Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Fertigung von Faserverbund-Leichtbaustrukturen

Flechtkern statt Sand, Wachs oder Metall

Stand der Technik in der Fertigung von Faserverbund-Leichtbaustrukturen war bisher die Verwendung von Sand, Wachs oder Metalllegierungen, die nicht nur kosten- und energieintensiv herauszulösen sind, sondern teilweise auch zu hohen Umweltbelastungen führen. Munich Composites erreicht nun eine Verbesserung der Verfahren durch eine neuartige Flechttechnik und den Einsatz von kooperierenden Robotern.

Durch einen neuen Herstellungsprozess werden Faserverbund-Leichtbaustrukturen, wie Feld-Hockeyschläger, jetzt von Robotern geflochten. (Bild: Munich Composites GmbH)

Durch einen neuen Herstellungsprozess werden Faserverbund-Leichtbaustrukturen, wie Feld-Hockeyschläger, jetzt von Robotern geflochten. (Bild: Munich Composites GmbH)

So lässt sich eine verbesserte Faserablage der Carbonfasern realisieren, wodurch sich das Potential der teuren Fasern besser ausnutzen und Prozessabfälle vermeiden lassen. Komplexe Hohlbauteile aus CFK sind in vielen Bereichen der Industrie nötig. Neben der Sport- und Freizeit- sowie Luftfahrindustrie kommen sie vor allem aufgrund von steigenden Umweltanforderungen verstärkt in der Automobilindustrie zum Einsatz.

 (Bild: Munich Composites GmbH)

(Bild: Munich Composites GmbH)

Automatisierte Fertigung von Faserverbund-Leichtbaustrukturen
Bild: Munich Composites GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

Anzeige

Die Programmierumgebung Mech-Viz von Mech-Mind Robotics ermöglicht es Anwendern aufgrund der reingrafischen, code-freien Programmierung, die Software mit Robotern aller gängigen Hersteller zu kombinieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Scara-Kompaktroboter LPH-040 von Denso soll als Einstiegsmodell zuverlässige Leistungsfähigkeit mit hoher Kosteneffizienz verbinden. Er bewegt Gewichte bis 3kg bei 400mm Reichweite und einer Wiederholgenauigkeit von ±0,02mm. Damit ist er für ein breites Einsatzspektrum geeignet, auch, um bisherige Sonderlösungen durch Standard-Roboterkomponenten zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Fanuc erweitert sein Scara-Portfolio um ein drittes Modell – den SR-12iA. Er trägt Lasten bis 12kg bei geringem Platzbedarf (Grundfläche 280x364mm). Der Scara wiegt 53kg und besitzt eine Reichweite von 900mm. Mit diesen Eigenschaften zielt er z.B. auf die Marktsegmente Montage und Verpackung.  ‣ weiterlesen

Der Controller NJ501-R von Omron basiert auf der Maschinensteuerungsserie NJ und ermöglicht es mittels integrierter Steuerung, komplexe manuelle Arbeiten zu automatisieren, die Konstruktion und Modifikation von Produktionsanlagen in einer virtuellen Umgebung zu simulieren sowie Fernwartungen durchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige