Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effiziente Inspektion mit Robotik und KI

Finde den Fehler!

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren – nicht nur in der Elektroindustrie.

Der Roboter Kitov One ist darauf ausgelegt, Inspektionsaufgaben selbstständig zu lösen. (Bild: ATEcare Service GmbH & Co. KG)

Der Roboter Kitov One ist darauf ausgelegt, Inspektionsaufgaben selbstständig zu lösen. (Bild: ATEcare Service GmbH & Co. KG)

Mit dem neuen System hat der israelische Hersteller Kitov eine Lösung für die automatisierte visuelle Sichtprüfung entwickelt, die Bildverarbeitung, Robotik und KI vereint. Sie kann verschiedene Materialien, Barcodes, Beschriftungen, Schrauben, Steckverbinder, Elektronikbauteile oder Oberflächen inspizieren. Die mit dem Inspektionssystem generierten Testergebnisse und Bilder lassen sich in Reports einbinden, exportieren und archivieren. Darüber hinaus ist es möglich, angefertigte 2D-Bilder an anderen Arbeitsplätzen zusammenzuführen. Das System lässt sich in bestehende Fertigungen einbinden und an unterschiedliche Applikationen anpassen – zur Zwischenprüfung genauso wie zur Endkontrolle. Das auf 100m ausgerichtete Gerät erkennt Strukturen, die das menschliche Auge nur schwer oder gar nicht erfassen kann. Dadurch eignet es sich besonders für eintönige Qualitätskontrollen.

Selbstlernende Technik

Sobald die Programmierung anhand eines Musters abgeschlossen ist, kann das Gerät verschiedene Produkte automatisch inspizieren. Aktuell prüft es Produkte mit Abmessungen von 80x80cm und einem Höchstgewicht von 40kg. Eine Variante für größere Bauteile ist in der Entwicklung. Der Anwender gibt lediglich die Abmessungen oder die CAD-Daten eines Produktes ein. Daraufhin erstellt das System ein 3D-Modell und prüft KI-basiert das Produkt. Bei den anfangs noch angezeigten Abweichungen entscheidet der Bediener, ob eine Unregelmäßigkeit in Ordnung, akzeptabel oder definitiv ein Fehler ist – so lernt Kitov One, die angezeigten Differenzen einzuordnen. Ist die Lernphase abgeschlossen, kategorisiert der Roboter Abweichungen weitestgehend eigenständig.

Effiziente Inspektion mit Robotik und KI
Bild: ATEcare Service GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige