Anzeige

Leichtbau-Cobots für den Mittelstand

Eine Achse mehr, bitte!

Kassow Robots wendet sich mit seinen kollaborativen Leichtbaurobotern an vielseitige Automatisierungsanwendungen. Insbesondere dem Mittelstand soll die wachsende Modellpalette zu mehr Wettbewerbsfähigkeit in der industriellen Produktion verhelfen. Entsprechend räumt der Hersteller nicht nur den Faktoren Geschwindigkeit und Reichweite einen besonderen Stellenwert ein, sondern hat die Roboter mit sieben Achsen konstruiert, anstatt wie meist üblich nur sechs.

Kassow hat auf der Automatica die ersten Mitglieder seiner Roboterfamilie vorgestellt. (Bild: Kassow Robots)

Kassow hat auf der Automatica die ersten Mitglieder seiner
Roboterfamilie vorgestellt. (Bild: Kassow Robots)

Kassow hat auf der Automatica die ersten drei Mitglieder seiner Roboterfamilie vorgestellt: Das Modell KR 810 bietet 850mm Reichweite bei 10kg Traglast, die Roboter vom Typ KR 1205 1.200mm Reichweite und 5kg Traglast – beide Modelle sind bereits in Produktion. Mit dem der Variante KR 1805 (1.800mm Reichweite und 5kg Traglast) folgt 2019 der nächste Cobot.

Interessiertes Marktumfeld

„Mit den neuen Robotern treffen wir auf einen Markt, der sich sehr für die Ansätze und Möglichkeiten der kollaborativen Robotik interessiert“, kommentiert Firmengründer Kristian Kassow den Markteintritt. „Deswegen kombinieren wir in unseren Cobots zum einen die Stärken der Leichtbaurobotik – wir machen sie schneller, stärker und erhöhen die Reichweite – und haben zudem mit der siebten Achse einen zusätzlichen Freiheitsgrad hinzugefügt.“ Mit dem so genannten Ellbogengelenk kann der Anwender die geforderten Aktionen des Roboters mit unterschiedlichen Bewegungen umsetzen – so wie es am besten zur Anwendung und der jeweiligen Umgebung passt. Gerade bei größeren benötigten Reichweiten kann der Roboter seine gesamte Leistung auf sehr geringen Bauraum bringen. Diese Eigenschaft spielt laut Kassow ihre Vorteile nicht nur bei Pick&Place-Applikationen aus, sondern auch bei der automatisierten Maschinenbeschickung oder bei Palettieranwendungen. Ebenso biete die siebte Achse Mehrwert bei schnell abzufahrenden, genau definierten Bahnkurven.

Modularer Baukasten als Basis

Grundlage der Kassow-Roboter ist ein modularer Baukasten, der aktuell mit nur vier verschiedenen Gelenkgrößen auskommt. Die besondere Konstruktion der Robotermechanik soll im Bereich der kollaborativen Leichtbauroboter eine höhere Leistungsdichte gewährleisten, als auf dem Markt üblich – woraus auch größere Reichweiten und Geschwindigkeiten resultieren können.

Leichtbau-Cobots für den Mittelstand
Bild: Kassow Robots


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige