Anzeige

Flächenportal zur MRK-Erforschung

Güdel hat das Flächenportal in der Laborhalle des Instituts für Technologie in der Architektur an der ETH Zürich mit neuen Features ausgestattet. Es verfügt jetzt über zwei Brücken mit jeweils zwei Teleskopachsen.

 (Bild: Güdel Group AG)

(Bild: Güdel Group AG)

Der Hersteller verzichtete auf Ständer am Flächenportal und montierte beide Brücken direkt an der Stahldecke des Gebäudes. Vier Roboter sind dabei kopfüber am Portal befestigt, um den größtmöglichen Arbeitsraum zu erhalten. Das Konzept dient der Erforschung der Mensch/Roboter-Kollaboration. Dabei arbeitet der Roboter von oben, während der Mensch sich darunter auf dem Boden bewegt. Studenten der ETH Zürich erforschen mit der installierten Robotikanwendung die Zukunft des digitalen Bauens und die Skalierung von Prozessen in der Bauwirtschaft. So soll sich das Flächenportal später zum 3D-Drucken oder online gesteuerten Betonieren verwenden lassen.

Flächenportal zur MRK-Erforschung
Bild: Güdel Group AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Digital-Manufacturing-Lösungen von Fastems können nun Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch dargestellt und getestet werden, bevor sie in Betrieb gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

ABB hat in seine Simulations- und Offline-Programmier-Software RobotStudio 3D-Druck-Funktionen integriert. So lassen sich die Roboter des Unternehmens, die für die additive Fertigung zum Einsatz kommen, in 30 Minuten programmieren. Durch die neue Software, die Teil des PowerPac-Portfolios von RobotStudio ist, müssen Unternehmen keine manuelle Programmierung mehr durchführen und können so Prototypen schneller fertigen. ‣ weiterlesen

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige