Festo setzt auf Kundenorientierung

Rund ein Jahr nach der offiziellen Ausgliederung der deutschen Vertriebsorganisation in das neue Automation Center in Esslingen und in eine eigenständige GmbH & Co. KG will Festo seine Marktposition durch verstärkte Kundenorientierung ausbauen.

 (Bild: Festo AG & Co. KG)

(Bild: Festo AG & Co. KG)

„Dafür setzen wir vor allem auf Reaktionsfähigkeit und Marktnähe“, sagte Geschäftsführer Frank Notz (Bild) am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz. Die Festo-Muttergesellschaft ist mit 62 Landesgesellschaften längst weltweit aufgestellt, Deutschland ist nach wie vor aber der größte Markt: Rund ein Umsatzdrittel generiert das Unternehmen hierzulande. In Zahlen bedeutet das pro Tag rund 3.400 eingehende Kundenaufträge und jährlich über 47Mio. ausgelieferte Produkte. Stärkeres Gewicht sollen in Zukunft besonders die Online-Vertriebswege erhalten. Dazu hat Festo Software Tools und Internet-Konfiguratoren entwickelt, wie das Festo Design Tool, den Handling Guide Online oder den Cabinet Guide Online. Parallel will man den Kunden in Projekten möglichst eng und früh begleiten. „Je früher man die Bedürfnisse des Kunden versteht, umso besser kann man ihn beraten und Mehrwert bieten“, so Notz weiter.

Festo setzt auf Kundenorientierung
Bild: Festo AG & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.