Anzeige

Neues Robotermodell für den maschinennahen Einsatz

Für anspruchsvolle Umgebungen

Mit der Ausrichtung auf harte Umgebungsbedingungen, ist die MZ-Serie von Nachi schon seit einigen Jahren erfolgreich auf dem Markt positioniert. Auf der Automatica 2018 hat das Unternehmen erstmals das neueste Modell der Sechsachserfamilie vorgestellt – es trägt bis zu 12kg schwere Vorrichtungen, Greifer und Werkstücke.

Nachi erweitert sein Portfolio um die Variante MZ12 mit 12kg Traglast, die sich durch eine schlanke und IP67-geschützte Bauweise gut für den Einsatz im Arbeitsbereich von Werkzeugmaschinen eignet. (Bild: Nachi Europe GmbH)

Nachi erweitert sein Portfolio um die Variante MZ12 mit 12kg Traglast, die sich durch eine schlanke und IP67-geschützte Bauweise gut für den Einsatz im Arbeitsbereich von Werkzeugmaschinen eignet. (Bild: Nachi Europe GmbH)

Beim Automatisieren von Werkzeugmaschinen erwarten Fertigungsbetriebe von Robotern eine geschickte Kombination aus hoher Tragfähigkeit, kompakter, schlanker Bauweise und zuverlässigem Schutz gegen widrige Bedingungen. „Mit unserem neuen Roboter MZ12 bieten wir ein weiteres Modell, dass diesen Anforderungen komplett entspricht“, bringt es Dirk Schickedanz, Vertriebsleiter bei Nachi auf den Punkt. „Der Roboter ist sehr schlank aufgebaut und bietet IP67-Schutz über alle sechs Achsen.“ Antriebe und Gelenke des MZ12 sind also gegen Flüssigkeiten, Staub, Schmutz und Späne abgeschirmt. Der Roboter ist aber nicht nur in harten Umgebungen einsetzbar, er benötigt auch nicht viel Platz in der Applikation.

Roboter und Maschine

So liegen weitere Vorteil ist der schlanken Ausführung der Arme und Gelenke sowie der geringen Stellfläche. „Wir haben mit der MZ-Serie bereits in viele Anwendungen direkt an oder im Inneren von Werkzeugmaschinen umgesetzt“, so Schickedanz. „Er kann selbst durch schmale Öffnungen und in eingeengten Arbeitsbereichen von Werkzeugmaschinen Werkstücke be- und entladen.“ Zudem lässt er sich im Arbeitsraum von Werkzeugmaschinen in beliebiger Lage der Basisplatte stehend, an Wänden und überkopf hängend anordnen. Sämtliche Leitungen für Energie und Datenübertragung sind im Inneren der Arme und Gelenke geführt, was schwierig zu kontrollierende Störkonturen vermeidet. „Auch nach langjährigem Einsatz bleiben die Roboter absolut dicht“, versichert Schickedanz, „eine Eigenschaft, die von den Anwendern sehr gut angenommen wird.“

Neues Robotermodell für den maschinennahen Einsatz
Bild: Nachi Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

GOM hat eine mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter entwickelt. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der ScanCobot einen einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit dem eigenen 3D-Messsystem Atos Core. Der ScanCobot benötigt sehr wenig Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinenbauer Fischer Sondermaschinenbau entwickelte vor Kurzem mehrere Anlagen, die pharmazeutische Produkte unter Sauberraumbedingungen herstellen. ‣ weiterlesen

Die Laser-Laufzeit-Sensoren der Reihe OptoNCDT ILR1030-8/LC1 von Micro-Epsilon kommen bei der Serienproduktion von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie ermöglichen die genaue Roboterpositionierung, z.B. bei der Cockpit-Montage.  ‣ weiterlesen

Die Einbringung von Rohblechpaketen für die Blechbearbeitung erfolgt häufig rein manuell, was sehr aufwendig und personalintensiv ist. Mithilfe eines Roboters lassen sich die Rohbleche auch automatisiert einbringen. Ein 3D-Laserscanner sorgt dabei für die Informationsübermittlung an den Roboter, damit dieser die genaue Lage und Beschaffenheit der Bleche erkennt und diese präzise ablegen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige