Anzeige
Anzeige

Flexible Losgrößenfertigung

Standardisierte Roboterzelle trifft intelligente Software

Unternehmen in der spanabhebenden Fertigung haben es wirklich nicht leicht, insbesondere bei der Teilehandhabung. Sie sehen sich nicht nur einem anhaltend hohen Termin- und Kostendruck gegenüber, sondern müssen sich auch einer zunehmend komplexeren Produktion und steigender Teilevarianz stellen. Die RoboCell One von Fastems bietet hier eine Lösung, denn sie wurde für eine äußerst anpassungsfähige und somit flexible Bearbeitung von Werkstücken in unterschiedlichen Losgrößen entwickelt.

Die RoboCell One von Fastems soll neue Maßstäbe beim Werkstück-Handling setzen. (Bild: Fastems Systems GmbH)

Die RoboCell One von Fastems soll neue Maßstäbe beim Werkstück-Handling setzen. (Bild: Fastems Systems GmbH)

Die einfach konfigurierbare Roboterzelle ist zur Handhabung vor Werkstücken bis 80kg sowie zur Automatisierung von bis zu zwei Dreh- oder Fräsmaschinen des gleichen Typs ausgelegt. Die speziell für die flexible Losgrößenfertigung mit hoher Teilevarianz entwickelte RoboCell One setzt also genau dort an, wo bereits existierende Automationssysteme schon alleine aufgrund schwerer Werkstücke an ihre Grenzen stoßen.

Die Roboterzelle auf einen Blick: 1: Touch Operation Panel, 2: 
Zugangstüren zu den fünf Materialstationen, 3: Greiferwechselstation, 4: Roboter auf Linearachse, 5: Zugangstüren zu den Werkzeugmaschinen, 6: Robotersteuerung und integrierter Schaltschrank. (Bild: Fastems Systems GmbH)

Die Roboterzelle auf einen Blick: 1: Touch Operation Panel, 2:
Zugangstüren zu den fünf Materialstationen, 3: Greiferwechselstation, 4: Roboter auf Linearachse, 5: Zugangstüren zu den Werkzeugmaschinen, 6: Robotersteuerung und integrierter Schaltschrank. (Bild: Fastems Systems GmbH)

Unterschiedliche Lose mit hoher Teilevarianz

Zu einer der Besonderheiten der Roboterzelle gehört ein optionales automatisiertes Greiferwechselsystem für die flexible Werkstückhandhabung sowie die einfache Einführung neuer Teile auch während der laufenden Produktion. So lässt sich der Roboter mit Einzel-, Doppel- oder Sondergreifern bestücken, wobei für die fertigungsspezifische Werkstückhandhabung bis zu sechs verschiedene Greifer eingesetzt werden können. Die RoboCell One ist somit in der Lage, zwei Maschinen flexibel mit Werkstücken zu versorgen, wobei es möglich ist, parallel auf beiden Maschinen unterschiedliche Produkte zu fertigen. Der Roboter wechselt zum Be- und Entladen der jeweiligen Anlage hierzu automatisch seine Greifer. Das Ergebnis: bestmögliche Maschinenauslastung selbst bei häufig wechselnden Aufträgen. Zusätzliche Produktivität erzielt die Roboterzelle außerdem durch die Option, weitere Prozesse in das Automationssystem integrieren zu können, z.B. durch die Einbindung eines Mess- oder Markiersystems.

Konfiguration ohne Roboterspezialisten

Für eine Umrüstung der RoboCell One auf ein neues Werkstück sind nahezu keine Roboterkenntnisse erforderlich – eine große Erleichterung vor allem bei Teilefamilien. Statt den Roboter zeitaufwendig einzuteachen, erfolgt die Konfiguration mittels parametrischer Programmierung über die Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems. Die notwendigen Werte bzw. Parameter werden hierzu über die intuitive MMS-Bedienoberfläche für das Werkstückhandling in der Steuerung hinterlegt. Neue Teilestammdaten sowie Aufträge lassen sich auf diese Weise gleichsam schnell wie einfach während der laufenden Produktion, also hauptzeitparallel, erstellen.

Flexible Losgrößenfertigung
Bild: Fastems Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige