Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fahrerloses Transportsystem auf optischer Spur

SSI Schäfer hat das fahrerlose Transportsystem Weasel vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein flexibles und vielseitig einsetzbares Fahrerloses Transportsystem, das einer optischen Spur folgt und somit keine aufwendige Installation erfordert.

 (Bild: SSI Schäfer - Fritz Schäfer GmbH)

(Bild: SSI Schäfer – Fritz Schäfer GmbH)

Es bietet Skalierbarkeit durch Einbindung mehrerer Fahrzeuge als Flottenlösung, barrierefreien Transport bis zu 35kg, aber auch die Integrationsfähigkeit in bestehende Abläufe. Das FTS ist nicht nur in der Lage, die Durchlaufzeit zu beschleunigen, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Lagerprozesse zu fördern, und kommt ohne aufwendige Sensorik und komplexe Steuersysteme aus. Die entsprechend geringen Investitionskosten eröffnen für Anwender neue Perspektiven im Einsatz von automatisierten Transportlösungen. Zusätzlich sorgen niedrige Betriebs- und Instandhaltungskosten für eine attraktive Gesamtbetriebskosten-Betrachtung. Seit der Mehrheitsbeteiligung an der belgischen Firma Motum hat sich das FTS-Portfolio des Unternehmens um größere Fahrzeuge erweitert. Dazu zählen die Modelle 2Stack, 2Store, 2Move und 2Pick.

Fahrerloses Transportsystem auf optischer Spur
Bild: SSI Schäfer - Fritz Schäfer GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Standard-Roboterzelle SRZ von HandlingTech wurde zum vollautomatischen Be- und Entladen von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichzeitig konzipiert. Mit optionalen Speicher- und Prozessmodulen kann die Zelle in der Linie oder stand-alone zahlreiche standardisierte Arbeitsschritte, wie z.B. Prüfen, Sortieren oder Montieren, selbständig durchführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2017 werden bei Magna Presstec die Rahmen der G-Klasse von Mercedes mithilfe einer Produktionslinie von Kuka vollautomatisch gefertigt. Nun sollte eine neue Produktionsanlage für die elektrische Variante des Fahrzeugs hinzu kommen. Im dritten Quartal 2021 wurde Kuka schließlich mit der Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer vollautomatisierten Leiterrahmen-Fertigungsanlage für die elektrische Variante des Geländewagens beauftragt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

MartinMechanic hat eine Montagelinie für die Produktion und Prüfung von Warmluftsteuerklappen, sogenannte E-Steller, entwickelt. Die Anlage MME21251-10 arbeitet mit einem Werkstückträger-Umlaufsystem, das vom Werker manuell mit den benötigten Komponenten bestückt wird. Gehäuse und Feder werden in die Werkstückträger eingesetzt, die über das Umlaufsystem zum Kontrollplatz wandern, wo der Datamatrix-Code der Einzelteile eingelesen wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen