Anzeige
Anzeige

EMO Hannover 2017

Branchentreffpunkt für die Metallbearbeitung

Die EMO Hannover, Fachmesse für die Metallbearbeitung, findet in diesem Jahr vom 18. bis 23. September statt und zeigt die Bandbreite moderner Metallbearbeitungstechnik. Vorgestellt werden neue Maschinen und Anlagen, effiziente technische Lösungen sowie produktbegleitende Dienstleistungen.

Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Der Schwerpunkt der diesjährigen EMO Hannover wird auf spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeugen, automatisiertem Materialfluss, Computertechnik sowie Industrieelektronik und Zubehör liegen. Die Fachbesucher der EMO kommen aus sämtlichen Industriebranchen, wie dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilindustrie und ihren Zulieferern, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Feinmechanik und Optik, dem Schiffbau, der Medizintechnik, dem Werkzeug- und Formenbau sowie dem Stahl- und Leichtbau. Auf der EMO 2013 präsentierten sich bereits über 2.100 Aussteller und zogen 143.000 Fachbesucher aus 114 Ländern an. Auch die Industrieelektronik und Robotik ist 2017 mit namhaften Firmen wie Fanuc, Kuka, Mitsubishi Electric und Wittenstein in Hannover vertreten. Die messebegleitenden Sonderschauen widmen sich zudem Themen wie Industrie 4.0, Luft- und Raumfahrttechnik, Start-Ups oder dem Nachwuchs im Maschinenbau. (fiz)

Branchentreffpunkt für die Metallbearbeitung
Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer intelligenten Kombination aus 3D-Stereovision, IPC und Vision Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, können Roboter jetzt beliebige Objekte greifen, ohne sie vorher zu kennen.‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots bringt die nächste Generation seiner Leichtbauroboter auf den Markt - die UR e-Series. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung auf den integrierten Kraft/Momenten-Sensor, das neue Teach Panel sowie die erweiterten Sicherheitsfunktionen gelegt.‣ weiterlesen

Montratec hat Weiterentwicklungen des Schienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac vorgestellt. Mit dem Shuttle Carrier ist es möglich, das Schienensystem zu unterbrechen und Freiräume zwischen den Schienensegmenten und den angeschlossenen Arbeitsstationen für Fluchtwege, Transportstrecken und Gänge für Mitarbeiter zu schaffen, ohne den Produktionsprozess zu unterbrechen.‣ weiterlesen

Das Entgraten ist ein elementarer Prozess bei der Herstellung einbaufertiger Kurbelwellen für PKW und LKW. Er ist in puncto Präzision besonders anspruchsvoll, gängige Verfahren sind daher meist mit hohen Investitionen verbunden und wenig flexibel. Indat hat eine robotergestützte Komplettlösung entwickelt, die auch bei kleinen Losgrößen wirtschaftlich arbeiten soll.‣ weiterlesen

In den heutigen Zeiten von Digitalisierung und Co. richtet sich der Fokus vor allem auf die intelligente, digitale Fabrik und flexible Fertigungskonzepte. Zwei Anforderungen an zukunftsfähige Fertigungsprozesse lauten deshalb: möglichst hohe Flexibilität und Mobilität. Omnidirektionale, mobile Plattformen bieten dafür eine geeignete Basis.‣ weiterlesen

Schunk bietet ein umfangreiches Komplettprogramm standardisierter Komponenten für die Leichtbauroboter von Universal Robots, das sowohl das Greifen und Wechseln als auch das Messen von Kräften und Momenten umfasst.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige