Anzeige

Roboter lernt Hand/Auge-Koordination

Greifen lernen im neuronalen Netz

Ein zweimonatiges Experiment von Google Research hat es gezeigt: Aufgrund künstlicher neuronaler Netzwerke sind Roboter schon heute in der Lage, selbstständig zu lernen. 14 Roboterarme zeigten nach 800.000 Greifvorgängen erste Anzeichen für intelligentes, vorausschauendes Handeln.

In einem Experiment von Google Research lernten die Robotergreifer, einen Gegenstand erst beiseite zu schieben, um einen anderen besser greifen zu können. (Bild: Google Research Blog)

Noch immer klafft eine große Lücke zwischen den Fähigkeiten des Menschen und den Fähigkeiten heutiger Roboter, selbst wenn es um vermeintlich einfache Dinge wie das Greifen geht. Ein Kleinkind greift bereits nach wenigen Monaten gezielt nach Gegenständen und hat den Greifvorgang nach vier Jahren weitestgehend perfektioniert. Auch Roboter sollen jetzt (eigenständig) besser greifen lernen: In einem Experiment von Google Research ließen die Verantwortlichen 14 Roboterarme, ausgestattet mit Zweifingergreifern und einer monokularen RGB-Kamera, zwei Monate lang chaotisch angeordnete Gegenstände aus einem Behälter greifen. Bei den Gegenständen handelte es sich um Haushalts- und Büroartikel, wie Quietscheentchen, Plastikbecher, Tacker oder Bleistifte. Die Roboter waren dabei über ein künstliches neuronales Netzwerk miteinander verbunden und führten die Greifvorgänge parallel aus.

Überwachung der Greifvorgänge

Anfangs führten die Roboter die Greifvorgänge völlig beliebig aus, nur wenige waren erfolgreich. Doch dann ließen die Google-Mitarbeiter die Ergebnisse der Greifvorgänge in das neuronale Netz einfließen. Die Analyse aus Kamerabild und Greifbewegung wurde in den Inner Loop der Servosteuerung eingespeist. Daraufhin justierten die Roboter ihre Bewegungen in Echtzeit und vergrößerten so die Chance auf einen erfolgreichen Greifvorgang. Durch die eigene Überwachung ihrer Greifvorgänge lernten die Roboter nach und nach, diese immer weiter zu verbessern, und entwickelten eine eigene Hand/Auge-Koordination.

Vorausschauendes Verhalten

Nach 800.000 Greifvorgängen und 3.000 Roboterstunden kamen erste Anzeichen von intelligentem, vorausschauendem Handeln zum Vorschein. So zeigten die Roboter interessante Verhaltensweisen noch vor dem eigentlichen Greifvorgang. Sie schoben beispielsweise einen Gegenstand erst zur Seite, um einen anderen besser greifen zu können, oder änderten die Position eines Gegenstandes. Die Fehlerrate bei den Greifvorgängen sank daraufhin auf 18 Prozent. Vergleichbare Open-Loop-Anordnungen verfügen dagegen über eine Fehlerrate von 34 Prozent. Das Experiment von Google Research bedeutet somit einen ersten Schritt in die Richtung von Robotersystemen, die die Auswirkung ihres Handelns selbst verstehen können. Diese Form des Large-Scale Mashine Learning wird möglicherweise die Entwicklung im Bereich Robotik und Automation weiter voranbringen und den Weg für neue Roboterapplikationen ebnen. (fiz)

Roboter lernt Hand/Auge-Koordination
In einem Experiment von Google Research lernten die Robotergreifer, einen Gegenstand erst beiseite zu schieben, um einen anderen besser greifen zu können. (Bild: Google Research Blog)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die flache Hand in die Luft halten, ein Wischen nach links oder rechts – wie bei Spielkonsolen können Roboter in Fabriken zukünftig berührungslos kontrolliert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

ASA Automation und Energy Web starteten zum Jahresbeginn ein gemeinsames Projekt, das ASA bei der Beschaffung erneuerbarer Energien für seine Produktionsstätten in Deutschland und Chile unterstützen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im neuen Schunk-Applikationszentrum CoLab-Standort in Brackenheim-Hausen können Kunden auf 800qm Automationslösungen realitätsnah testen und validieren lassen. Dabei sollen besonders neue Technologien und Anwendungsfelder im Mittelpunkt stehen. Ist eine geplante Cobot-Anwendung machbar? Ist ein Werkstück mit der gewählten Greiflösung zu handhaben? Wird die gewünschte Taktzeit erreicht? Um solche Fragen gezielt zu beantworten, bietet das Kundenzentrum Raum und professionelle Unterstützung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Teamtechnik, seit Februar mehrheitlich dem Dürr-Konzern zugehörig, will im Geschäftsfeld MedTech expandieren. Anlagen für die Montage und Prüfung medizintechnischer Produkte sind bereits der zweitgrößte Produktbereich des Anbieters und trugen 2020 knapp ein Drittel zum Umsatz von rund 140Mio.€ bei – Tendenz steigend. Seit 2019 habe man hier zehn Neukunden hinzugewonnen, darunter namhafte Pharma- und Medizintechnikkonzerne.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka beliefert das irische Louth & Meath Education and Training Board mit einer Reihe von Ausbildungsrobotern für das neue Advanced Manufacturing Training Centre of Excellence (AMTCE). Das AMTCE bietet Schulungskurse zur Qualifizierung und Umschulung von Bedienern und Technikern und ist Bestandteil des Programms Industry 4.0 Strategy 2020-2025 und des Wiederaufbauplans Covid-19 der irischen Regierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur zum Jahresbeginn, sondern auch angesichts der aktuellen Gegebenheiten lohnt sich der Blick auf Entwicklungen und Trends im Maschinenbau besonders. Was erwarten Maschinenbauer z.B. in Sachen Digitalisierung? Wie verändern sich Aufgaben für Konstrukteure? Welche neuen Eigenschaften erhalten Maschinen? Nach diesen und weiteren Megatrends haben wir bei führenden Maschinenbauern aus verschiedenen Marktsegmenten nachgefragt, darunter u.a. Trumpf Werkzeugmaschinen, Arburg und SSI Schäfer. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige