Anzeige

3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Experten am laufenden Band

Im Vorfeld der großen Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie, die bereits zum dritten Mal namhafte Automobilproduzenten, Roboterhersteller und Systemintegratoren auf einer Bühne vereint, verraten einige Referenten, welche Themen die Veranstaltung am 28. und 29. November in Stuttgart prägen werden. Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm sowie zwei Werksführungen.

Im Automobilbau quasi groß gewordenm erobern Industrieroboter auch in dieser Branche immer noch neue Anwendungsbereiche. (Bild: Arena2036)

Süddeutscher Verlag Veranstaltungen lädt zur 3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie ein. Die Veranstaltung findet am 28. und 29. November in Stuttgart statt. Im vergangenen Jahr nahmen rund 150 Teilnehmer aus verschiedenen Unternehmen und Arbeitskreisen an der 2. Veranstaltung dieser Fachkonferenz teil.

Digitalisierung, Cobots und Machine Learning

Roboter erobern weltweit fast alle Industrien. Doch vor allem Automobilhersteller, Zulieferer und Systemintegratoren beschleunigen durch Innovationen diesen Trend. Die 3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie widmet sich den vielfältigen Einsatzbereichen von Robotern in der Industrie, den damit einhergehenden Herausforderungen der Branchen sowie den Vorteilen, die der Einsatz von Robotern bietet. Die Veranstaltung eröffnet den Teilnehmern vielfältige Möglichkeiten, sich mit Kollegen aus der Branche auszutauschen, von Erfahrungen anderer zu lernen und das Netzwerk zu erweitern. Die Konferenz adressiert u. a. folgende Themen:

  • Mensch/Roboter-Kollaboration im Fließbetrieb
  • Transformation der Fertigungsautomation
  • Künstliche Intelligenz in der Automobilindustrie
  • Digitalisierung der Produktion
  • Virtuelle Applikationsplanung und Inbetriebnahme
  • Intelligente Bedienkonzepte

Mit den geplanten Werksführungen bei Daimler und in der Arena2036, am Nachmittag des ersten Konferenztages, bietet die Veranstaltung darüber hinaus auch direkte Einblicke in die Praxis. Eine begleitende Fachausstellung rundet das Programm ab. Bisher haben sich bereits die Unternehmen Fanuc, Isra Vision, Kuka und Yaskawa als Aussteller registriert. „Auch tagesaktuell wird derzeit engagiert über die Bedeutung von Robotern und künstlicher Intelligenz, gerade für die Automobilindustrie, diskutiert“, sagte Andras Hetenyi, Projektleiter bei Süddeutscher Verlag Veranstaltungen. „Entsprechend freue ich mich sehr, dass wir unsere Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie nun schon zum dritten Mal erfolgreich veranstalten können. Das rege Interesse an diesem Thema und die zahlreichen Teilnehmer der letzten Fachkonferenzen zeigen den Bedarf an Plattformen, die die Möglichkeit bieten, sich auf anspruchsvollem Niveau miteinander auszutauschen.“

3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Im Automobilbau quasi groß gewordenm erobern Industrieroboter auch in dieser Branche immer noch neue Anwendungsbereiche. (Bild: Arena2036)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweißroboter Qirox QRC-290 und die Schweißstromquelle Qineo QinTron Robo von Cloos bilden eine geeignete Einstiegslösung für das automatisierte Schweißen. Der sechsachsige Knickarmroboter kommt stehend auf einem Sockel oder in Überkopfposition an einem Roboterpositionierer montiert zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sechsachsroboter Horst wird gemeinsam mit einer intuitiv bedienbaren Software sowie einer individuell anpassbaren Steuereinheit angeboten. Er soll als ganzheitliche Lösung aus einer Hand die Automatisierungskomplexität vereinfachen und für geringe Anschaffungskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund ihrer schnellen und wiederholgenauen Bewegungen eignen sich Scararoboter vor allem für Montage- und Fügeaufgaben sowie für Pick&Place-Anwendungen. Warum die Modelle der Reihe EZ03 schneller und wirtschaftlicher als bisherige Scararoboter Bauteile platzieren und montieren, erläutert Dirk Schickedanz, Geschäftsbereich Robotics, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Brexit ist beschlossene Sache. Doch deutsche Unternehmen zeigen sich seltsam unbeeindruckt von den wirtschaftlichen Folgen, die der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ihnen bescheren dürfte.‣ weiterlesen

Anzeige

Ralf Steinmann ist ein Urgestein in der Greiferbranche. Bei Schunk in Lauffen hat er seit 1991 - mit einer vierjährigen Unterbrechung - verschiedene Führungspositionen bekleidet und zeichnet aktuell als Chief Business Development Officer für die strategische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Steinmann sprach mit ROBOTIK UND PRODUKTION über Entwicklungstrends in der Greifertechnik sowie in den Zielmärkten und -branchen von Schunk.‣ weiterlesen

Industrieroboter sind je nach Anwendungsbereich in verschiedenen Größen überall im Einsatz. Ein neu entwickelter Sechsachsroboter deckt mit einem Gewicht von weniger als 5kg nun selbst Einsatzfelder ab, in denen es um sehr hohe Präzision geht, wie bei Operationen oder der Montage kleiner Uhrwerke. Bürstenlose Flachmotoren erreichen dabei trotz geringer Größe eine hohe Leistung.‣ weiterlesen