Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO Hannover 2017

Branchentreffpunkt für die Metallbearbeitung

Die EMO Hannover, Fachmesse für die Metallbearbeitung, findet in diesem Jahr vom 18. bis 23. September statt und zeigt die Bandbreite moderner Metallbearbeitungstechnik. Vorgestellt werden neue Maschinen und Anlagen, effiziente technische Lösungen sowie produktbegleitende Dienstleistungen.

Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Der Schwerpunkt der diesjährigen EMO Hannover wird auf spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeugen, automatisiertem Materialfluss, Computertechnik sowie Industrieelektronik und Zubehör liegen. Die Fachbesucher der EMO kommen aus sämtlichen Industriebranchen, wie dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilindustrie und ihren Zulieferern, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Feinmechanik und Optik, dem Schiffbau, der Medizintechnik, dem Werkzeug- und Formenbau sowie dem Stahl- und Leichtbau. Auf der EMO 2013 präsentierten sich bereits über 2.100 Aussteller und zogen 143.000 Fachbesucher aus 114 Ländern an. Auch die Industrieelektronik und Robotik ist 2017 mit namhaften Firmen wie Fanuc, Kuka, Mitsubishi Electric und Wittenstein in Hannover vertreten. Die messebegleitenden Sonderschauen widmen sich zudem Themen wie Industrie 4.0, Luft- und Raumfahrttechnik, Start-Ups oder dem Nachwuchs im Maschinenbau. (fiz)

Branchentreffpunkt für die Metallbearbeitung
Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gateway C-Gate von Carl Cloos ermöglicht das bedarfsorientierte Management von Schweiß- und Roboterdaten. In dem ganzheitlichen Informations- und Kommunikations-Tool werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet.

Anzeige

Damit Materialzuführung und das vollautomatische Härten von Stirnzahnrädern aus Stahl reibungslos ineinandergreifen, hat MartinMechanic eine Automationszelle entwickelt, die auf die dazugehörige Induktionshärteanlage von MartinSystems abgestimmt ist.

Anzeige

Ingenieure der BMW Group und des Fraunhofer-Entwicklungszentrums Röntgentechnik EZRT haben unter Mitwirkung von Heitec ein Computertomographie-Röntgensystem für die Automobilindustrie entwickelt.

Anzeige

Am VW-Produktionsstandort Zwickau rüstet Leoni Roboter für die Produktion von Elektrofahrzeugen mit der Schlauchpaketlösung LSH 3 für Fügetechniken wie Schweißen, Handling, Lasern, Clinchen oder Kleben aus. Zusätzlich umfasst das Projekt die Installation von Bodenleitungssätzen, das heißt die Verkabelung vom Roboter bzw.

Anzeige

FMB präsentiert die neue Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh-Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen.

Anzeige

Mit Dahl Linear Move haben Rollon und Dahl Automation eine Verfahreinheit geschaffen, die die Cobots von Universal Robots in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige