Anzeige

Fertigungszelle baut Filter für die Umweltindustrie

Bis zu 200 Blechrahmen pro Minute verarbeitet eine neue Automationszelle von MartinMechanic, die in der Umweltindustrie zum Einsatz kommt. 15 bis 75 solcher perforierten Bleche, die die Anlage übereinanderstapelt, bilden je nach Anforderung einen Filter. Mit seiner Hilfe kann Altöl aufbereitet werden.

Die Automationszelle von MartinMechanic baut Ölfilter für die Umweltindustrie zusammen. (Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG)

Die Automationszelle von MartinMechanic baut Ölfilter für die Umweltindustrie zusammen. (Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG)

In diesem Fall werden durch die Anlage MBB211627 zunächst immer die Zubehörteile für zwei Filter mit den Außenmaßen 20x14cm in Blistern parallel aufeinandergeschichtet. Die Größe der Filter und die Abstände der Blechrahmen hängen von der Viskosität des zu reinigenden Mediums und davon ab, wie dicht der Filter sein muss. Über eine SPS-Steuerung lassen sich Chargenanzahl und die jeweilige Variante anwählen. Dafür wurde ein Touchpanel an einem Kragarm fest montiert, damit die Zugänglichkeit stets gegeben ist. Für die Produktion der Filtermodule ist ein Scara-Roboter vom Typ Omron-Yamaha im Einsatz, der über eine Reichweite von 1.000mm verfügt und eine maximale Traglast von 20kg hat.

Fertigungszelle baut Filter für die Umweltindustrie
Bild: Lika Electronic


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am vergangenen Dienstag ist der Automation Product Newsletter zum 300. Mal erschienen. Digitale Kanäle haben auch in den Fachmedien der Automatisierungsbranche längst einen hohen Stellenwert, z.B. dann, wenn es um spannende Produktneuheiten geht, die auf den Markt kommen.‣ weiterlesen

Der niederländische Systemintegrator VanRiet gehört ab sofort zu Material Handling Systems, einem Unternehmen der Investmentgesellschaft Thomas H. Lee Partners.‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Safe Robotics Area Protection von Sick soll eine prozessorientierte Absicherung kooperativer Roboterapplikationen ermöglichen. Es besteht aus der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und einem Sicherheits-Laserscanner – entweder dem platzsparenden S300 Mini Remote für kürzere Reichweiten oder dem MicroScan3 Core für größere Überwachungsfelder.‣ weiterlesen

Der Roboter Panda, den Voith auf der Automatica vorgestellt hat, soll die Fertigung durch einen Systemanbieteransatz verbessern, der auch kundenspezifische Anwendungen und Prozessintegration beinhaltet. Plattform- und herstellerunabhängig soll der Roboter die Integrationskosten für die Anwender verringern.‣ weiterlesen

Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der International Federation of Robotics (IFR), hat während der vergangenen Automatica den Joseph F. Engelberger Robotics Award erhalten.‣ weiterlesen

Isra Vision präsentiert den 3D Sensor X-Gage3D, der mit vier hochauflösenden Kameras und einer Hochleistungs-LED ausgestattet ist. Die Multistereotechnik erstellt laut Anbieter eine vollständige, besonders feine Punktewolke, da stereometrische Aufnahmen mit sechs verschiedenen Kamerapaaren möglich werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige