplant sind u.a. Drohnen, die den Hotelgästen das Essen aufs Zimmer bringen, getreu dem Motto ‚One step into the future‘, so die Betreiber auf ihrer Homepage. (fiz)

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal
T rex und Frau Iwazume begrüßen die Gäste im Henn na Hotel. (Bild: Huitsen Bosch Co. Ltd./Henn na Hotel)


Das könnte Sie auch interessieren

Die semiautomatische Kommissionierlösung N20 OptiPick von Linde hilft dabei, im Lager unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen. Sie besteht aus dem Kommissionierer N20, per Funk gekoppelt mit einem smarten Armband mit Fernsteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Agile1500 ist das erste automatisierte Transportsystem innerhalb der neuen FTS-Plattform von Comau und ist als modulares, skalierbares und vollständig rekonfigurierbares System in der Lage, bis zu 1.500kg mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,7m/s zu transportieren. Mit diesen Eigenschaften dient es z.B. dazu, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion zu vereinfachen, werksinterne Logistikabläufe sowie die Lagerverwaltung und die Produktionseffizienz zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli ist ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Drei integrierte Laserscanner sichern die Umgebung permanent ab und sorgen für eine exakte Navigation.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Auto der Zukunft fährt autonom, vermeidet Gefahren und sucht sich den freien Parkplatz wie von selbst: Was momentan noch visionär klingt, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler längst als Ziel definiert. Am Institut für Kartographie und Geoinformatik werden dynamische Karten entwickelt, um die Realität zu erfassen und Fahrzeugen ein intelligentes Verhalten zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige