Anzeige
Anzeige
Anzeige

Engineering Tools, Produkte und Lösungen für die vernetzte Automatisierung

Unter dem Motto ‚Einfach 4.0‘ zeigt Sigmatek auf der Automatica in München Automatisierungstechnik, die den Maschinenbauer bei seinen Industrie-4.0-Konzepten unterstützt. Produkte und Lösungen sollen die Realisierung von intelligenten, vernetzten Anlagen und Fabriken erleichtern.

Die Neuzugänge im S-Dias System von Sigmatek sollen die Realisierung von intelligenten, vernetzten Anlagen und Fabriken erleichtern. (Bild: Sigmatek GmbH & Co KG)

Die Neuzugänge im S-Dias System von Sigmatek sollen die Realisierung von intelligenten, vernetzten Anlagen und Fabriken erleichtern. (Bild: Sigmatek GmbH & Co KG)

Mit dem HGT1031 bringt der Hersteller ein kabelloses WLAN-Handbediengerät auf den Markt. Durch die Datenübertragung via WLAN fallen die bis zu 25m langen Kabel weg und der Anwender erhält Freiheit beim Beobachten sowie Bedienen direkt vor Ort. Trotz integriertem Akku-Pack wiegt das kabellose Handbediengerät 1.100g und hilft so, ermüdungsarmes Arbeiten zu vermeiden. Das mobile Panel ist mit einem resistiven 10,4″-Farb-Touchscreen und Edge2-Technology-Prozessor ausgestattet. Das Handbediengerät ist in Schutzart IP54 ausgeführt und für Rechts- und Linkshänder komfortabel zu bedienen. Die Palette des flexiblen Steuerungs- und I/O-Systems S-Dias – das neben CPU- und I/O- auch Safety- und Motion-Module umfasst – wird regelmäßig erweitert. Neu in der Produktfamilie mit Maßen von 12,5x104x74mm ist das Eingangsmodul DM811 zum präzisen Messen von Absolutdruck (0 bis 1600mbar). Zudem ist es mit einem PT100-Temperatureingang (0 bis 300°C) ausgestattet. Wirtschaftliche Effizienz erlangt das Modul durch acht zusätzliche digitale Eingänge. Es verfügt insgesamt über je acht digitale Aus- und Eingänge, Primär- und Sekundärseite sind dabei durch Optokoppler getrennt. Ein kompaktes CPU-Modul für kleinere Anwendungen steht mit dem CP102 zur Verfügung. Ethernet-, CAN-Bus- und USB-OTG-Schnittstellen sind hier on-board. Das RC001 hingegen erweitert CPU-Module á

Engineering Tools, Produkte und Lösungen für die vernetzte Automatisierung
Bild: Sigmatek GmbH & Co KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Standard-Roboterzelle SRZ von HandlingTech wurde zum vollautomatischen Be- und Entladen von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichzeitig konzipiert. Mit optionalen Speicher- und Prozessmodulen kann die Zelle in der Linie oder stand-alone zahlreiche standardisierte Arbeitsschritte, wie z.B. Prüfen, Sortieren oder Montieren, selbständig durchführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die FlexBuffer-Zelle von ABB lässt sich überall dort einsetzen, wo Waren sequenziert, gepuffert, gelagert oder konsolidiert werden müssen, z.B. in Logistikzentren, bei Lebensmittelproduzenten, im Gesundheitswesen, bei der Produktion von Konsumgütern, in Restaurants oder im Einzelhandel. Das System umfasst einen ABB-Roboter, verschiedene Greifer, ein Softwarepaket, Lagerregale sowie Förderbänder zur Ein- und Ausschleusung der Waren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2017 werden bei Magna Presstec die Rahmen der G-Klasse von Mercedes mithilfe einer Produktionslinie von Kuka vollautomatisch gefertigt. Nun sollte eine neue Produktionsanlage für die elektrische Variante des Fahrzeugs hinzu kommen. Im dritten Quartal 2021 wurde Kuka schließlich mit der Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer vollautomatisierten Leiterrahmen-Fertigungsanlage für die elektrische Variante des Geländewagens beauftragt.  ‣ weiterlesen