Anzeige

Robotereinsatz in Abfüllanlagen

Einfach integriert

Maschinen und Anlagen, die aus Komponenten verschiedener Automatisierungs- und Robotiklieferanten bestehen, sind oft sehr komplex. Dadurch können Leistung und Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigt werden. Der Abfüllspezialist FG Industries hat diese Herausforderung mit einer Lösung realisiert, die Comau-Roboter nahtlos in die B&R-Automatisierungsumgebung integriert. Daraus resultiert nicht nur eine deutliche Produktivitätssteigerung, sondern auch Energieeinsparungen und eine verbesserte Ferndiagnose.

Die Roboter aus dem Hause Comau lassen sich mit openRobotics unkompliziert in die Maschinensteuerung integrieren. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Seit einem Jahrzehnt treibt FG Industries die Einführung von Robotern in Flaschenabfüll- und -verschließmaschinen voran. Dieser Ansatz sorgt für mehr Leistung und Flexibilität in Abfüllanlagen mit Zuführungen, Abfüllstationen, Etikettierern, Verschließern, Verpackern und Palletierern. Die ersten auf diese Weise umgesetzten Maschinen mit Robotern erforderten einen hohen Integrationsaufwand, um die Vielzahl von Automatisierungs- und Robotikkomponenten von verschiedenen Anbietern sowie mehrere Engineering-Tools und Bussysteme aufeinander abzustimmen. „Die Komplexität war nur schwer handzuhaben und behinderte die Leistung und Benutzerfreundlichkeit unserer Maschinen“, erinnert sich Benedictus Tang, Geschäftsführer von FG Industries. „Unsere Systeme waren nicht optimal synchronisiert und mehrere Ingenieure waren für die Robotik und Automatisierung zuständig – was auch die Diagnostik erschwerte.“

Einfache Lösung, hohe Performance

Mit openRobotics fand FG Industries eine geeignete Lösung. Mit diesem Konzept von Comau und B&R lassen sich aufwändige Schnittstellen zwischen Roboter- und Maschinensteuerungen vermeiden. So wurde eine nahtlos integrierte mechatronische Lösung erreicht, bei der die Robotik im Wesentlichen eine Plug&Play-Komponente der Automatisierungsumgebung ist. Die Maschinen von FG Industries verfügen nun nur noch über eine Steuerung: einen leistungsstarken Industrie-PC von B&R. Er bietet ausreichend Rechenleistung für die Maschinenautomatisierung und die Pfadberechnung der Roboter. Bei der openRobotics-Lösung wird die Visualisierung für die Steuerung der Roboter direkt in die HMI-Applikation integriert und keine zusätzlichen Panels benötigt. Mit der einfacheren Automatisierungsarchitektur hat der Maschinenbauer sowohl die Benutzerfreundlichkeit als auch die Leistungsfähigkeit seiner Anlagen verbessert, wofür die kontinuierliche Synchronisation zwischen den Füll- und Verschließprozessen, Förderern und Robotern sorgt. „Die aufeinander abgestimmte Hard- und Software hat uns dabei unterstützt, den Abfüllprozess zu verbessern und die Leistung um 20 Prozent gegenüber unserer bisherigen Lösung zu steigern“, sagt Tang.

Energieeffizienz in der Antriebstechnik

Das modulare Servoantriebssystem AcoposMulti von B&R ist gut für die Roboteranwendungen von FG Industries geeignet. Das Design ermöglicht sowohl Erweiterungen als auch eine Plug&Play-Bedienung mit wenig Verkabelung. Das moderne Kühlsystem sorgt für eine gute Schaltschranktemperatur. Die Stromversorgung erfolgt über einen stabilen Zwischenkreis, der die Effizienz der Gesamtlösung zusätzlich erhöht. Eine Blindleistungskompensation reduziert die Scheinleistung des Antriebssystems auf die tatsächliche Leistung der Maschine, während die aktive Regeneration die Auslastung verbessert. Eine ausgereiftere Nutzung der vorhandenen Stromversorgung, ein geringerer Gesamtleistungsverbrauch und die Beseitigung von Blindleistung tragen so zu einer deutlichen Verbesserung der Energieeffizienz bei. Weitere Steigerungen wurden durch den Austausch der pneumatischen Komponenten mit einem AcoposMicro-Antriebssystem und Linearmotoren von LinMot erreicht.

Das modulare Servoantriebssystem AcoposMulti von B&R eignet sich gut für die Roboteranwendungen von GF Industries. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Einfacher Service mit Fernwartung

Maschinenbediener können sowohl über die Visualisierung als auch über den System Diagnostics Manager (SDM) mit einem Tablet oder Smartphone über ein drahtloses Netzwerk auf die Anlage zugreifen. Mit dem SDM-Tool von B&R kann die Wartung entweder direkt vor Ort oder mittels Ferndiagnose durchgeführt werden. „Mit der bereits im System integrierten Diagnosefunktion können wir unseren Kunden eine effektive After-Sales-Unterstützung bieten und eine einfache Wartung mit sehr geringen Ausfallzeiten garantieren“, sagt Tang. Mit einem einheitlichen Zugang können Roboter, Verarbeitungseinheiten, Sicherheitstechnik und HMI-Applikation weltweit von jedem Ort einfach diagnostiziert werden. Diagnosefunktionen, die vorher eine aufwändige Programmierung erforderten, können mit dem SDM ohne Programmierung, auf jedem PC und ohne Installation aufgerufen werden. Das vereinfacht den Gesamtdiagnoseprozess und verkürzt zudem die Inbetriebnahme.

Alles aus einer Hand

Durch die beschriebene Vorgehensweise konnte FG Industries die Anzahl der Lieferanten deutlich reduzieren, da alle Automatisierungskomponenten aus einer Hand kommen. „Als Unternehmen fordern wir uns jeden Tag selbst dazu heraus, der innovativste Designer für Roboterabfüll- und -verschließmaschinen auf der Welt zu sein“, zieht Tang Resümee. „Durch die integrierte Lösung haben wir unsere Engineering-Kosten reduziert und können stattdessen mehr in die Entwicklung investieren.“

Robotereinsatz in Abfüllanlagen
Die Roboter aus dem Hause Comau lassen sich mit openRobotics unkompliziert in die Maschinensteuerung integrieren. (Bild: Comau Deutschland GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Anlässlich der Eröffnung des neugestalteten Showrooms in Neuhausen auf den Fildern hatte Fanuc zum Tag der offenen Tür eingeladen. Die zahlreichen Gäste erwartete ein spannendes Ausstellungs- und Vortragsprogramm - rund um Neuheiten und Trends in der Robotik.‣ weiterlesen

Anzeige

Last year Photoneo announced the release of Bin Picking Studio - a sophisticated yet simple suite ready to take on any bin picking challenge. However, some applications can run with much lighter tools, containing fewer features and a narrower scope of priorities. This was the reason for the development of the Locator tool.‣ weiterlesen

Der manuelle Gebrauch einer Klinge, wie sie beim Auspacken von Kartons im Lager zum Einsatz kommt, stellt immer ein Verletzungsrisiko dar, egal wie gut die Mitarbeiter geschult sind. Eine automatisierte Lösung mit einem Öffnungsroboter kann hier das Verletzungsrisiko senken, erhöht den Durchsatz und verringert Beschädigungen am Produkt. Mittels eines programmierbaren Bewegungsgeräts schneidet der Roboter dabei anhand softwaregesteuerter Automatisierung die Kartons gemäß der Vorgaben auf.‣ weiterlesen

Roboter werden in immer mehr Bereichen eingesetzt, nicht nur hinter Zäunen in der Industrie. Für sie gelten besondere Schutzvorschriften, da sie zum Teil auch direkt mit Menschen interagieren. Denn Fehlfunktionen in der Software oder Störungen durch Hackerangriffe erhöhen das Unfallrisiko für Menschen im Umfeld des Roboters.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Be- und Verarbeitung von Plattenware aus Holz oder Keramik sammeln sich auf den Oberflächen des Materials Staub, Sägespäne, Zwischenhölzer oder Rindenabfall. Daher stoßen Saugplatten hier häufig an ihre Grenzen. Saugkästen mit anpassungsfähiger Saugmatte hingegen sorgen für eine vakuumdichte Verbindung zwischen Last und Saugkästen.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige