Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexible Transportrobotik

Auf den Aufsatz kommt es an!

Mobile, autonome Transportroboter sollen die Intralogistik fit für die vernetzte Produktion machen. Der Schlüssel zu ihrer Flexibilität liegt jedoch in möglichst vielseitigen Aufsatzmodulen: Denn erst so lassen sich die mobilen Plattformen zur funktionalen Automatisierungslösung erweitern.

Per Knopfdruck werden die mobilen Roboter zu ihren Benutzern gerufen. (Bild: Mobile Industrial Robots ApS)

Per Knopfdruck werden die mobilen Roboter zu ihren Benutzern gerufen. (Bild: Mobile Industrial Robots ApS)

Die digitale Vernetzung industrieller Fertigung ist längst in vollem Gange. Kollaborierende Roboter helfen Betrieben, mit volatilen Marktbedingungen fertig zu werden. Doch hochmoderne Fertigungstechnologien sind nur ein Aspekt institutioneller Wertschöpfung: Auf dem Weg zur smarten Fabrik gilt es, auch den Materialfluss im Blick zu behalten. Viele Unternehmen verkennen jedoch, welches Potential ihre Intralogistik birgt. Unzählige Mannstunden gehen durch Laufwege und Warentransporte verloren. Und das schadet letztlich der Effizienz der gesamten Fertigung.

Der MiR200 lässt sich mit verschiedenen Aufsätzen ausrüsten. (Bild: Mobile Industrial Robots ApS)

Der MiR200 lässt sich mit verschiedenen Aufsätzen ausrüsten. (Bild: Mobile Industrial Robots ApS)

Transportroboter verbessern Intralogistik

Transportroboter können Abhilfe schaffen. Mobile Industrial Robots (MiR) produziert mobile, autonome Roboter, die den internen Materialfluss in unterschiedlichen Branchen verschlanken. Mit einer Nutzlast von bis zu 500kg nehmen sie Werkern das Heben und Tragen schwerer Güter ab. So entlasten sie Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Tätigkeiten. Rund um die Uhr einsetzbar, helfen sie Unternehmen, ihre Produktionskapazitäten voll auszuschöpfen. Im Vergleich zu flurgebundenen Transportsystemen fügen sich die Roboter flexibel in dynamische Produktions-Layouts ein. Aufwendige Anpassungen der Infrastruktur ersparen sie dem Anwender, denn durch spezielle Sensortechnik und Sicherheitsalgorithmen navigieren sie autonom. So finden sie sich auch in menschlicher Umgebung sicher zurecht.

Roboter und Aufsatzmodul in Kombination

Angesichts dieser Vorteile sind solche mobilen Roboter in den Werkshallen immer öfter anzutreffen. Damit weitet sich der Blick vom mobilen Roboter und seiner Technologie hin zu seinem Wirken als ganzheitlicher Applikation: Denn der Transportroboter selbst ist eine offene Plattform, die erst durch die Bestückung mit Aufsätzen zur funktionalen Automatisierungslösung avanciert. In dieser Form kann er den Bedarfen des Endanwenders entgegenkommen. Daher entwickeln immer mehr Hersteller individuelle Module, um die Einsatzfähigkeit mobiler Roboter auszubauen. In der Fertigung werden Roboter häufig mit Regalaufsätzen bestückt. Sie haben sich als besonders praktisch erwiesen, um etwa Halberzeugnisse zwischen einzelnen Produktionsschritten zu transportieren. Mitarbeiter rufen den Roboter per Knopfdruck, beladen sein Regal mit den jeweiligen Materialien und schicken ihn anschließend wieder auf die Reise. Ergonomisch günstige Regalladeflächen erleichtern das Be- und Entladen zusätzlich. Ist der Roboter mit einem Regalheber ausgestattet, kann er Regale mit Rollen sogar eigenständig aufnehmen. Das Medizintechnikunternehmen Argon Medical Devices z.B. setzt in seiner Produktion einen MiR200, benannt nach seiner Traglast in Kilogramm, mit Regalaufsatz ein. Dort übernimmt er Botengänge zwischen Produktion und Lager. Vor jedem Transport beladen ihn die Mitarbeiter mit bis zu acht Transportboxen von jeweils rund 20kg. So spart das Unternehmen die Ressourcen einer Vollzeitkraft, die in der Materialdisposition dringender gebraucht wird. Auch Förderbandmodule sind häufig eingesetzte Aufsatzlösungen mobiler Roboter. Meist überbrücken sie den Materialfluss zwischen fixierten Förderbändern oder Fertigungszellen. Dabei dienen sie auch der Vollautomatisierung, also der Realisierung nahezu selbsttätiger Transportvorgänge, bei denen sich die menschlichen Eingriffe auf überwachende und steuernde Tätigkeiten wie Ingangsetzung, Rohstoffzufuhr oder Produktentnahme beschränken. Beim Elektronikhersteller Kamstrup etwa transportieren drei MiR100 Halberzeugnisse zwischen Produktionslinien und Fertigungszellen. Gibt ein Mitarbeiter eine Bestellung in das ERP-System ein, erhalten die Roboter eine Liste mit Routen, die sie selbständig abfahren. Dann liefern sie z.B. Artikel zu einer Fertigungszelle und laden sie dort mittels des Förderbandmoduls ab.

Flexible Transportrobotik
Bild: Mobile Industrial Robots ApS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner hat die Mehrschachtpalettierer der Baureihe VarioStack jetzt je nach Bedarf mit bis zu sechs Schächten ausgerüstet. Mit einem Dreischachtpalettierer erhalten Anwender z.B. die gleiche Autonomie wie mit einer Anlage, die vier Stellplätze benötigt und sparen dazu noch Platz. Mit den Mehrschachtpalettierern, egal ob als Band- oder Wagenlader, lassen sich Trays wechseln, ohne den Automatikbetrieb zu unterbrechen. Die Produktion läuft einfach am nächsten freien Schacht weiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec setzt zur Visualisierung seines Monoschienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac die von Dualis angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components mit spezifischer Bibliothek ein. So lässt sich eine detaillierte und realitätsgetreue Vorabsimulation erstellen, die sämtliche Optionen, Komponenten und möglichen Erweiterungen offen legt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Klassische Bildverarbeitung oder smarte Vision-Sensoren ist in vielen Anwendungen die Gretchenfrage. Es gibt aber noch weitere Aspekte, denn mit klassischer Bildverarbeitung lassen sich viele Anforderungen nicht so umsetzen, dass damit auch preissensitive Applikationen erreichbar sind. Neuronale Netze sowie KI eröffnen hier neue Wege. Hinzu kommt, dass die Anwendungen nicht unbedingt im separaten Rechner ablaufen, der Trend geht in Richtung Embedded Vision und Edge.‣ weiterlesen

Anzeige

Noch haben Fahrerlose Transportsysteme für den Reinraum Exotenstatus. Doch der Markt wächst. Ob in der Halbleiterproduktion, im Pharmabereich oder der Medizintechnik - FTS können den Materialtransport in sensiblem Produktionsumfeld verbessern, wie erste Anwendungsbeispiele von Stäubli WFT zeigen.‣ weiterlesen