Anzeige

Leichtbau-Cobots für den Mittelstand

Eine Achse mehr, bitte!

Kassow Robots wendet sich mit seinen kollaborativen Leichtbaurobotern an vielseitige Automatisierungsanwendungen. Insbesondere dem Mittelstand soll die wachsende Modellpalette zu mehr Wettbewerbsfähigkeit in der industriellen Produktion verhelfen. Entsprechend räumt der Hersteller nicht nur den Faktoren Geschwindigkeit und Reichweite einen besonderen Stellenwert ein, sondern hat die Roboter mit sieben Achsen konstruiert, anstatt wie meist üblich nur sechs.

Kassow hat auf der Automatica die ersten Mitglieder seiner Roboterfamilie vorgestellt. (Bild: Kassow Robots)

Kassow hat auf der Automatica die ersten Mitglieder seiner
Roboterfamilie vorgestellt. (Bild: Kassow Robots)

Kassow hat auf der Automatica die ersten drei Mitglieder seiner Roboterfamilie vorgestellt: Das Modell KR 810 bietet 850mm Reichweite bei 10kg Traglast, die Roboter vom Typ KR 1205 1.200mm Reichweite und 5kg Traglast – beide Modelle sind bereits in Produktion. Mit dem der Variante KR 1805 (1.800mm Reichweite und 5kg Traglast) folgt 2019 der nächste Cobot.

Interessiertes Marktumfeld

„Mit den neuen Robotern treffen wir auf einen Markt, der sich sehr für die Ansätze und Möglichkeiten der kollaborativen Robotik interessiert“, kommentiert Firmengründer Kristian Kassow den Markteintritt. „Deswegen kombinieren wir in unseren Cobots zum einen die Stärken der Leichtbaurobotik – wir machen sie schneller, stärker und erhöhen die Reichweite – und haben zudem mit der siebten Achse einen zusätzlichen Freiheitsgrad hinzugefügt.“ Mit dem so genannten Ellbogengelenk kann der Anwender die geforderten Aktionen des Roboters mit unterschiedlichen Bewegungen umsetzen – so wie es am besten zur Anwendung und der jeweiligen Umgebung passt. Gerade bei größeren benötigten Reichweiten kann der Roboter seine gesamte Leistung auf sehr geringen Bauraum bringen. Diese Eigenschaft spielt laut Kassow ihre Vorteile nicht nur bei Pick&Place-Applikationen aus, sondern auch bei der automatisierten Maschinenbeschickung oder bei Palettieranwendungen. Ebenso biete die siebte Achse Mehrwert bei schnell abzufahrenden, genau definierten Bahnkurven.

Modularer Baukasten als Basis

Grundlage der Kassow-Roboter ist ein modularer Baukasten, der aktuell mit nur vier verschiedenen Gelenkgrößen auskommt. Die besondere Konstruktion der Robotermechanik soll im Bereich der kollaborativen Leichtbauroboter eine höhere Leistungsdichte gewährleisten, als auf dem Markt üblich – woraus auch größere Reichweiten und Geschwindigkeiten resultieren können.

Leichtbau-Cobots für den Mittelstand
Bild: Kassow Robots


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Robotertechnologie wird in der Lagerbranche schon seit Längerem für automatisierte Warenbewegungen eingesetzt. Beim Projekt Smart Item Robotics arbeitet eine Robotereinheit harmonisch im selben Bereich wie menschliche Bediener. Sie ist in der Lage, einzelne Artikel intelligent aufzunehmen und abzulegen, und hilft so, einer der wichtigsten Herausforderungen des Marktes zu begegnen, nämlich dem anhaltenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Hannover Messe hat Dobot, chinesischer Anbieter von sensorgesteuerten Industrierobotiklösungen, den kollaborativen Sechsachs-Roboterarm Dobot CR6-5 vorgestellt. Der zweite Roboterarm aus dem Portfolio geht nun in Produktion.‣ weiterlesen

Anzeige

Warum Software neu schreiben, die bereits erfolgreich im Einsatz und frei verfügbar ist? Das Robot Operating System ROS bietet Fähigkeiten für Robotersysteme wie Navigation oder Bahnplanung. Die private Initiative ROS-Industrial sowie das EU-Projekt Rosin engagieren sich für dessen zunehmende Verbreitung in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige