Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Elektrische Hub/Quer-Einheit für Transfersysteme

Schnaithmann hat eine rein elektrisch betriebene Hub/Quer-Einheit entwickelt. Hier kommen für Kettenantrieb und Hub zwei EC-Getriebemotoren zum Einsatz. Die elektronisch kommutierten, bürstenlosen und damit verschleißfreien 24V-Gleichstrommotoren haben einen hohen Wirkungsgrad und erlauben eine stufenlose Drehzahlsteuerung.

Bild: Schnaithmann Maschinenbau GmbH

Dadurch können zum einen rampenförmige Bewegungsprofile erzeugt werden. Andererseits lässt sich die Fördergeschwindigkeit einfach zwischen 5 bis 15m/min variieren. Ein integrierter Hall-Sensor erlaubt exakte Positionieraufgaben, wodurch sich die Hub/Quer-Einheit sowohl als Zweistellungs- als auch Dreistellungseinheit einsetzen lässt. Zusätzliche Positionssensoren sind nicht notwendig, eine elektronische Haltebremse sorgt für die entsprechende Positionssicherheit. Angesteuert werden die Motoren über ein in die Einheit integriertes Steuermodul, die Kommunikation erfolgt über Profinet.

Elektrische Hub/Quer-Einheit für Transfersysteme
Bild: Schnaithmann Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Damit sich ein FTS langfristig störungs- und unterbrechungsfrei einsetzen lässt, muss die Ladeinfrastruktur optimal geplant, die Batteriekapazität dimensioniert und auf Systemänderungen im Feldbetrieb frühzeitig reagiert werden. Hierfür sind die kontinuierliche Datenerfassung und deren zielgerichtete Aufbereitung essenziell. Mit etaHUB bietet Wiferion erstmals eine Monitoring-Lösung, die alle relevanten Live-Informationen nutzbar macht - ohne dass der Kunde zum Systemexperten werden muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Ketterer Antriebe in Furtwangen kommen in der Produktion autonome, mobile Roboter von Sherpa Mobile Robotics zum Einsatz. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Lean Manager Julian Markon über die Motivation für den Einsatz der mobilen Einheiten, über deren genaue Aufgabe und die Vorteile, die das System für den Teiletransport zwischen den Montagebahnhöfen bringt.‣ weiterlesen

Kuka hat eine neue Version der Simulationssoftware Kuka.Sim 4.0 vorgestellt. Mit der neuen Version können Details und Abläufe von Roboterapplikationen vor der Inbetriebnahme realistisch simuliert und anschließend zu 100 Prozent auf die echte Steuerung übertragen werden. Neben dem Import von CAD-Daten ermöglicht die neue Version die einfache Offline-Programmierung des Roboters und eine schnelle Taktzeitanalyse. ‣ weiterlesen

Mit K-Pall bietet Kawasaki Robotics eine kompakte Palettierzelle an. Die Standalone-Lösung ist kompatibel mit einer Vielzahl von Systemen und kann mit geringem Planungsaufwand auch in bestehende Produktionsanlagen eingebunden werden. Geliefert und montiert wird die Zelle von Ecoma, Kawasaki Robotics ist für den Roboter, die Programmierung und den Support verantwortlich.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Safelog stellt gemeinsam mit Wiferion auf der Logimat Digital das neue FTS M4 vor. Das fahrerlose Transportsystem ist standardmäßig mit der induktiven Ladelösung von Wiferion ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kommissionierer N20 SA und N20 C SA von Linde Material Handling haben die neue Ausstattungsoption Semi-automated erhalten. Sie bietet zwei Fahrmodi, in denen die Fahrzeuge dem Bediener automatisch folgen oder vorausfahren. ‣ weiterlesen