Anzeige
Anzeige

Fanuc erweitert kollaborative Roboterserie

Mit den Modellen CR-4iA, CR-7iA und CR-7iA/L hat Fanuc drei kompakte kollaborative Roboter vorgestellt, die die Baureihe um das große Modell CR-35iA erweitern. Der CR-4iA bietet eine Traglast von 4kg, CR-7iA und CR-7iA/L (langer Arm) können 7kg heben. Durch integrierte Sensorik garantieren die Roboter einen sicheren Stopp, sobald sie mit einem Hindernis oder einem Menschen zusammenstoßen.

Die Baureihe kollaborativer Roboter bei Fanuc umfasst jetzt vier Versionen zwischen 4 und 35kg Traglast. (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

Die kollaborativen Roboter des Herstellers sind nach ISO10218-1 TÜV-zertifiziert, sodass sie Hand in Hand mit Menschen arbeiten können. In vielen Fällen sind Sicherheitszäune nicht nötig und durch die kompakten Abmessungen können sie einfach in den Arbeitsplatz des Mitarbeiters integriert werden. Zusätzlicher Nutzen liegt in der Option, intelligente Funktionen von Fanuc mit diesen Robotern zu verbinden. Das Bildverarbeitungssystem des Herstellers kann für vielzählige Aufgaben verwendet werden, z.B. für die Lageerkennung von Werkstücken, Teile- und Fertigungskontrolle oder das Lesen von Barcodes. Die Force-Sensor-Funktionalität bietet eine Bandbreite an präzisen Montagestrategien für komplexe Montagearbeiten im Automotive Bereich und der Elektronikbranche. Die neuen Roboter können bei Bedarf auch an der Decke oder Wand montiert werden, oder auch auf einer mobilen Plattform. Diese Flexibilität erleichtert es, den Arbeitsplatz des Roboters zu verändern und je nach Anforderungen wechselnde Aufgaben am Montageband zu erledigen. Das Aufgabenspektrum der kollaborativen Roboter beinhaltet z.B. leichte, mühsame und wiederkehrend, manuelle Aufgaben für verschiedene Typen der Materialhandhabung sowie den Transfer und die Montage elektrischer Kleinteile.

Fanuc erweitert kollaborative Roboterserie
Die Baureihe kollaborativer Roboter bei Fanuc umfasst jetzt vier Versionen zwischen 4 und 35kg Traglast. (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für großflächige Schleif- und Polierprozesse hat FerRobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt. Das intelligente Systempaket kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gimatic hat sein Plug&Play-Programm jetzt als Starterkit für die neue E-Serie von Universal Robots aufgelegt. Aus zehn Typen und 20 Varianten können Anwender den passenden Greifer für die jeweilige Anwendung auswählen. Die Modelle greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile. ‣ weiterlesen

Die Kunststoffindustrie verlangt nach flexiblen Lösungen, die an das Produkt angepasst werden können. Der neue MRK-Greiferbaukasten von AGS bietet nicht nur die Flexibilität und Vielseitigkeit des PreciGrip-Greiferbaukastens, sondern zusätzlich auch personensichere Schnellwechselsysteme, Profile mit Schutzüberzügen und abgesicherte Wirkelemente, die es Anwendern erlauben, ein eigenes Greifsystem zusammenzustellen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Factory Automation Section von Yamaha Motor Europe hat ihre Scara-Familie erweitert. Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von 120 bis 1.200mm und die maximale Nutzlast von 1 bis 50kg. Ziel war es, Pick&Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie Montageaufgaben zu beschleunigen. ‣ weiterlesen

Das autonome Transportsystem ActiveShuttle von Bosch Rexroth befördert Bodenroller flexibel und sicher durch die Fabrik. Die Bodenroller werden vollautomatisiert mit Hilfe einer integrierten Hubplattform auf- bzw. abgeladen.  ‣ weiterlesen

Mit dem MiR1000 hat Mobile Industrial Robots seinen bislang stärksten kollaborierenden Transportroboter auf den Markt gebracht. Die KI-gestützte Bildverarbeitung mit MiR AI Camera verbessert zudem die Navigation des Roboters. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige