Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschungsprojekt feinfühliger Assistenzroboter

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

 (Bild: Fraunhofer-Institut IPA)

(Bild: Fraunhofer-Institut IPA)

Denn dafür ist nicht nur in Bezug auf die physische Interaktion eine gewisse Feinfühligkeit nötig: Wohin schaut der andere? Ist er ansprechbar? Menschen nehmen Signale, die die Aufmerksamkeit ihres Gegenübers reflektieren, unterbewusst wahr und verhalten sich entsprechend. Dieselbe Sensibilität auch Robotern beizubringen, daran arbeiten Forscher im Rahmen des neu gestarteten Projekts ASARob (Aufmerksamkeits-Sensitiver AssistenzRoboter). Konkretes Ziel des auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekts ist es, die Steuerungssoftware mobiler Roboter so zu erweitern, dass diese den Aufmerksamkeitszustand ihres Gegenübers erfassen und bei Bedarf durch entsprechende Aktionen beeinflussen können. Als Testsystem für die exemplarische Umsetzung dieser Fähigkeiten dient der vom Fraunhofer IPA und Unity Robotics entwickelte Care-O-bot 4. Der mobile Assistenzroboter ist speziell für die Interaktion mit und die Unterstützung von Menschen in Alltagsumgebungen geeignet und lässt sich aufgrund seines modularen Aufbaus einfach an unterschiedliche Aufgaben anpassen.

Forschungsprojekt feinfühliger Assistenzroboter
Bild: Fraunhofer-Institut IPA


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Oktober hat Steffen Flender die Geschäftsführung bei Interroll Automation übernommen. Der 41-Jährige leitet den Standort Sinsheim und das zugehörige globale Center of Excellence Sorters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa und Lorch Schweißtechnik kooperieren künftig europaweit, um Industrieunternehmen neue Roboterlösungen im Schweißbereich zu bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Industrieroboter Horst von Fruitcore Robotics unterstützt an der Hochschule Offenburg (HSO) das Team rund um Professor Thomas Wendt bei der Ausbildung der Studenten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aus B2A Technology wird Alstef. Unter einem Markennamen werden die Teams der vier Bereiche Alstef, BA Systèmes, BA Healthcare und Glidepath in Frankreich und Neuseeland nun eng zusammenarbeiten. ‣ weiterlesen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion sollen künftig noch besser bei der Entscheidungsfindung in Stör- und Fehlersituationen unterstützt werden. Darauf zielt das geplante Forschungsvorhaben Humeus (Humanzentriertes Entscheidungsunterstützungssystem für das Stör- und Fehlermanagement auf dem Shopfloor) ab. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie ein humanzentriertes und auf Methoden der künstlichen Intelligenz basierendes Entscheidungsunterstützungssystem gestaltet sein sollte, sodass eine möglichst effiziente Zusammenarbeit zwischen Mensch und System gewährleistet werden kann.  ‣ weiterlesen

Im Webinar ‚Flexibel, smart und effizient: So werden Roboter fit für die digitale Fabrik‘ geht es um Cloud-Anbindung, intelligente Algorithmen und IoT: In der Fertigung werden künftig alle Komponenten vernetzt – auch die Industrieroboter. Es findet am 5. November um 11Uhr im Rahmen der Robotik TechTalks als Online-Veranstaltung statt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige