Anzeige

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal

Ein Schritt in Richtung Zukunft

Ein japanisches Hotel wartet seit knapp zwei Jahren mit Roboterpersonal und vollautomatischem Check-in auf. Dabei spielen vor allem Überlegungen wie ein niedriger Zimmerpreis und reduzierte Lohnkosten eine Rolle. Doch auch für einen angenehmen Aufenthalt geben die vollautomatischen Mitarbeiter alles.

T rex und Frau Iwazume begrüßen die Gäste im Henn na Hotel. (Bild: Huitsen Bosch Co. Ltd./Henn na Hotel)

Im Juli 2015 hat es eröffnet – das Hotel Henn na im japanischen Nagasaki. Es ist am Rande des Freizeitparks Huis Ten Bosch gelegen und bietet selbst eine ganz besondere Attraktion: ein Großteil des Personals sind Roboter. Eine adrette Roboterfrau begrüßt die japanisch-sprachigen Gäste am Check-in, die englisch- sprachigen Reisenden empfängt Tyrannosaurus Rex persönlich. Ein Roboterarm verstaut Gepäck und Garderobe und ein autonom fahrender Wagen trägt die Koffer bis auf eines der 72 Zimmer. Dort ersetzt die Gesichtserkennung den Zimmerschlüssel und der kleine Roboter Chuuri-chan begrüßt den erschöpften Urlauber. Er hilft mit den wichtigsten Informationen aus, informiert über das aktuelle Wetter oder die genaue Uhrzeit und schaltet auf Wunsch nachts das Licht aus. Ist der Gast dann wieder abgereist, kommt die Roboterputzkolonne und macht alles wieder sauber.

Der Hintergrund einer Vision

Ausgedacht hat sich das Ganze Visionär Hideo Sawada. Er möchte das ‚merkwürdige Hotel‘, so Henn na Hotel auf deutsch, stets auf dem neuesten Stand der Robotertechnik halten. Denn Henn bedeutet auch so viel wie Wandel. Das Hotel bezieht seinen Strom über eine Solaranlage und wurde nach dem Niedrigenergieprinzip erbaut. Unterstützt wird das hochtechnisierte Projekt zudem von der Universität Tokyo und dem Institut für Industriewissenschaften der Universität Tohoku in Sendai. Doch für die Betreiber des Hotels stand vor allem eins im Vordergrund: Durch das Roboterpersonal lassen sich die Kosten beträchtlich senken. Bereits jetzt – mit acht unterschiedlichen Robotertypen im Einsatz – ließen sich die Lohnkosten um 60 Prozent reduzieren. Und das zieht auch einen günstigen Zimmerpreis nach sich.

Eine Frage der Sicherheit

Nicht nur das Management ist eine Abteilung des Konzerns, die weiterhin mit echten Menschen besetzt bleiben wird. Darüber hinaus sitzt 24 Stunden täglich ein menschliches Überwachungsteam an zahlreichen Videokameras und beobachtet das Geschehen. 100-prozentiges Vertrauen bringen die Betreiber ihren Robotern dann doch nicht entgegen. Doch die Automatisierung soll dennoch weiter voranschreiten. Geplant sind u.a. Drohnen, die den Hotelgästen das Essen aufs Zimmer bringen, getreu dem Motto ‚One step into the future‘, so die Betreiber auf ihrer Homepage. (fiz)

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal
T rex und Frau Iwazume begrüßen die Gäste im Henn na Hotel. (Bild: Huitsen Bosch Co. Ltd./Henn na Hotel)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte - und kurz davor, richtig durchzustarten.‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von robotergestützter Computertomographie im Automobilbau hat sich gezeigt: Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann die Qualität von Gesamtfahrzeugen ohne Zerlegen umfassend analysiert werden.‣ weiterlesen

Mit dem neuen 3D-Vision-Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese Snap-in-Motion-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine Aufnahme seine Bewegung nicht unterbrechen muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.‣ weiterlesen

Kollaborierende Roboter müssen denken und fühlen können. Hier kommen Sensorik und Software ins Spiel, denn erst sie machen Applikationen feinfühlig und smart. Nur so können sie dem Endanwender das gesamte Spektrum an Automatisierungsvorteilen erschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige