Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Greifer-Starterkit für E-Serie von Universal Robots

Gimatic hat sein Plug&Play-Programm jetzt als Starterkit für die neue E-Serie von Universal Robots aufgelegt. Aus zehn Typen und 20 Varianten können Anwender den passenden Greifer für die jeweilige Anwendung auswählen. Die Modelle greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile.

 (Bild: Gimatic Vertrieb GmbH)

(Bild: Gimatic Vertrieb GmbH)

Die zur Verfügung stehenden mechatronischen Parallelgreifer, Dreibackengreifer oder Winkelgreifer sind Plug&Play-fähig. Die Startersoftware für die E-Serie ist inklusive. Die Greifer lassen sich einfach mittels Inbus-Schlüssel installieren und verfügen zudem über eine 100-prozentige Greifkraftsicherung.

Greifer-Starterkit für E-Serie von Universal Robots
Bild: Gimatic Vertrieb GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Online-Veranstaltung Future Days Online von Neura Robotics ging es nicht nur um den Leichtbau-Cobot Lara und das FTS Mav, sondern vor allem um den neuen ‚kognitiven‘ Cobot Maira. CEO David Reger führte durch den Online Event und demonstrierte die verschiedenen technischen Eigenschaften des neuen Roboters. Der siebenachsige Cobot wird in drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben dem Cobot GoFa hat ABB den Swifti CRB 1100 vorgestellt. Er basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100, der sich durch hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit auszeichnet. Die neue Variante ist einfach zu bedienen und verbindet eine Traglast von 4kg mit 580mm Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Lackieren von Möbeln ist für Mitarbeiter nicht nur sehr aufwendig, sondern auch gesundheitsschädigend. Daher gibt es mittlerweile Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, Möbelteile automatisch mithilfe von anthropomorphen Robotern zu beschichten, wie z.B. ein OEM-Unternehmen aus Italien.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und sich sehr einfach bedienen lässt.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige