Anzeige
Anzeige

Blick über den Tellerrand: Vorbilder aus dem Tierreich

Fauna Robotica

Nach Millionen von Jahren Evolution hat die Natur viele ausgeklügelte Bewegungsapparate hervorgebracht. An denen können sich auch Ingenieure orientieren, um Roboter zu konstruieren oder besser zu machen. Dabei sind bereits einige Entwicklungen entstanden, die es in sich haben.

 (Bild: maxon motor gmbh)

(Bild: Maxon Motor GmbH)

Ingenieure am Robotics Systems Lab der ETH Zürich haben 2009 begonnen, einen vierbeinigen Roboter zu entwickeln, der sich autonom bewegt und bei harschen Umgebungsbedingungen zum Einsatz kommen soll. Anymal ist inzwischen fähig zu rennen, Steigungen zu erklimmen und er kann sogar einen Aufzugsknopf betätigen. Durch Lasersensoren und Kameras erstellt der Roboter permanent eine Karte seiner Umgebung, weiß, wo er sich befindet und navigiert vorsichtig durchs Terrain. Anymal ist knapp 30kg schwer, kann bis 10kg Nutzlast tragen und läuft mit einer Batterieladung zwei Stunden.

Bionischer Vogel

Der Bionic Bird sieht aus wie ein Vogel und fliegt auch wie einer. Entwickelt vom französischen Unternehmen Avitron, lässt sich der Bionic Bird über ein Smartphone steuern und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 20km/h bei einer Reichweite von 100m. Seine Entwickler träumten schon lange von einem elektrisch angetriebenen Vogel, doch erst die leichte Mikrotechnik machte das Vorhaben möglich. Und so ist der nur 9g schwere bionische Vogel eine spannende Alternative zu den üblichen Propellerdrohnen.

 (Bild: Maxon Motor GmbH)

(Bild: Maxon Motor GmbH)

Unterwasserschlange

Das norwegische Startup Eelume hat einen modularen Unterwasserroboter in Form einer Schlange entwickelt, der für Inspektionen, Wartungen und Reparaturarbeiten eingesetzt werden soll. Der schlanke und flexible Körper des Roboters kann lange Distanzen zurücklegen und erreicht auch Stellen, die für konventionelle Unterwasserroboter nicht zugänglich sind. Die Ingenieure arbeiten schon zehn Jahre am Schlangenroboter und entwickeln ihn laufend weiter. In Zukunft soll er permanent auf dem Meeresgrund an einer Dockingstation bleiben, um bei Bedarf schnell zum Einsatz zu kommen. Maxon liefert für die Verbindungsmodule bürstenlose DC-Motoren in Kombination mit kundenspezifischen Getrieben.

 (Bild: maxon motor gmbh)

(Bild: Maxon Motor GmbH)

Blick über den Tellerrand: Vorbilder aus dem Tierreich
Bild: maxon motor gmbh


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige