Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

FTS für Umgebungen mit hoher Produktionsrate

BA Systèmes hat sein Portfolio um ein FTS für Umgebungen mit hoher Produktionsrate erweitert. Das GF2 wurde nach einem einfachen, aber genauen Leistungskatalog gebaut, bei dem Performance, Ergonomie, Sicherheit und die Einbindung in die künftige Arbeitsumgebung im Vordergrund standen. Es ist nach dem Modulprinzip konzipiert und kann somit problemlos an mehrere industrielle Anwendungen in folgenden Kontexten angepasst werden: Horizontale Bewegungen mit Greifen und Ablegen am Boden oder auf Förderbändern sowie Massenlagerung.

Das GF2 ist modularisiert Aufgebaut und kann zwei Ladungen gleichzeitig zransportieren. (Bild: BA Systèmes S.A.S)

Das GF2 ist modularisiert Aufgebaut und kann zwei Ladungen gleichzeitig zransportieren. (Bild: BA Systèmes S.A.S)

Das kompakte platzsparende FTS dient dem Transport von Paletten und ist in der Lage, zwei Ladungen gleichzeitig nebeneinander zu befördern. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 2m/s und das Sicherheitsniveau ist hoch, denn das FTS ist mit waagrechten, seitlichen und senkrechten 360°-Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet, die sich an die beförderten Lasten anpassen lassen. Das FTS kann sich somit im industriellen Umfeld mit Bedienern sicher und effizient bewegen. Die grafische Anwenderschnittstelle zeichnet sich durch eine intuitive Ergonomie aus. Das Design sorgt zudem für die leichte Einbindung in die Produktionsprozesse.

FTS für Umgebungen mit hoher Produktionsrate
Bild: BA Systèmes S.A.S


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommissionierer N20 SA und N20 C SA von Linde Material Handling haben die neue Ausstattungsoption Semi-automated erhalten. Sie bietet zwei Fahrmodi, in denen die Fahrzeuge dem Bediener automatisch folgen oder vorausfahren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für die MebaRobots-Lösung entschieden, passend zu seinem Bandsägeautomaten MebaMat 330. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Epson und das österreichische Unternehmen Economa Engineering haben mit Scaraflex eine luftgefüllte, weiche Roboterschutzhülle aus Kunststoff entwickelt. Sie bietet mithilfe eingebauter Kollisionserkennung eine Mensch/Roboter-Schnittstelle ohne Schutzzaun. Die Vorrichtung überwacht zudem die Bewegungsgeschwindigkeit des Roboters und stellt sicher, dass die Maschine eine vordefinierte maximale Geschwindigkeit nicht überschreitet.  ‣ weiterlesen