Anzeige
Anzeige

Ein weites Feld

Noch immer ist es Realität: Nur ein Bruchteil der MRK-fähigen Roboter, die weltweit eingesetzt werden, arbeitet tatsächlich mit dem Menschen Hand in Hand. Denn auf dem Weg zur flächendeckenden Mensch/Roboter-Kollaboration gilt es immer noch, einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Ein Forschungsprojekt des Fraunhofer IPA, ASARob (Aufmerksamkeits-Sensitiver AssistenzRoboter), arbeitet z.B. daran, zukünftigen Robotern Sensibilität im Umgang mit dem Menschen beizubringen. Dabei soll die Steuerungs-Software mobiler Roboter so erweitert werden, dass diese den Aufmerksamkeitszustand ihres Gegenübers erfassen und bei Bedarf durch entsprechende Aktionen beeinflussen können. Solche mobilen Robotersysteme als Assistenzroboter kommen auch in der Industrie zum Einsatz, z.B. bei der Bedienung und Verkettung von Maschinen und Anlagen oder bei der Durchführung von Arbeiten an Großteilen. Ein großes Thema, an dem im Zusammenhang mit der industriellen Nutzung von MRK immer noch gearbeitet wird, ist die Risikobeurteilung und -minderung. Denn wo Roboter und Mensch zusammenarbeiten, kann es zu Zusammenstößen, Quetschungen oder dem Einklemmen von menschlichen Körperteilen kommen. Hier entwickelt z.B. die Firma Mayser mit ihrem Ultraschall Safety ein Kollisionsschutzsystem, das den Roboter stoppt, bevor es zu einem Zusammenstoß kommt. Doch Schutzsysteme dieser Art machen eine MRK-Anwendung langsam und verringern die Effizienz. Hier öffnet sich also noch ein weites Feld für die Forschung und Entwicklung, bis es zu einem signifikanten Anstieg der direkten Zusammenarbeit von Mensch und Roboter in der industriellen Praxis kommt. (fiz)

Ein weites Feld
Frauke Itzerott, Redaktion, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sein passives Stereovision-Bildverarbeitungssystem hat Nerian jetzt um einen Musterprojektor erweitert. Der Musterprojektor wird in einem Zusatzpaket geliefert und ist nicht an dem 3D-Stereovisionsystem selbst bzw. an der Stereokamera montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend hin zu kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen macht auch vor der Pharmaindustrie keinen Halt. Zwar gibt es nach wie vor die großen High-Runner-Produkte, doch auf den Märkten werden parallel auch immer mehr spezialisierte Medikamente für kleinere Zielgruppen angeboten. Essert Robotics hat sich dieser Herausforderung im Prozessschritt der Materialvereinzelung angenommen.‣ weiterlesen

Das Kolbenlöten ist seit Jahrzehnten Stand der Technik, entwickelt sich in der automatisierten Variante dennoch beständig weiter. Der aktuelle Fokus liegt auf einer einfachen Integration durch schnelle Programmierung, Installation und Bedienung. Auch der flexible Einsatz in unterschiedliche Handhabungssysteme spielt eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige