Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Fahrerloses Transportsystem: Orientierung mittels 3D-Plan

Industrieunternehmen sind mit Blick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit mehr denn je gefordert, Produktion und Logistik zu verbessern. Zu diesem Zweck hat Torwegge ein omnidirektional fahrendes fahrerloses Transportsystem namens Torsten konzipiert.

 (Bild: Torwegge GmbH & Co. KG)

(Bild: Torwegge GmbH & Co. KG)

Das System ist in vielerlei Hinsicht variabel. So kann sich die deichsellose Konstruktion auf der Stelle drehen und in alle Richtungen fahren, was besonders bei Montagearbeiten hilfreich ist: Der Monteur ist nicht gezwungen, sich um das Bauteil zu bewegen, sondern lässt es rotieren. Das ist laut Hersteller vor allem unter ergonomischen Gesichtspunkten eine erhebliche Erleichterung. Die flache und kompakte Bauweise des elektrischen Hubfahrwagens mit einer Plattform von 1150x700mm ermöglicht darüber hinaus die Befestigung zahlloser individueller Aufbauten. Auf diese Weise kann das FTS von der Gitterbox über die Europalette bis hin zu 7t schweren Einzelbauteilen alles bewegen, was in Lager- und Produktionshallen von A nach B zu transportieren ist. Anders als herkömmliche fahrerlose Transportfahrzeuge verzichtet die Navigation auf eine externe Spurführung. Stattdessen orientiert sich das Fahrzeug über die bordeigene Sensorik und mithilfe eines 3D-Plans der Halle, in der es sich mit einer maximalen Geschwindigkeit von 0,8m/s bewegt. Aktuell ist Torsten bereits als Mitgängerfahrzeug im Einsatz, das sich via Fernsteuerung lenken lässt. Die autonom fahrende Variante wird Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Fahrerloses Transportsystem: Orientierung mittels 3D-Plan
Bild: Torwegge GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt AutArk, das im Rahmen des Technologieprogramms PAiCE vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, arbeiten Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft an einem autonomen Assistenzsystem zum Schutz des Menschen, das auf in Arbeitskleidung integrierter Sensorik basiert und eine Entlastung des Menschen in ergonomisch-ungünstigen Arbeitssituationen ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner KI-Startup Micropsi Industries hat ein neues Feature für die Robotiksteuerung Mirai präsentiert. Die Steuerung ermöglicht es Roboterarmen, in Echtzeit zu reagieren und flexibel mit Varianzen wie Position, Licht und Form umzugehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Scara-Roboter i4H von Omron folgt auf die jüngste Version des i4L, der für leichte Anwendungen ausgelegt ist. Bei der neuen Serie wurde ein Ethercat-Modul integriert, das direkt am Roboterarm angeschlossen ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Getriebebaukasten für Cobots, den Igus auf der Hannover Messe 2021 zeigen wird, soll das Portfolio des Unternehmens im Bereich Low-Cost-Automation ergänzen. Die Plug&Play-Lösung soll dabei helfen, Ideen für neue Cobot-Anwendungen schnell in die Tat umzusetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yamahas lineare Fördermodule, wie z.B. das LCMR200, ermöglichen einen mehrfach programmierbaren Transport, bei dem Geschwindigkeit, Positionsstopps und Richtung mithilfe der graphischen Programmierumgebung RCX-Studio 2020 konfiguriert werden. Das LCMR ist in der Lage, bidirektionale Hochgeschwindigkeitsbewegungen und hohe Beschleunigungen sowie kleine inkrementelle Bewegungen auszuführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Destaco präsentiert mit dem ultra-kompakten und leichten manuellen Werkzeugwechsler der Serie TC1 eine weitere Neuheit in seinem breitgefächerten Programm von Robotertooling-Lösungen. Bei neuen Pick-and-place- und Belade-/Entladeanwendungen werden zunehmend Cobots eingesetzt. Dadurch steigt auch in neuen Märkten die Nachfrage nach sicheren, anwendungsfreundlichen und schnell einsetzbaren Cobot Peripherie-Produkten. Als sofort einsatzfähige Lösung entspricht die zum Patent angemeldete TC1-Serie genau diesem Anforderungsprofil.‣ weiterlesen