Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Robotermodell für den maschinennahen Einsatz

Für anspruchsvolle Umgebungen

Mit der Ausrichtung auf harte Umgebungsbedingungen, ist die MZ-Serie von Nachi schon seit einigen Jahren erfolgreich auf dem Markt positioniert. Auf der Automatica 2018 hat das Unternehmen erstmals das neueste Modell der Sechsachserfamilie vorgestellt – es trägt bis zu 12kg schwere Vorrichtungen, Greifer und Werkstücke.

Nachi erweitert sein Portfolio um die Variante MZ12 mit 12kg Traglast, die sich durch eine schlanke und IP67-geschützte Bauweise gut für den Einsatz im Arbeitsbereich von Werkzeugmaschinen eignet. (Bild: Nachi Europe GmbH)

Nachi erweitert sein Portfolio um die Variante MZ12 mit 12kg Traglast, die sich durch eine schlanke und IP67-geschützte Bauweise gut für den Einsatz im Arbeitsbereich von Werkzeugmaschinen eignet. (Bild: Nachi Europe GmbH)

Beim Automatisieren von Werkzeugmaschinen erwarten Fertigungsbetriebe von Robotern eine geschickte Kombination aus hoher Tragfähigkeit, kompakter, schlanker Bauweise und zuverlässigem Schutz gegen widrige Bedingungen. „Mit unserem neuen Roboter MZ12 bieten wir ein weiteres Modell, dass diesen Anforderungen komplett entspricht“, bringt es Dirk Schickedanz, Vertriebsleiter bei Nachi auf den Punkt. „Der Roboter ist sehr schlank aufgebaut und bietet IP67-Schutz über alle sechs Achsen.“ Antriebe und Gelenke des MZ12 sind also gegen Flüssigkeiten, Staub, Schmutz und Späne abgeschirmt. Der Roboter ist aber nicht nur in harten Umgebungen einsetzbar, er benötigt auch nicht viel Platz in der Applikation.

Roboter und Maschine

So liegen weitere Vorteil ist der schlanken Ausführung der Arme und Gelenke sowie der geringen Stellfläche. „Wir haben mit der MZ-Serie bereits in viele Anwendungen direkt an oder im Inneren von Werkzeugmaschinen umgesetzt“, so Schickedanz. „Er kann selbst durch schmale Öffnungen und in eingeengten Arbeitsbereichen von Werkzeugmaschinen Werkstücke be- und entladen.“ Zudem lässt er sich im Arbeitsraum von Werkzeugmaschinen in beliebiger Lage der Basisplatte stehend, an Wänden und überkopf hängend anordnen. Sämtliche Leitungen für Energie und Datenübertragung sind im Inneren der Arme und Gelenke geführt, was schwierig zu kontrollierende Störkonturen vermeidet. „Auch nach langjährigem Einsatz bleiben die Roboter absolut dicht“, versichert Schickedanz, „eine Eigenschaft, die von den Anwendern sehr gut angenommen wird.“

Neues Robotermodell für den maschinennahen Einsatz
Bild: Nachi Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktivität und Effienzienz nachhaltig zu verbessern, hat Sun Chemical eine Roboteranlage eingeführt, die das Palettieren von Druckfarben übernimmt. Ein Hochgeschwindigkeitsroboter mit Vakuumgreifer transportiert hier die Farbeimer zur bereitstehenden Palette. Angenehmer Nebeneffekt: Die Mitarbeiter werden von der anstrengenden Handhabung der Farbeimer und Paletten entlastet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige