Anzeige
Anzeige
Anzeige

Europäische Roboterwoche: Forschungsfeld Robotik

Um Einblicke in moderne Forschungsprojekte und -themen im Bereich Robotik und KI zu geben, hatte Kuka im Rahmen der europäischen Roboterwoche zu einem Medienseminar eingeladen.

 (Bild: TeDo Verlag)

(Bild: TeDo Verlag)

„Die Robotik ist ein absolutes Zukunftsthema, an dem die Gesellschaft – ähnlich wie an Internet und Smartphone – nicht vorbei kommen wird“, brachte es Bernd Liepert, Chief Innovation Officer bei Kuka und Vorsitzender von euRobotics, bei seiner Einführung auf den Punkt. Anschließend zeigten verschiedene eingeladene Experten anschaulich auf, was sich – abseits der Fertigungstechnik – in ihren Spezialgebieten tut:

Facetten der Robotik

Prof. Dr. Torsten Kröger vom KIT ging auf neue Entwicklungen, aber auch aktuelle Grenzen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen ein. Prof. Dr. Stefano Stramigioli von der Uni Twente beleuchtete Herausforderungen in Konstruktion und Entwicklung mit dem Roboterfalkenprojekt Clear Flight Solutions, ein sehr außergewöhnliches und dennoch erfolgreich umgesetztes Projekt. Prof. Dr. Kirsten Albracht von der Sporthochschule Köln referierte eindrucksvoll über die Robotik im Spitzensport oder bei der Reha. So können Roboter heute schon nachgewiesenermaßen zur Genesung von Schlaganfallpatienten beitragen. Philippe Lorenz, Projektleiter beim Think Tank Stiftung für neue Verantwortung Berlin, schilderte gesellschaftliche Veränderungen durch die zunehmende Roboterisierung. Seiner Ansicht nach hat die Industrie bei diesem Wandel schon viel Erfahrung sammeln können – für andere Bereiche wie den Dienstleistungssektor sei er hingegen noch sehr neu.

Blick hinter die Kulissen

Im Anschluss an die Impulsvorträge und eine Diskussionsrunde erlaubte Kuka im Rahmen eines Rundgangs auch einen spannenden Einblick in die eigene Konzernforschung. Dort arbeitet Forschungsleiter Dr. Rainer Bischoff mit seinen Teams in den Bereichen mechatronische Lösungen, moderne intuitive Konzepte für Bedienen und Beobachten, integrierte Algorithmik und Sensorik, Smart Data und Infrastruktur sowie an der Umsetzung von Forschungsergebnissen in Demonstratoren. In der Folge gab es viele verschiedene Anwendungen von mobiler Robotik und MRK zu sehen, aber auch Machine-Learning-Aufbauten, automatisierte Retail-Konzepte für den Einzelhandel oder praxisorientierte Ansätze für die Industrie-4.0-Verwaltungsschale.

Europäische Roboterwoche: Forschungsfeld Robotik
Bild: TeDo Verlag


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotik ist die derzeit am schnellsten wachsende Technologie in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren. Mit den integrierten Simulationswerkzeugen lassen sich zudem alle Arbeitsschritte vollständig virtuell entwickeln, prüfen und optimieren. Das spart Zeit und Kosten im frühen Entwicklungsstadium einer Lösung.‣ weiterlesen

Robotik ist der derzeit am schnellsten wachsende Bereich in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren.

Anzeige

Voith ist im Geschäftsjahr 2017/18 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz trotz einer temporären Schwäche des Konzernbereichs Hydro solide gewachsen. Diese war auch für den Rückgang des operativen Ergebnisses im Kerngeschäft des Konzerns verantwortlich, der jedoch durch ein gutes Ergebnis des Bereichs Paper abgefedert werden konnte.

Anlässlich der Eröffnung des neugestalteten Showrooms in Neuhausen auf den Fildern hat Fanuc am Mittwoch und Donnerstag zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Vom 1. bis 5. April 2019 öffnet die Hannover Messe wieder ihre Pforten und präsentiert den 220.000 erwarteten Besuchern rund 6.500 Aussteller mit technischen Innovationen und Lösungen alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie betreffend, von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnik und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilität.

Die Vakuumhebegeräte der Serie eT-Hover-loop von Eurotech eignen sich zum Heben und Wenden von vakuumdichten, flächigen Lasten, wie Glasscheiben, Blechen und Holz- oder Kunststoffplatten. Sie ergänzen die eT-Hover-Produktfamilie um die Funktion des 180°-Wendens. So können auch lageverschiedene Lasten schnell weiterverarbeitet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige