Anzeige
Anzeige

Druckluftspindeln für den Robotereinsatz

Entgraten aus
dem Baukasten

Die industrielle Automatisierung ist ein Megatrend, dem sich kaum ein produzierendes Unternehmen entziehen kann. Nachdem die großen
Anwendungsfelder wie Schweißen oder Handling mittlerweile in den überwiegenden Fällen mit Robotern ausgerüstet sind, rücken jetzt vermehrt auch Nischenanwendungen in den Fokus. Dazu gehört auch das Entgraten.

Druckluftspindeln bieten gegenüber Elektro-Pendants z.B. Vorteile bei Gewicht oder Kosten. (Bild: Biax, Schmidt & Wezel GmbH)

Wie in so vielen anderen Bereichen, finden sich auch dafür im deutschen Mittelstand entsprechende Spezialisten. Das schwäbische Familienunternehmen Schmid & Wezel aus Maulbronn ist weltweit mit seinen automatisierten Entgratlösungen. Konkret handelt es sich um Druckluftspindeln für den Robotereinsatz, die unter der Marke Biax in starrer oder auslenkbarer Ausführung angeboten werden. Die Anwender finden sich etwa im Automobilbau oder in der Zulieferindustrie – überall dort, wo Bauteile serienmäßig in großen Stückzahlen mechanisch gefertigt bzw. bearbeitt werden müssen.

Vorteile der Druckluftspindel

Laut Schmid & Wezel hat die Druckluftspindel verschiedene Vorteile gegenüber der Alternative einer Elektrospindel: Anschaffungs- und Reparaturkosten sind deutlich niedriger. Zudem ist die Druckluftspindel an sich kompakter und leichter. Durch das geringe Gewicht ist sogar ein Einsatz mit Leichtbaurobotern möglich, die keine schweren Lasten tragen können. Eine Besonderheit im Biax-Portfolio ist das neuartige System RSC Modular: Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich eine Entgratlösung, die man nach dem Baukastenprinzip individuell konfigurieren kann und die aufgrund des modularen Ansatzes immer mehr zur Anwendung kommt.

Modular zu großer Flexibilität

Das System besteht aus verschiedenen Bauteilen, die sich je nach Anwendung miteinander kombinieren lassen. Dem Anwender eröffnet das RSC-System eine außergewöhnliche Flexibilität: Es lassen sich oszillierende Werkzeuge, Winkelköpfe sowie eine Vielzahl von geraden Spindeleinsätzen mit Geschwindigkeiten von 16.000 bis 100.000U/min in einer Lösung einsetzen. Als zusätzlicher Baustein kann eine robuste radiale mechanische Auslenkeinheit integriert werden. Sie sorgt für den Ausgleich von Bauteil- und Positionierungstoleranzen und verringert den Programmieraufwand. Alle gängigen Anschlüsse für Roboter und CNC-Bearbeitungszentren werden im Rahmen des Baukastens angeboten. Auf diese Weise bezahlt der Anwender am Ende nur für das, was er auch wirklich benötigt.

Entgraten aus 
dem Baukasten



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Entwicklung von selbstfahrenden Industriefahrzeuge und Logistikrobotern bilden Steuerungstechnik und Algorithmen für deren Lasernavigation den zentralen Tätigkeitsbereich der chinesischen Firma i-Cow. Mit einer durchgängig eingesetzten Steuerungslösung lassen sich diese Produkte nicht nur effizient entwickeln und leistungsfähig konzipieren. Sie werden auch den steigenden Anforderungen in der smarten Fabrik gerecht.‣ weiterlesen

Anzeige

MLR wird auf der diesjährigen Logimat den Plattformwagen Caesar PN-1,0 MYk vorstellen. Der Plattformwagen ist speziell auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe Caesar dar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Transfersystem PosyArt von IEF-Werner lässt sich z.B. dafür einsetzen, Bauteile auf Werkstückträgern punktgenau zu den einzelnen Stationen zu fördern. Ein süddeutscher Kunststoffverarbeiter setzt das System ein, um Serienteile anschließend an die Förderung der Trays mit Logo und einer fortlaufenden Nummer für die Rückverfolgbarkeit zu markieren. Dafür müssen die Trays automatisch, schnell und vor allem präzise dem Laser-Kennzeichnungssystem zugeführt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Stein Automation hat eine elektrifizierte Version seines modularen Werkstückträger-Transportsystems 300 vorgestellt. Um die Anlage effizienter zu gestalten und vielfältiger einsetzen zu können, wurden alle pneumatischen Komponenten – wie Stopper, Umsetzer oder Zentriereinrichtungen – durch elektrisch angetriebene Varianten ersetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebherr hat sein modulares Palettenhandhabungssystem PHS Allround jetzt mit einem Dopellader ausgestattet. Die Variante mit Doppellader verfügt über einen Fahrturm mit zweiter Teleskopgabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das FTS von IBG zeichnet sich durch eine hohe Individualisierbarkeit aus. Das Transportsystem bewegt sich autonom und kommuniziert mit Robotern sowie Automatisierungssystemen. Als Navigation stehen spurgeführte Lösungen und freie Navigation inklusive Hindernisumfahrung sowie Hybridvarianten der Navigationsformen zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige