Anzeige
Anzeige

Europäische Roboterwoche: Forschungsfeld Robotik

Um Einblicke in moderne Forschungsprojekte und -themen im Bereich Robotik und KI zu geben, hatte Kuka im Rahmen der europäischen Roboterwoche zu einem Medienseminar eingeladen.

 (Bild: TeDo Verlag)

(Bild: TeDo Verlag)

„Die Robotik ist ein absolutes Zukunftsthema, an dem die Gesellschaft – ähnlich wie an Internet und Smartphone – nicht vorbei kommen wird“, brachte es Bernd Liepert, Chief Innovation Officer bei Kuka und Vorsitzender von euRobotics, bei seiner Einführung auf den Punkt. Anschließend zeigten verschiedene eingeladene Experten anschaulich auf, was sich – abseits der Fertigungstechnik – in ihren Spezialgebieten tut:

Facetten der Robotik

Prof. Dr. Torsten Kröger vom KIT ging auf neue Entwicklungen, aber auch aktuelle Grenzen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen ein. Prof. Dr. Stefano Stramigioli von der Uni Twente beleuchtete Herausforderungen in Konstruktion und Entwicklung mit dem Roboterfalkenprojekt Clear Flight Solutions, ein sehr außergewöhnliches und dennoch erfolgreich umgesetztes Projekt. Prof. Dr. Kirsten Albracht von der Sporthochschule Köln referierte eindrucksvoll über die Robotik im Spitzensport oder bei der Reha. So können Roboter heute schon nachgewiesenermaßen zur Genesung von Schlaganfallpatienten beitragen. Philippe Lorenz, Projektleiter beim Think Tank Stiftung für neue Verantwortung Berlin, schilderte gesellschaftliche Veränderungen durch die zunehmende Roboterisierung. Seiner Ansicht nach hat die Industrie bei diesem Wandel schon viel Erfahrung sammeln können – für andere Bereiche wie den Dienstleistungssektor sei er hingegen noch sehr neu.

Blick hinter die Kulissen

Im Anschluss an die Impulsvorträge und eine Diskussionsrunde erlaubte Kuka im Rahmen eines Rundgangs auch einen spannenden Einblick in die eigene Konzernforschung. Dort arbeitet Forschungsleiter Dr. Rainer Bischoff mit seinen Teams in den Bereichen mechatronische Lösungen, moderne intuitive Konzepte für Bedienen und Beobachten, integrierte Algorithmik und Sensorik, Smart Data und Infrastruktur sowie an der Umsetzung von Forschungsergebnissen in Demonstratoren. In der Folge gab es viele verschiedene Anwendungen von mobiler Robotik und MRK zu sehen, aber auch Machine-Learning-Aufbauten, automatisierte Retail-Konzepte für den Einzelhandel oder praxisorientierte Ansätze für die Industrie-4.0-Verwaltungsschale.

Europäische Roboterwoche: Forschungsfeld Robotik
Bild: TeDo Verlag


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sumitomo stellt mit Altax Neo eine Serie von Cycloidgetrieben vor, die auf die Anforderungen für fahrerlose Transportsysteme und Gabelstapler-Lenkgetriebe angepasst ist.‣ weiterlesen

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Akkus stellen einen wesentlichen Kostenfaktor dar und ihre Technik entwickelt sich sprunghaft. Die Montage verlangt daher ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bieten deswegen eine gute Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen.‣ weiterlesen

Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli Robotics kann, einmal angelernt, nahezu jede manuelle Tätigkeiten an Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige