Anzeige
Anzeige

Eine für alle Maschinen gültige Sprache

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.

VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V., Frankfurt/Main, 11.und 12. April 2018 © Uwe Nölke, look@team-uwe-noelke.de, +49 6173 321413, alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung dieses es ist für redaktionelle Berichterstattung honorarfrei. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe:  Uwe Nölke / team-uwe-noelke.de (Bild: Uwe Nölke/team-uwe-noelke.de)

(Bild: Uwe Nölke/team-uwe-noelke.de)

In den vergangenen Jahren ist bei aller Bandbreite der Themen die Automatisierung in der Fertigung zu einem vorherrschenden Gebiet avanciert. Produktion von morgen ist ohne Digitalisierung und Vernetzung nicht mehr denkbar. Und nachdem erst vor wenigen Jahren der Begriff Industrie 4.0 aufkam und seither alle von der smarten Fabrik sprechen, sind nun vor Kurzem 5G und künstliche Intelligenz als neue Stichworte hinzugekommen.

Die Chancen sind allseits bekannt: hohes Wertschöpfungspotenzial, eine schnellere, effizientere, sicherer, kostengünstigere und kundenfreundlichere Produktion. Doch gibt es auch Herausforderungen, wie etwa eine gemeinsame Standardschnittstelle. Eine einzige Sprache für alle Werkzeugmaschinen: Das ist das Ziel der Standardschnittstelle Umati, die derzeit auf Initiative des VDW entwickelt wird.

Um diese Sprache so universell wie möglich zu gestalten, sind wir in Gesprächen mit allen Playern auf diesem Gebiet. Dazu zählt auch die Initiative des VDMA-Fachverband Robotik, die eine ähnliche Zielsetzung wie Umati für Roboter verfolgt. Auch mit diesen Experten sind wir in enger Abstimmung, denn für den VDW ist klar, dass eine Standardisierung der Schnittstelle Werkzeugmaschine und Automatisierung eine der Voraussetzungen für die Realisierung der smarten Fabrik ist.

Wir sind optimistisch, dass dies gelingen wird, nicht nur weil Umati – wie die Schnittstelle der Robotik auch – auf OPC UA beruht. Wir alle wissen um die Notwendigkeit einer für alle Maschinen gültigen Sprache.

Auf der EMO Hannover 2019 werden Sie einen großen Showcase zu sehen bekommen, bei dem rund 50 internationale Firmen ihre Maschinen über Umati miteinander verbinden. Wir freuen uns, den Lesern von ROBOTIK UND PRODUKTION am Messestand E24 in Halle 9 die Fortschritte der Standardschnittstelle präsentieren zu können.

Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW

Grußwort zur EMO Hannover
Bild: Uwe Nölke/team-uwe-noelke.de


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die industrielle Produktion bietet großes Potenzial für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Kognitive Systeme können digitale Informationen aus Sensordaten und Netzen aufnehmen und daraus auf Basis von lernenden Algorithmen Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Handlungen ableiten. Während Heiko Huber, Managing Director von Techfounders, einen Einblick gewährt, wie präsent das Thema KI für Tech-Startups ist, beschäftigt sich Severin Diepold, Managing Director von Syskron X, mit der Frage, ob die hohen Erwartungen an KI in der Getränkeindustrie erfüllt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Item hat seinen neuen Standort in Tamm eröffnet. Mit der vierten Niederlassung im Wirtschaftsraum Baden-Württemberg erweitert das Unternehmen sein Logistiknetzwerk auf bundesweit zehn Standorte. ‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Zuführsysteme und Transfertechnik befragt. Dabei ging es unter anderem um aktuelle Technologietrends, die Besonderheiten bei der Einbindung von Robotern sowie Konzepte zur Steuerungsintegration und Kommunikation zu anderen Anlagenteilen. Es antworteten Nick Sicher, Verkaufingenieur von Rodotec, Volker Sieber, Leiter Entwicklung von Schnaithmann und Gregory Kyd, technischer Leiter von Paro.‣ weiterlesen

Bei der fünften Ausgabe des Robotik Meetups, organisiert von Hannoverimpuls, war die Reihe an Yuanda Robotics. Wie schon bei den vorherigen Zusammenkünften stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Cobots. Diesmal ging es konkret um deren Entwicklung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige