Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieketten für Mehrachssysteme

Industriell konfektionierte Energiekettensysteme

Vorkonfektionierte, auf den Anwender zugeschnittene Energiekettensysteme erleichtern Montage und Inbetriebnahme. Der Anwender hat dabei eine große Auswahl: von der einfachen Kombination aus Energiekette und Leitung bis hin zu vollständig montierten Energiekettensystemen. Vor allem bei langen Verfahrwegen und Mehrachssystemen lassen sich so Lager- und Prozesskosten reduzieren.

Von der Readychain Basic ?ber die Readychain Standard und Standard Plus bis hin zur Readychain Premium (v.l.n.r.): Anwender erhalten bei Igus eine sichere, getestete Energief?hrungsl?sung. (Bild: Igus GmbH)

Von der Readychain Basic über die Readychain Standard und Standard Plus bis hin zur Readychain Premium (v.l.n.r.): Anwender erhalten bei Igus eine sichere, getestete Energieführungslösung. (Bild: Igus GmbH)

Igus bietet neben sicheren und getesteten Energieketten und Leitungen für den bewegten Einsatz fertig konfektionierte Komplettsysteme an. Bei langen Verfahrwegen und stark befüllten Mehrachssystemen sparen die Systeme Zeit in Konfektionierung und Montage. Sämtliche bewegte Komponenten wurden im Testlabor entwickelt, getestet und aufeinander abgestimmt. Mit dem Komplettsystem lassen sich die Anzahl der Lieferanten und Bestellungen um bis zu 75 Prozent reduzieren sowie Lager- und Prozesskosten vermeiden.

Energiekettensystem aus einer Hand

Die Projektmanager des Unternehmens begleiten die Systeme durch alle Phasen des Projektes. Dabei beachten sie Schnittstellen, Anlieferzustand, Montageprozess und Laufwege beim Anwender. Spezialisierte Mitarbeiter fertigen die Systeme auf 3.000m2 mit moderner Fertigungstechnik industriell – von einfachen bis hin zu komplexen Systemen mit individuell vorgegebenen Leitungen, Schläuchen, Steckverbindern, Innenaufteilungen, Anschlusselementen und Anbauteilen. Je nach Grad der Konfektionierung hat der Kunde dabei die Möglichkeit auszuwählen, ob er unkonfektionierte Chainflex-Leitungen (Readychain Basic) oder vorkonfektionierte Readycable-Leitungen in der Energiekette einsetzt (Readychain Standard). Das System ist auch als einbaufertiges Mehrachssystem mit Blechen erhältlich, was die Steckstellen reduziert und die Anschluss- bzw. Schnittstellen erweitert (Readychain Standard Plus). Hierbei hat der Anwender Zugriff auf über 4.000 verschiedene Antriebsleitungen in sieben Qualitätsklassen. „Die fertig konfektionierten Leitungen inklusive Stecker werden bei uns zentimetergenau, wie in der Branche inzwischen auch üblich, in Wunschlänge gefertigt“, so Christian Stremlau, Leiter Geschäftsbereich Readychain und Readycable bei Igus. Für weitere kundenseitige Kostenersparnis und gleichzeitig hohen Komfort bietet der Hersteller die Auslieferung und Montage des komplett konfektionierten Energiekettensystems direkt an der Maschine an (Readychain Premium). Dabei sorgt das passgenaue Transportgestell Readychain Rack für eine sichere und schnelle Montage der Baugruppe vor Ort, sodass es sich beispielsweise per Plug&Play in einer Werkzeugmaschine direkt in Betrieb nehmen lässt. Für Produkt und Service erhält der Kunde dabei nur eine einzige Bestellnummer pro Warengruppe. In zwölf Fabriken weltweit produziert das Untenehmen die Energiekettensysteme und liefert diese innerhalb von ein bis zehn Tagen nahezu weltweit.

Industriell konfektionierte Energiekettensysteme
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem VarioStack hat IEF-Werner ein offenes und modulares Palettiersystem im Programm, das sich individuell an die Produktion anpassen lässt. Das System wurde nun weiterentwickelt: Jetzt lassen sich auch verschiedene Palettengrößen mit nur einer Anlage bearbeiten und ein Mehrachsroboter für das Teile-Handling integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

DS Automotion präsentiert auf der diesjährigen Logimat zwei Software-Neuheiten: Die neu entwickelte Fahrzeugsoftware Arcos (Autonomous Robot Control & Operating System) ermöglicht den FTS des Unternehmens das kooperative und kollaborative Navigieren als autonomer mobiler Roboter. Die neue Generation des hauseigenen FTS-Leitsystems DS Navios kommuniziert über VDA5050 und stellt damit eine offene standardisierte Schnittstelle zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Förderbandsystem von Item eignet sich für den Materialtransport von z.B. Fertigungsteilen oder Kleinladungsträgern. Zu dem Systembaukasten des Unternehmens gehört jetzt außerdem ein Gurtförderer, der selbst Stückgut mit unregelmäßiger Auflagefläche sicher transportieren kann.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In den verfahrbaren Portaleinheiten von Cimcorp sind Energieführungssysteme von Tsubaki Kabelschlepp verbaut. Sie machen es möglich, dass sich die Leitungen und Schläuche trotz hoher Beschleunigungen sicher bewegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Modekonzern S.Oliver eröffnet 2024 in Dettelbach ein Logistikzentrum mit Drehscheibenfunktion für ganz Europa. Als Generalunternehmer ist Ferag für die Gesamtkoordination der Intralogistik und die automatisierte Abwicklung der Bestell- und Retourenprozesse zuständig. ‣ weiterlesen