Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Experten am laufenden Band

Im Vorfeld der großen Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie, die bereits zum dritten Mal namhafte Automobilproduzenten, Roboterhersteller und Systemintegratoren auf einer Bühne vereint, verraten einige Referenten, welche Themen die Veranstaltung am 28. und 29. November in Stuttgart prägen werden. Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm sowie zwei Werksführungen.

Im Automobilbau quasi groß gewordenm erobern Industrieroboter auch in dieser Branche immer noch neue Anwendungsbereiche. (Bild: Arena2036)

Süddeutscher Verlag Veranstaltungen lädt zur 3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie ein. Die Veranstaltung findet am 28. und 29. November in Stuttgart statt. Im vergangenen Jahr nahmen rund 150 Teilnehmer aus verschiedenen Unternehmen und Arbeitskreisen an der 2. Veranstaltung dieser Fachkonferenz teil.

Digitalisierung, Cobots und Machine Learning

Roboter erobern weltweit fast alle Industrien. Doch vor allem Automobilhersteller, Zulieferer und Systemintegratoren beschleunigen durch Innovationen diesen Trend. Die 3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie widmet sich den vielfältigen Einsatzbereichen von Robotern in der Industrie, den damit einhergehenden Herausforderungen der Branchen sowie den Vorteilen, die der Einsatz von Robotern bietet. Die Veranstaltung eröffnet den Teilnehmern vielfältige Möglichkeiten, sich mit Kollegen aus der Branche auszutauschen, von Erfahrungen anderer zu lernen und das Netzwerk zu erweitern. Die Konferenz adressiert u. a. folgende Themen:

  • Mensch/Roboter-Kollaboration im Fließbetrieb
  • Transformation der Fertigungsautomation
  • Künstliche Intelligenz in der Automobilindustrie
  • Digitalisierung der Produktion
  • Virtuelle Applikationsplanung und Inbetriebnahme
  • Intelligente Bedienkonzepte

Mit den geplanten Werksführungen bei Daimler und in der Arena2036, am Nachmittag des ersten Konferenztages, bietet die Veranstaltung darüber hinaus auch direkte Einblicke in die Praxis. Eine begleitende Fachausstellung rundet das Programm ab. Bisher haben sich bereits die Unternehmen Fanuc, Isra Vision, Kuka und Yaskawa als Aussteller registriert. „Auch tagesaktuell wird derzeit engagiert über die Bedeutung von Robotern und künstlicher Intelligenz, gerade für die Automobilindustrie, diskutiert“, sagte Andras Hetenyi, Projektleiter bei Süddeutscher Verlag Veranstaltungen. „Entsprechend freue ich mich sehr, dass wir unsere Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie nun schon zum dritten Mal erfolgreich veranstalten können. Das rege Interesse an diesem Thema und die zahlreichen Teilnehmer der letzten Fachkonferenzen zeigen den Bedarf an Plattformen, die die Möglichkeit bieten, sich auf anspruchsvollem Niveau miteinander auszutauschen.“

3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Im Automobilbau quasi groß gewordenm erobern Industrieroboter auch in dieser Branche immer noch neue Anwendungsbereiche. (Bild: Arena2036)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Yaskawa Electric Corporation mit Hauptsitz in Kitakyushu, Japan, hat den 500.000. Motoman-Industrieroboter ausgeliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im April hat die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Witte Barskamp, die Witte Far East, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Mit der zentralen Lage am Standort Singapur verantwortet Witte Far East die Versorgung des gesamten asiatischen Raums plus Australien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Künftig ist Varta nicht nur Batterielieferant für Pepper – den sozialen humanoiden Roboter – sondern wird gemeinsam mit SoftBank Robotics Europe an einem neuen Batterieformat für verschiedene neue Anwendungen im Bereich Robotik arbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Saison 2021 der World Robot Olympiad bekommt einen neuen Fahrplan. Neben späteren Präsenzwettbewerben sollen Hybridwettbewerbe online stattfinden. Damit haben Teams eine Planungssicherheit für diese WRO-Saison. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den fächerübergreifenden TUM Innovation Networks will die Technische Universität München noch mehr Freiräume für wissenschaftliche Kreativität und neue Entwicklungen schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS hat ein robotergestütztes Inkjet-Druckverfahren für 3D-Bauteile vorgestellt. Dabei werden Funktionstinten mit elektrisch leitfähigen und dielektrischen Eigenschaften verwendet, um Leiterbahnen oder sogar komplexe Sensorsysteme auf beliebige 3D-Objekte zu drucken. Dafür werden die Digitaldrucksysteme auf Roboterarme montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Jahr 2021 prognostiziert Interact Analysis einen Anstieg der weltweiten Auslieferungen von Robotereinheiten von 9,6% und von 9,2 % bei den entsprechenden Umsätzen. Außerdem wird für den Zeitraum von 2021 bis 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im Bereich der Industrierobotik von 4,6% erwartet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen. ‣ weiterlesen