Anzeige
Anzeige

Leichtbau-Cobots für den Mittelstand

Eine Achse mehr, bitte!

Kassow Robots wendet sich mit seinen kollaborativen Leichtbaurobotern an vielseitige Automatisierungsanwendungen. Insbesondere dem Mittelstand soll die wachsende Modellpalette zu mehr Wettbewerbsfähigkeit in der industriellen Produktion verhelfen. Entsprechend räumt der Hersteller nicht nur den Faktoren Geschwindigkeit und Reichweite einen besonderen Stellenwert ein, sondern hat die Roboter mit sieben Achsen konstruiert, anstatt wie meist üblich nur sechs.

Kassow hat auf der Automatica die ersten Mitglieder seiner Roboterfamilie vorgestellt. (Bild: Kassow Robots)

Kassow hat auf der Automatica die ersten Mitglieder seiner
Roboterfamilie vorgestellt. (Bild: Kassow Robots)

Kassow hat auf der Automatica die ersten drei Mitglieder seiner Roboterfamilie vorgestellt: Das Modell KR 810 bietet 850mm Reichweite bei 10kg Traglast, die Roboter vom Typ KR 1205 1.200mm Reichweite und 5kg Traglast – beide Modelle sind bereits in Produktion. Mit dem der Variante KR 1805 (1.800mm Reichweite und 5kg Traglast) folgt 2019 der nächste Cobot.

Interessiertes Marktumfeld

„Mit den neuen Robotern treffen wir auf einen Markt, der sich sehr für die Ansätze und Möglichkeiten der kollaborativen Robotik interessiert“, kommentiert Firmengründer Kristian Kassow den Markteintritt. „Deswegen kombinieren wir in unseren Cobots zum einen die Stärken der Leichtbaurobotik – wir machen sie schneller, stärker und erhöhen die Reichweite – und haben zudem mit der siebten Achse einen zusätzlichen Freiheitsgrad hinzugefügt.“ Mit dem so genannten Ellbogengelenk kann der Anwender die geforderten Aktionen des Roboters mit unterschiedlichen Bewegungen umsetzen – so wie es am besten zur Anwendung und der jeweiligen Umgebung passt. Gerade bei größeren benötigten Reichweiten kann der Roboter seine gesamte Leistung auf sehr geringen Bauraum bringen. Diese Eigenschaft spielt laut Kassow ihre Vorteile nicht nur bei Pick&Place-Applikationen aus, sondern auch bei der automatisierten Maschinenbeschickung oder bei Palettieranwendungen. Ebenso biete die siebte Achse Mehrwert bei schnell abzufahrenden, genau definierten Bahnkurven.

Modularer Baukasten als Basis

Grundlage der Kassow-Roboter ist ein modularer Baukasten, der aktuell mit nur vier verschiedenen Gelenkgrößen auskommt. Die besondere Konstruktion der Robotermechanik soll im Bereich der kollaborativen Leichtbauroboter eine höhere Leistungsdichte gewährleisten, als auf dem Markt üblich – woraus auch größere Reichweiten und Geschwindigkeiten resultieren können.

Leichtbau-Cobots für den Mittelstand
Bild: Kassow Robots


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bin Picking steht jetzt auch für besonders kleine Bauteile und Behältermaße zur Verfügung. Multi-Stereo-Technologie ermöglicht die erforderliche Präzision und erreicht Scanzeiten im Millisekunden-Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Automobilzulieferer Continental in Frankfurt übernimmt ein fahrerloses Transportsystem von MLR den Transport von Halbfertigteilen aus dem Hochregallager an die Montagelinien. Eine neue Akkutechnik und speziell abgestimmte Software sollen dem Anwender deutliche Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Fest installierte Knickarmroboter sind darauf ausgelegt, HandlingAufgaben zu lösen, also z.B. Teile von einem Förderband zu nehmen, zu verpacken, zu sortieren oder Komponenten zu befestigen. So flexibel der Roboter auch in der Anpassung an unterschiedliche Routinen und Aufgaben ist, er kann sich nicht durch eine Werkstatt bewegen, um diese an verschiedenen Arbeitsplätzen auszuführen. Der Mehrwert einer mobilisierten Variante in Bezug auf Flexibilität und Produktivität ist damit durchaus hoch.‣ weiterlesen

Mobile, autonome Transportroboter sollen die Intralogistik fit für die vernetzte Produktion machen. Der Schlüssel zu ihrer Flexibilität liegt jedoch in möglichst vielseitigen Aufsatzmodulen: Denn erst so lassen sich die mobilen Plattformen zur funktionalen Automatisierungslösung erweitern.‣ weiterlesen

Denmark is a country with less than 6 million people but a very successful working robotics cluster that performs as a funder, equalizer and instigator. Denmark is 6 th in global robot density (a measure of the number of multi-purpose industrial robots per 10.000 employees in the manufacturing sector) behind Korea, Singapore, Germany, Japan, and Sweden, yet Denmark doesn't have an auto industry contributing to those figures.‣ weiterlesen

Im Kontext einer steigenden Variantenvielfalt in der Produktion müssen starre Automatisierungslösungen um anpassungsfähige und flexible Systeme ergänzt werden. Aktuelle Treiber hierfür sind zum einen die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber konkurrierenden Unternehmen und andererseits der stetige Einfluss eines volatilen Marktes. Eine flexible Produktion ist z.B. notwendig, um kurzfristig auf Marktänderungen reagieren zu können. Ein Weg zu deutlich mehr Flexibilität liegt im Einsatz von mobilen autonomen Robotersystemen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige