Anzeige

Kompakte Automationszelle mit Werkstückspeicher

Flexibler Wechsel

Die kompakte Automationszelle von FMB ist mit optischer Zugangsüberwachung und zwei Transportbändern zum Puffern sowie Zu- und Abführen von Rohlingen und fertig bearbeiteten Werkstücken ausgestattet.

Flexibel aufgrund seitlich herausgreifendem Roboter: die kompakte Automationszelle Unirobot 2TB bws von FMB. (Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG)

Flexibel aufgrund seitlich herausgreifendem Roboter: die kompakte Automationszelle Unirobot 2TB bws von FMB. (Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG)

FMB präsentierte kürzlich die Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh/Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen. Die Automation bietet zudem den freien Zugang zu den Arbeitsräumen der Maschinen. Ermöglicht wird das durch die Zugangssicherung über ein optisches System in Verbindung mit der sicheren Robotersteuerung. Ein Bodenscanner erfasst den gesamten Gefahrenbereich des Roboters, sodass ein Schutzzaun entfällt. Die Roboter für dieses Automationssystem verfügen über eine maximale Traglast von 25kg und eine Reichweite bis 1.811mm. In die Werkzeugmaschine können sie bis 1.550mm weit hineinreichen. Sie sind auf der Basis der kompakten Automationszelle aufgebaut. 1.200×1.600mm Stellfläche reichen somit für das Gesamtsystem aus.

Flexibler Werkstückspeicher

Für unterschiedlich große Werkstücke geeignet ist der Werkstückspeicher der Automationszelle. Dieser besteht aus zwei Transportbändern, die als Pufferspeicher dienen. Das Zuführband, das die Rohlinge zur Aufnahmeposition des Roboters bringt, verfügt über vier Spuren. Deren Breite lässt sich zentral über eine Kurbel mit Anzeige der Position einstellen. Das einspurige Abführband transportiert die fertig bearbeiteten Werkstücke von der Ablageposition des Roboters zu den rückseitigen Stationen, an denen Bediener manuell die Bauteile abnehmen sowie Rohlinge auflegen. In der Standardausführung verfügt die Automationszelle über eine kompakte Steuerung für alle Funktionen einschließlich des Roboters. Zum Rüsten, Einrichten und Programmieren steht ein kompaktes, tragbares Bediengerät mit Touchscreen zur Verfügung.

Kompakte Automationszelle mit Werkstückspeicher
Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte - und kurz davor, richtig durchzustarten.‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von robotergestützter Computertomographie im Automobilbau hat sich gezeigt: Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann die Qualität von Gesamtfahrzeugen ohne Zerlegen umfassend analysiert werden.‣ weiterlesen

Mit dem neuen 3D-Vision-Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese Snap-in-Motion-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine Aufnahme seine Bewegung nicht unterbrechen muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.‣ weiterlesen

Kollaborierende Roboter müssen denken und fühlen können. Hier kommen Sensorik und Software ins Spiel, denn erst sie machen Applikationen feinfühlig und smart. Nur so können sie dem Endanwender das gesamte Spektrum an Automatisierungsvorteilen erschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige