Anzeige
Anzeige

Elektrischer Greifer für UR-Roboter

Robotiq bringt mit Hand-E einen elektrischen Greifer auf den Markt, der speziell für die E-Series von Universal Robots entwickelt wurde. Durch seine hohe Genauigkeit, einen Parallelhub von 50mm und das versiegelte Gehäuse ist der Greifer für präzise Montageaufgaben unter erschwerten Produktionsbedingungen ausgelegt.

Bild: Robotiq Inc.

Zusammen mit den Modellen 2F-85 und 2F-140 vervollständigt das Unternehmen seine Produktreihe von adaptiven Greifern, die mit dem Handgelenk der E-Series verbunden werden können. Hand-E lässt sich nahtlos in die Robotiq Wrist Camera und den FT 300 Force Torque Sensor integrieren.

Elektrischer Greifer für UR-Roboter
Bild: Robotiq Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der SmartCell stellt Fronius eine Cobot-Lösung vor, mit der sich Schweißprozesse einfach und günstig automatisieren lassen sollen. Die komplett CE-zertifizierte Zelle sorgt dabei für eine sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter und ermöglicht reproduzierbar gute Schweißergebnisse.

 

Bild: Fronius Deutschland GmbH

‣ weiterlesen

Die neue halboffene Palettierzelle RI20 von Flexlink mit integriertem Roboterarm soll den komplexen Prozess eines klassischen Palettierers vereinfachen. Laut Hersteller lässt sie sich in wenigen Stunden in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Die mobilen SI-Einheiten von Agilox operieren autonom, selbst-kontrolliert und sind darauf ausgelegt, Arbeitswege zu verbessern oder Stillstände zu vermeiden. ‣ weiterlesen

E&K Automation setzt beim automatisierten Stapeln nicht formstabiler Güter in einem Blocklager auf 3D-Kameras in Verbindung mit Software zur Bildauswertung. Dabei erfasst ein autonomer Transportroboter die zu transportierende Last über eine Tiefenkamera.

Bild: E&K Automation GmbH

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige