Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Finalisten des Robotikwettbewerbs EuRoC stehen fest

Das Team FLA²IR des FZI Forschungszentrums Informatik aus Karlsruhe ist eines von zwei Teams im Finale des europäischen Robotikwettbewerbs EuRoC. Das Team überzeugte die internationale Jury aus Robotikexperten mit guten Ergebnissen in den drei Qualifizierungsrunden Benchmarking, Freestyle und Showcase.

 (Bild: FZI Forschungszentrum Informatik)

(Bild: FZI Forschungszentrum Informatik)

Insgesamt nahmen 30 Forscherteams aus ganz Europa an dem Wettbewerb teil, die sich mit Systemintegratoren, Technologieanbietern und Endnutzern aus der Industrie zusammenschlossen. Das FZI-Team setzte die Aufgaben mit einem Industrieroboter vom Typ Kuka KR16 um. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA richtet den Wettbewerb der Gruppe mit Schwerpunkt Produktion aus, an dem auch das FZI-Team teilnimmt. Nach drei Qualifizierungsrunden und einer Gesamtprojektlaufzeit von fast vier Jahren wird im Juni 2018 der Gewinner präsentiert. Die Europäische Union fördert den Wettbewerb im siebten Forschungsrahmenprogramm mit insgesamt 7Mio€.

Finalisten des Robotikwettbewerbs EuRoC stehen fest
Bild: FZI Forschungszentrum Informatik


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unchained Robotics hat eine Finanzierung in Höhe von 1,7Mio.€ erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der gesteigerten Nachfrage des Intralogistikmarkts im Wirtschaftsraum Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) begegnet Dematic mit einer neuen Unternehmensorganisation für diese Region. ‣ weiterlesen

Anzeige

Greidenweis Maschinenbau ist seit Anfang dieses Jahres ein 100-prozentiges Unternehmen der Chiron Group. Zielsetzung der Fusion ist es, Zerspanungs-, Montage- und Fertigungsprozesse mit neuen Automatisierungslösungen leistungsfähiger zu gestalten. ‣ weiterlesen

Synapticon besetzt die im Unternehmen neu geschaffene Position des Vice President Marketing mit Branchenveteran Michael Mayer-Rosa. ‣ weiterlesen

Exotec hat eine Serie-D-Finanzierung in Höhe von 335Mio.US$ abgeschlossen. ‣ weiterlesen

Der Report ‚How Technology Helps Increase Workplace Safety in Heavy Industries‘ von Getac präsentiert die häufigsten Gefahrensituationen am Industriearbeitsplatz. Auf der Grundlage verschiedener Studien, Berichte und Artikel über die Sicherheit am Arbeitsplatz in Branchen, wie Bauwesen, verarbeitendes Gewerbe, Bergbau sowie Öl und Gas, ließen sich mehrere gefährliche Situationen identifizieren, die für die Arbeitnehmer ein Verletzungsrisiko darstellen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige