Anzeige
Anzeige
Anzeige

OnRobot launcht eigene Software für kollaborative Applikationen

Fernüberwachung, Gerätediagnose und Datenanalyse

OnRobot stellt mit WebLytics sein erstes Softwareprodukt vor. Entwickelt wurde die Lösung, um die Leistung mehrerer kollaborativer Applikationen simultan und in Echtzeit zu überwachen. Dabei sammelt die Software Gerätedaten von Robotern und Werkzeugen und wandelt sie in leicht verständliche, visualisierte Informationen auf Geräte- und Anwendungsebene um. Anwender sollen so von gesteigerter Produktivität und verringerten Ausfallzeiten profitieren. WebLytics ist mit der gesamten Produktlinie kollaborativer, anwendungsorientierter Hardware-Lösungen von OnRobot kompatibel und per Abonnement verfügbar.

Die erste eigene Software von OnRobots heißt WebLytics und kann die Leistung mehrerer kollaborativer Applikationen in Echtzeit überwachen. (Bild: OnRobot GmbH)

Die erste eigene Software von OnRobots heißt WebLytics und kann die Leistung mehrerer kollaborativer Applikationen in Echtzeit überwachen. (Bild: OnRobot GmbH)

Ausfallzeiten von Roboterzellen können kostspielig sein. Um diese zu reduzieren, hat OnRobot mit WebLytics eine eigene Softwarelösung entwickelt, die bei laufender Anwendung Berichte über die Auslastung des Roboterarms und der OnRobot-Tools, wie Greifer, Vision-Kameras und Sensoren liefert. Zudem erfasst WebLytics neben der Anzahl der Greifzyklen auch die Anzahl der eingeleiteten Sicherheitsstopps. Des Weiteren bietet die Software Live-Gerätediagnosen, Warnmeldungen und vorbeugende Wartungsmaßnahmen. Für Endanwender und Integratoren entfällt somit die manuelle Überwachung und Auswertung der Daten. Mithilfe der Software verfügen sie über verwertbare Erkenntnisse in Bezug auf die Effizienz der kollaborativen Anwendung und sind in der Lage, bei Bedarf frühzeitig zu reagieren, ohne ihre Ressourcen vollständig in die Überwachung der Applikation zu investieren.

„Die Einführung von WebLytics ist ein wichtiger Meilenstein für OnRobot, unsere Kunden und unser globales Netzwerk von Integratoren“, erklärt Enrico Krog Iversen, CEO von OnRobot. „Damit verfügen wir über eine Softwarelösung, die anwendungsbezogene Daten für kollaborative Anwendungen führender Roboterhersteller in Echtzeit liefert. Außerdem ist unser erstes Softwareprodukt nur der Beginn unserer Reise in den Bereich Robotersoftware. WebLytics vervollständigt unsere Vision, einen One-Stop-Shop für kollaborative Anwendungen anzubieten – sowohl hardware- als softwareseitig.“

 (Bild: OnRobot GmbH)

Mithilfe der Software können Anwender die von Robotern und Werkzeugen gesammelten Daten analysieren. (Bild: OnRobot GmbH)

Analysen in Echtzeit

WebLytics ist in der Lage, Entwicklungen in der Roboterzelle zu identifizieren, einschließlich Muster, Spitzen und Störungen in der Produktivität der Applikation. Möglich wird das durch den integrierten Industriestandard für die Gesamtanlageneffektivität Overall Equipment Effectiveness (OEE). Dieser misst prozentual den Anteil der Fertigungszeit, der wirklich produktiv ist. Ein Wert von 100 Prozent z.B. bedeutet, dass die kollaborative Anwendung ausschließlich gute Teile produziert, und zwar so schnell wie möglich und ohne Ausfallzeiten. Mithilfe dieser OEE-Messungen kann WebLytics feststellen, ob der Fertigungsprozess mit bestmöglicher Geschwindigkeit abläuft. Zudem überwacht und analysiert die Software die Qualität der Anwendungszyklen.

So ist WebLytics in der Lage, auch bei Änderungen an einer Roboterzelle wie z.B. der Anpassung der Robotergeschwindigkeit oder einer Greifereinstellung automatisch deren Auswirkungen auf die Anwendungsleistung zu melden. Mithilfe der Software können Anwender zudem die direkt von Robotern und Werkzeugen gesammelten Daten analysieren, sollten nach der Bereitstellung Anomalien in der kollaborativen Anwendung auftreten. Über anpassbare Dashboards ist auch die Berichterstattung der Ergebnisse unkompliziert möglich.

Gespeichert werden die gesammelten Daten lokal auf dem WebLytics-Server. Dieser kann im lokalen Netzwerk eines Unternehmens eingesetzt oder zu einem virtuellen Netzwerk, mit dem die Roboterzelle verbunden ist, hinzugefügt werden. Der Zugriff auf WebLytics erfolgt über eine sichere, intuitive sowie browserbasierte Benutzeroberfläche, die die OEE-Messungen und benutzerdefinierte KPIs anzeigt und Anwendern so einen sofortigen und transparenten Einblick in die Echtzeit- und historische Anwendungsleistung bieten.

 (Bild: OnRobot GmbH)

(Bild: OnRobot GmbH)

Software im Einsatz

Die Software ist mit allen führenden kollaborativen Roboter- und Leichtbau-Industrieroboterarmen sowie mit allen OnRobot-Werkzeugen kompatibel und lässt sich problemlos erweitern. Damit ist WebLytics auch für neu hinzukommende Roboter und Werkzeuge einsetzbar. Die Software schafft auch neue Einnahmemöglichkeiten für Systemintegratoren. Denn so haben sie eine Software zur Hand, mit der sie ihren Kunden datengestützte, individuelle Servicevereinbarungen und technische Dienstleistungen anbieten können.

Laszlo Papp, Produktmanager und Vertriebsingenieur bei Wamatec Hungary hat WebLytics in den Bereichen Maschinenbeschickung, Pick&Place und Palettierung getestet: „WebLytics unterstützt uns dabei, die kleinen Fehler zu erkennen, die Zeitverluste verursachen, wenn es auf die Zykluszeit ankommt“, berichtet er. „Mit WebLytics spart man sich selbst und der Produktlinie viel Zeit, denn die Software erleichtert die Planung aller Wartungen und Produktänderungen. Meine Lieblingsfunktion ist das Dashboard. Sehr gut gefallen hat mir, dass ich mit WebLytics alle meine Anwendungen, meine Cobots und meine End-of-Arm-Tools über eine Plattform monitoren kann, die Echtzeitüberwachung, Datenerfassung und Liniendiagramme bietet. WebLytics macht die Anpassung aller Anwendungen viel einfacher als zuvor.“

OnRobot launcht eigene Software für kollaborative Applikationen
Bild: OnRobot GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem ein Palettierroboter von Kawasaki Robotics. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem entscheidende Argumente.‣ weiterlesen

Anzeige

Hermle hat den Fingerwechsel seines Robotersystem RS 05-2 mithilfe der Roboterhand WPW von Kosmek automatisiert. Um neue Werkstücke mit veränderten Dimensionierungen manipulieren zu können, musste bisher manuell der Greifer verstellt oder gewechselt werden. Jetzt erfolgt der Fingerwechsel und somit die Variabilität des Werkstückgreifens vollautomatisiert und ohne Stillstand.  ‣ weiterlesen

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Micropsi Industries‘ KI-Software Mirai ist ab sofort auch mit zahlreichen Robotern von Fanuc kompatibel. Ziel der Kooperation ist es, den von Micropsi Industries eingeschlagenen Weg hin zur Demokratisierung der Robotik weiter zu beschreiten, Anwendern größere Flexibilität zu ermöglichen und neue Märkte zu erschließen. ‣ weiterlesen

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Island hat es dem Maler und Druckgrafiker Peter Lang angetan. Nun hat ihn die herbe Schönheit der Insel zu einer ungewöhnlichen Kunstaktion inspiriert. Gemeinsam mit Fit, einem Unternehmen für die additive Fertigung, hat er ein neuartiges Verfahren zum virtuellen Entwerfen und der digitalen Fertigung von Plastiken entwickelt.‣ weiterlesen