Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Trendumfrage Zuführsysteme und Transfertechnik

Flexibilität,
Modularität, Agilität

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Zuführsysteme und Transfertechnik befragt. Dabei ging es unter anderem um aktuelle Technologietrends, die Besonderheiten bei der Einbindung von Robotern sowie Konzepte zur Steuerungsintegration und Kommunikation zu anderen Anlagenteilen. Es antworteten Nick Sicher, Verkaufingenieur von Rodotec, Volker Sieber, Leiter Entwicklung von Schnaithmann und Gregory Kyd, technischer Leiter von Paro.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche aktuellen Technologietrends sehen Sie beim Thema Zuführsysteme und Transfertechnik?

Nick Sicher, Rodotec: Immer häufiger werden autonome Werkstückträgersysteme eingesetzt. Durch solche Systeme kann jedes Werkstück einzeln und direkt angesteuert und verfahren werden. Gegenüber herkömmlichen Werkstückträgersystemen bringt das einerseits Vorteile wie Flexibilität und Verkürzung der Taktzeiten mit sich, kostet jedoch auch dementsprechend mehr.

Gregory Kyd, Paro: Der aktuelle Trend nach schnelllaufenden und individuellen Montageprozessen ist zunehmend. Im Hinblick auf die Individualisierung von Produkten und die stetigen und schnelleren Produktenlebenszyklen steigen auch die Anforderungen an die Montageprozesse. Für diese Herausforderungen sind modulare und agile Konzepte maßgebend, um eine schnelle und effiziente Umsetzung zu ermöglichen. Trotzdem muss die Flexibilität durch Individualität gewahrt werden, da jede Montageanlage spezifische Prozesse und Lösungen beinhaltet.

Nick Sicher, Rodotec (Bild: Rodotec AG)

„Die enormen Möglichkeiten in der heutigen Zeit fordern auch entsprechende Flexibilität.“, Nick Sicher, Rodotec (Bild: Rodotec AG)

Volker Sieber, Schnaithmann: Zunächst einmal gewinnt kundenseitig das Thema Energieeffizienz mehr und mehr an Bedeutung. Für ursprünglich typisch pneumatische Funktionen wie Werkstückträgervereinzelung oder Aushebevorgänge werden zunehmend elektrische Lösungen gefragt sein. Ein weiterer Trend geht dahin, dass die Transferstrecken mit zusätzlichen Funktionseinheiten, wie z.B. Prüf- und Beschriftungsaggregaten, ausgestattet sein werden. Als dritten, wesentlichen Treiber sehen wir die stetig zunehmende Forderung nach maximaler Flexibilität der Transfertechnik. Zukünftig werden deshalb vermehrt Lösungen zu sehen sein, bei denen in Teilbereichen die Stetigförderersysteme mit Linearmotorsystemen kombiniert sind.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche Besonderheiten sind bei der Einbindung von Industrierobotern zu beachten?

Kyd, Paro: Heutige und künftige Roboter werden immer agiler, was die schnelle und effiziente Integration und die Anforderungen an Flexibilisierung bzw. individuelle Abläufe und Funktionen betrifft. Zusätzlich steigt das Roboterportfolio. Die Vielfalt der Roboterpalette ist zugleich für die Integration eine Herausforderung, da unterschiedliche Programmierphilosophien wie auch technische Eckdaten die Individualisierung steigen lassen. Das lässt sich durch die stetige Weiterentwicklung der Programmierung vereinfachen. Zusätzlich wird immer mehr die Robotersteuerung in die SPS-Welt transferiert, sodass eine nahtlose Einbindung oder sogar die direkte Programmierung via SPS (künftig) möglich ist.

Sieber, Schnaithmann: Die Einbindung normaler Roboter ist Routine. Spannend wird es dann, wenn der Kunde auf eine Schutzeinrichtung verzichten oder gar eine MRK-Anwendung realisieren will. Dann sind mit der ISO/TS15066 gänzlich andere Sicherheitsvorschriften relevant und die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sollte einen besonderen Stellenwert einnehmen. Zunehmend gewinnt auch die intuitive Bedienbarkeit des Roboters an Bedeutung. Roboterexperten sind sowohl bei Kunden als auch bei den Systemintegratoren Mangelware und Anwender wollen einfache Roboterapplikationen selbstständig und ohne Serviceanforderung beim Systemintegrator umsetzen. Deshalb nimmt die Bedeutung graphischer Programmieroberflächen und sogenannter Low-Code-Anwendungen permanent zu.

Sicher, Rodotec: Mit dem Sigma-Transfersystem stehen alle Möglichkeiten offen, dieses in eine Zelle oder Station einzubinden. Wir liefern die Module einzeln, vormontiert oder als fertiges System. Als Hersteller können wir, nebst dem Standardsortiment, auch maßgeschneiderte Linienführungen und somit alle möglichen Längen und Kurven anbieten. Durch unsere stets weiterentwickelten Zentriermodule, können auch genaueste Positionen zur Übergabe oder Bearbeitung durch Roboter gewährleistet werden.

 (Bild: Paro AG)

„Modulare und agile Konzepte sind maßgebend, um eine schnelle und effiziente Umsetzung zu ermöglichen.“, Gregory Kyd, Paro (Bild: Paro AG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Yaskawa Electric Corporation mit Hauptsitz in Kitakyushu, Japan, hat den 500.000. Motoman-Industrieroboter ausgeliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im April hat die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Witte Barskamp, die Witte Far East, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Mit der zentralen Lage am Standort Singapur verantwortet Witte Far East die Versorgung des gesamten asiatischen Raums plus Australien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Künftig ist Varta nicht nur Batterielieferant für Pepper – den sozialen humanoiden Roboter – sondern wird gemeinsam mit SoftBank Robotics Europe an einem neuen Batterieformat für verschiedene neue Anwendungen im Bereich Robotik arbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Saison 2021 der World Robot Olympiad bekommt einen neuen Fahrplan. Neben späteren Präsenzwettbewerben sollen Hybridwettbewerbe online stattfinden. Damit haben Teams eine Planungssicherheit für diese WRO-Saison. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den fächerübergreifenden TUM Innovation Networks will die Technische Universität München noch mehr Freiräume für wissenschaftliche Kreativität und neue Entwicklungen schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS hat ein robotergestütztes Inkjet-Druckverfahren für 3D-Bauteile vorgestellt. Dabei werden Funktionstinten mit elektrisch leitfähigen und dielektrischen Eigenschaften verwendet, um Leiterbahnen oder sogar komplexe Sensorsysteme auf beliebige 3D-Objekte zu drucken. Dafür werden die Digitaldrucksysteme auf Roboterarme montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Jahr 2021 prognostiziert Interact Analysis einen Anstieg der weltweiten Auslieferungen von Robotereinheiten von 9,6% und von 9,2 % bei den entsprechenden Umsätzen. Außerdem wird für den Zeitraum von 2021 bis 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im Bereich der Industrierobotik von 4,6% erwartet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen. ‣ weiterlesen