Anzeige

Flexibles Polieren von Spritzgussformen

Für den Werkzeugbauer Hofmann hat Boll ein flexibles Poliersystem für Spritzgusswerkzeuge entwickelt, in welchem der Mitarbeiter direkt mit dem Roboter gemeinsam interagiert. Die besondere Herausforderung an die gewünschte Lösung war es, ein System zu entwickeln, das auch bei Losgröße 1 wirtschaftlich einsetzbar ist. Zudem sollten die Mitarbeiter von der manuell und sehr zeitaufwändigen Polierarbeit entlastet werden.

(Bild: Boll Automation GmbH)

(Bild: Boll Automation GmbH)

Für eine schnelle und einfache Einrichtung der Prozessabläufen wird der Roboter direkt vom Bediener in die Hand genommen und die gewünschten Roboterbewegungen einfach vorgemacht. Hierfür muss der Bediener über keinerlei Programmierkenntnisse verfügen. Durch das einfache Einlernen der Roboterbahn kann das System innerhalb kurzer Zeit an neue Aufgaben angepasst werden. Diese Anpassungen können vom Anwender jederzeit selbst durchgeführt werden. Zeit-, kosten- und wissensintensive Roboterprogrammierung entfällt. Für die anschließende Automation des zuvor eingerichteten Prozesses, kommen intelligente Sicherheits- und Materiallogistikkonzepte zum Einsatz. Der Prozess wird nicht nur starr reproduziert, sondern sensorisch überwacht und geregelt. Das ermöglicht stets gleichbleibende Ergebnisse trotz variierender Ausgangssituationen. Für ein hohes Maß an Flexibilität ist der Roboter auf einem mobilen Wagen montiert und kann dadurch beliebig verschoben werden.

Flexibles Polieren von Spritzgussformen
Bild: Boll Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Be- und Entladung von Sinteröfen erfolgt in der Regel manuell und ist mit hohen Belastungen durch Hitze und Schmutz verbunden. Um diese zu automatisieren, eignet sich eine Lösung mit Horizontal-Knickarmrobotern. Durch das modulare Konzept lassen sich die einzelnen Module, wie Maschinengestell, Roboter, Greifhand oder Vision-System, problemlos für ähnliche Aufgaben mit beliebigen Formaten anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Nokia-Werk in Oulu, Finnland, fertigt und entwirft eine Vielzahl von Telekommunikationsprodukten. Da monatlich neue Produkte eingeführt werden, ändert sich das Fabriklayout ständig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Touchscreens müssen sich harten Dauerlauftests unter Extrembedingungen unterziehen. Wie komplex das Prüfprocedere ist, zeigt eine vollautomatische Anlage, die die Firma Kübrich konzipiert und gebaut hat. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige