Anzeige

Schnelle Pickpunktberechnung beim Random Bin Picking

Eine Sekunde Taktzeit

Die vollautomatische Teilezuführung birgt ein hohes Potential bei der Automatisierung von Produktionsprozessen. Mit einer neuen 3D-Sensorlösung können Bauteile nun flexibel und schnell mit kurzen Taktzeiten gehandhabt und dem nächsten Produktionsschritt zugeführt werden.
Eine massive Zeitersparnis und unkomplizierte Handhabung ermöglicht der 3D-Sensor Detect durch die 3D-Erfassung komplexer Bauteile, wie beispielsweise beim Griff in die Kiste. Das Spektrum der zu handhabenden Teile ist dabei genauso komplex wie vielfältig. Sei es die Zuführung von Metallgussteilen in eine Werkzeugmaschine für Dreh- und Fräsbearbeitung oder die Handhabung von Kunststoffspritzgussteilen für einen darauf folgenden Tampondruck. Auch die automatische Verschraubung von Blechstanzteilen innerhalb automatisierter Montagelinien ist ein potentielles Anwendungsszenario. Alle diese Prozesse haben denselben Ausgangszustand: Teile liegen in beliebiger Lage in einer Kiste und bedürfen einer innovativen und flexiblen Lösung, die Sensorik und Robotik vereinen – der sehende und flexibel greifende Roboter. Diese Aufgabenstellung birgt enormes Potential und gleichzeitig hohe Anforderungen an eine intelligente 3D-Sensor-Software-Kombination, die Auge und Gehirn des Roboters darstellt.

Bild: EnShape GmbH

Der 3D-Sensor Detect 20 erlaubt 3D-Daten mit Messpräzisionen im Bereich von wenigen 50μm bei gleichzeitig kurzen Messzeiten von 35ms zu generieren. (Bild: EnShape GmbH)

Taktzeiten von einer Sekunde möglich

An diesen Aufgaben hat die Enshape gemeinsam mit Anwendern in den vergangenen Jahren intensiv gearbeitet. Hierfür wurde die für den 3D-Sensor Inspect entwickelte und patentierte technologische Lösung zur optischen 3D-Vermessung weiterentwickelt. Diese Sensorfamilie bietet mit ihren hochpräzisen 3D-Aufnahmen die Basis, um berührungslos hochwertige und präzise Aufnahmen in kurzer Taktzeit zu realisieren. Mit dem neuen 3D-Sensor Detect können nun 3D-Daten, mit Messpräzisionen im Bereich von wenigen 50m bei gleichzeitig kurzen Messzeiten von 35msec, generiert werden. Dies erlaubt eine hohe Erkennungsrate der Produkte bei gleichzeitig hohem Durchsatz, und dies unabhängig von Messfeld- und Behältergröße. Ein hoher Entleerungsgrad auch bei tiefen Gitterboxen oder schwierigen Umgebungslichtbedingungen wird ebenfalls erreicht. Ergänzend zum 3D-Sensor wurde auch die Software Pickman entwickelt. Für die Berechnung von Greifpunkten für den Roboter werden die hochpräzisen 3D-Daten so weiterverarbeitet, dass zum einen der Behälter selbst in Position und Größe erfasst wird. Des Weiteren werden Bauteile bestimmt und valide Greifpunkte berechnet. Um den besten Greifpunkt auszuwählen, wird eine Kollisionsrechnung des Greifermodells am Pickpunkt mit den umliegenden Teilen sowie dem zuvor bestimmten Behälter durchgeführt. Nur so kann gewährleistet werden, dass später bei 100 Prozent Robotergeschwindigkeit keine Kollisionen und größerer Schaden entsteht. Die Auswahl des idealen Greifpunktes entspricht der Überlegung einer Person, welches Teil man am leichtesten zuerst aus der Kiste nimmt: Am weitesten oben, am leichtesten zu erreichen, möglichst keine Kollisionen, aber dennoch so schnell wie möglich. Im Ergebnis liefert die Software in Kombination mit dem 3D-Sensor die Möglichkeit, flexible Greifprozesse mit hohem Takt zu realisieren.

Einschalten und loslegen

Industriekunden benötigen universelle Lösungen für individuelle Herausforderungen und damit höchste Flexibilität trotz komplexer Aufgabenstellungen. Das war die Herausforderung, der sich Enshape mit dem 3D-Sensor Detect und der Bildverarbeitungssoftware PickMan gestellt hat. Die Sensorik ist dafür bereits werksseitig kalibriert und die Bildverarbeitungssoftware installiert. Das System wird mit dem gewünschten Roboter verbunden, die Prozessparameter für die jeweilige Applikation hinterlegt und schon können Produkte vollautomatisch erkannt und gegriffen werden. Die Sensorik kommuniziert dabei mit der eingesetzten Robotik via Ethernet.

Eine Sekunde Taktzeit
Bild: EnShape GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die semiautomatische Kommissionierlösung N20 OptiPick von Linde hilft dabei, im Lager unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen. Sie besteht aus dem Kommissionierer N20, per Funk gekoppelt mit einem smarten Armband mit Fernsteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Agile1500 ist das erste automatisierte Transportsystem innerhalb der neuen FTS-Plattform von Comau und ist als modulares, skalierbares und vollständig rekonfigurierbares System in der Lage, bis zu 1.500kg mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,7m/s zu transportieren. Mit diesen Eigenschaften dient es z.B. dazu, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion zu vereinfachen, werksinterne Logistikabläufe sowie die Lagerverwaltung und die Produktionseffizienz zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli ist ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Drei integrierte Laserscanner sichern die Umgebung permanent ab und sorgen für eine exakte Navigation.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Auto der Zukunft fährt autonom, vermeidet Gefahren und sucht sich den freien Parkplatz wie von selbst: Was momentan noch visionär klingt, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler längst als Ziel definiert. Am Institut für Kartographie und Geoinformatik werden dynamische Karten entwickelt, um die Realität zu erfassen und Fahrzeugen ein intelligentes Verhalten zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige