Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kompakte Automationszelle mit Werkstückspeicher

Flexibler Wechsel

Die kompakte Automationszelle von FMB ist mit optischer Zugangsüberwachung und zwei Transportbändern zum Puffern sowie Zu- und Abführen von Rohlingen und fertig bearbeiteten Werkstücken ausgestattet.

Flexibel aufgrund seitlich herausgreifendem Roboter: die kompakte Automationszelle Unirobot 2TB bws von FMB. (Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG)

Flexibel aufgrund seitlich herausgreifendem Roboter: die kompakte Automationszelle Unirobot 2TB bws von FMB. (Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG)

FMB präsentierte kürzlich die Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh/Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen. Die Automation bietet zudem den freien Zugang zu den Arbeitsräumen der Maschinen. Ermöglicht wird das durch die Zugangssicherung über ein optisches System in Verbindung mit der sicheren Robotersteuerung. Ein Bodenscanner erfasst den gesamten Gefahrenbereich des Roboters, sodass ein Schutzzaun entfällt. Die Roboter für dieses Automationssystem verfügen über eine maximale Traglast von 25kg und eine Reichweite bis 1.811mm. In die Werkzeugmaschine können sie bis 1.550mm weit hineinreichen. Sie sind auf der Basis der kompakten Automationszelle aufgebaut. 1.200×1.600mm Stellfläche reichen somit für das Gesamtsystem aus.

Flexibler Werkstückspeicher

Für unterschiedlich große Werkstücke geeignet ist der Werkstückspeicher der Automationszelle. Dieser besteht aus zwei Transportbändern, die als Pufferspeicher dienen. Das Zuführband, das die Rohlinge zur Aufnahmeposition des Roboters bringt, verfügt über vier Spuren. Deren Breite lässt sich zentral über eine Kurbel mit Anzeige der Position einstellen. Das einspurige Abführband transportiert die fertig bearbeiteten Werkstücke von der Ablageposition des Roboters zu den rückseitigen Stationen, an denen Bediener manuell die Bauteile abnehmen sowie Rohlinge auflegen. In der Standardausführung verfügt die Automationszelle über eine kompakte Steuerung für alle Funktionen einschließlich des Roboters. Zum Rüsten, Einrichten und Programmieren steht ein kompaktes, tragbares Bediengerät mit Touchscreen zur Verfügung.

Kompakte Automationszelle mit Werkstückspeicher
Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fischertechnik-Baukasten Robotics Hightech bietet Robotermodelle, die, mit Kamera und Sensoren ausgestattet, verschiedene Aufgaben lösen können. Eine Besonderheit sind die Omniwheels, denn mit den neuen Bauteilen können sich die Roboter in sämtliche Richtungen bewegen.  ‣ weiterlesen

Bei Zarges zeigen rund 30 Monitore Details aller Abläufe der Produktionslinien in Echtzeit an. Dadurch verbessert der Leichtmetallbauer die Auslastung seiner Fertigungsroboter. Das Unternehmen hat so ein komplettes MES installiert und gewinnt zusätzlich aus seinen Daten neue Informationen, die es für seine Business Intelligence nutzt. Am Stammsitz in Weilheim existieren unter anderem zwei Roboterlinien zum Schweißen und Stanzen. Um deren Auslastung zu verbessern, suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Zyklus- und Taktzeit auf Dashboards darzustellen. Das Unternehmen entschied sich dafür, Peakboard einzusetzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Werk der Firma Stela Laxhuber im niederbayerischen Massing sorgt eine Cell4_Production-Roboterzelle von Kuka für das Verschweißen von Ventilatoren für Trocknungsanlagen. Diese kommen in zahlreichen Branchen, wie der Agrarwirtschaft, der Holzwerkstoffverarbeitung, der Lebensmittel-, Futtermittel,- Zellstoff- und Papierindustrie oder der Wasserwirtschaft, zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der digitalen Pressegesprächsreihe 'Auf einen Kaffee mit…' diskutierten Experten von Kuka und Webasto über die Mobilität von Morgen. Dabei im Mittelpunkt: Die intelligente Automatisierung in der Elektromobilität. Als Praxisbeispiel diente ein vollautomatisches Werk für die Produktion von Batterie-Packs für einen europäischen Bushersteller.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Handling-to-Welding-Roboterschweißzelle von Fronius fügt Bauteile unterschiedlicher Geometrien und Werkstoffe. Den Job erledigen dabei zwei Roboter - der Handling-Roboter bringt die Werkstücke in Position, der zweite Roboter schweißt. Unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten und Softwarelösungen sorgen dafür, dass sich das System nahtlos in die Produktionsabläufe einfügt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec setzt zur Visualisierung seines Monoschienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac die von Dualis angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components mit spezifischer Bibliothek ein. So lässt sich eine detaillierte und realitätsgetreue Vorabsimulation erstellen, die sämtliche Optionen, Komponenten und möglichen Erweiterungen offen legt. ‣ weiterlesen