Anzeige

Ein weites Feld

Noch immer ist es Realität: Nur ein Bruchteil der MRK-fähigen Roboter, die weltweit eingesetzt werden, arbeitet tatsächlich mit dem Menschen Hand in Hand. Denn auf dem Weg zur flächendeckenden Mensch/Roboter-Kollaboration gilt es immer noch, einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Ein Forschungsprojekt des Fraunhofer IPA, ASARob (Aufmerksamkeits-Sensitiver AssistenzRoboter), arbeitet z.B. daran, zukünftigen Robotern Sensibilität im Umgang mit dem Menschen beizubringen. Dabei soll die Steuerungs-Software mobiler Roboter so erweitert werden, dass diese den Aufmerksamkeitszustand ihres Gegenübers erfassen und bei Bedarf durch entsprechende Aktionen beeinflussen können. Solche mobilen Robotersysteme als Assistenzroboter kommen auch in der Industrie zum Einsatz, z.B. bei der Bedienung und Verkettung von Maschinen und Anlagen oder bei der Durchführung von Arbeiten an Großteilen. Ein großes Thema, an dem im Zusammenhang mit der industriellen Nutzung von MRK immer noch gearbeitet wird, ist die Risikobeurteilung und -minderung. Denn wo Roboter und Mensch zusammenarbeiten, kann es zu Zusammenstößen, Quetschungen oder dem Einklemmen von menschlichen Körperteilen kommen. Hier entwickelt z.B. die Firma Mayser mit ihrem Ultraschall Safety ein Kollisionsschutzsystem, das den Roboter stoppt, bevor es zu einem Zusammenstoß kommt. Doch Schutzsysteme dieser Art machen eine MRK-Anwendung langsam und verringern die Effizienz. Hier öffnet sich also noch ein weites Feld für die Forschung und Entwicklung, bis es zu einem signifikanten Anstieg der direkten Zusammenarbeit von Mensch und Roboter in der industriellen Praxis kommt. (fiz)

Ein weites Feld
Frauke Itzerott, Redaktion, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der 52. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Julien Bourgeois über sich selbstrekonfigurierende modulare Robotik und millimetergroße Roboter, die sogenannten Claytronics. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der iRex in Tokio seinen ersten kollaborativen Leichtbauroboter vorgestellt. Der CRX-10iA ist um einiges leichter als die übrigen Modelle des Herstellers und lässt sich z.B. als Handling-Einheit auf fahrerlosen Transportsystemen einsetzen. Der Roboter ist in zwei Varianten erhältlich: als Kurzarmversion mit einer Reichweite von 1,2m und als Langarmversion, deren Arm bis 1,4m weit reicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die selbstfahrende Plattform ER-Ability von Enabled Robotics wurde speziell für kollaborative Roboter entwickelt. Sie verfügt über eine übersichtliche Benutzeroberfläche, die die einfache Einrichtung und Anpassung der jeweiligen Anwendung ermöglichen soll.‣ weiterlesen

2019 neigt sich dem Ende zu und die Redaktion der ROBOTIK UND PRODUKTION schaut zurück auf ein spannendes Jahr: In fünf regulären Print-Ausgaben und einer Sonderausgabe zur Logimat, 25 Newslettern sowie einer Vielzahl an Meldungen in unserer App INDUSTRIAL NEWS ARENA haben wir über neue Produkte und Lösungen sowie die aktuellen Trends der Robotik berichtet. ‣ weiterlesen

In der 51. Episode  der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Achim Lilienthal über Roboter, die zur Rettung des Menschen eingesetzt werden können,  und die Integration von Sensoren, um gefährliche Gase zu erkennen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige