Anzeige
Anzeige

Großhubgreifer mit IO-Link

Einfach, parametrierbar, vielseitig

IO-Link als Kommunikationsstandard für Sensoren und Aktoren hält vermehrt Einzug in die Automatisierung. Eine Disziplin, in der er seine Vorteile gut ausspielen kann, ist das Greifen. Diesem Trend folgend kommt jetzt ein elektrischer Großhubgreifer auf den Markt.

Kompakt und flexibel: Der neue Großhubgreifer GEH6000IL passt sich vielseitigen Anwendungen und Einsatzanforderungen. (Bild: Zimmer Group)

Kompakt und flexibel: Der neue Großhubgreifer GEH6000IL passt sich vielseitigen Anwendungen und Einsatzanforderungen. (Bild: Zimmer Group)

Die Greiferserie GEH6000IL wird wie viele der neuen Handhabungskomponenten aus dem Hause Zimmer mit dem Kommunikationssystem IO-Link angesteuert und ist mit dem Advanced Control Modul (ACM) ausgestattet. Diese Zimmer-eigene Entwicklung bietet eine flexible und markerprobte Steuerungsplattform, eine komplizierte Projektierung und Inbetriebnahme gehört damit der Vergangenheit an. Der Greifer ist mit einem Kabel an Steuerung und Stromversorgung anbindbar und bietet dem Nutzer vorprogrammierte Fahrprofile, die sich mit wenigen Mausklicks auf die individuellen Anforderungen anpassen. Des Weiteren eröffnet der neue Großhubgreifer Möglichkeiten hinsichtlich erweiterter Diagnose und vorbeugender Wartung, um die Zuverlässigkeit der gesamten Automatisierungsanwendung zu verbessern. Mit der I/O-Link-Schnittstelle bietet sich darüber hinaus die Option an, den Greifer über die App des Herstellers per Tablet oder Smartphone zu parametrisieren und Condition Monitoring zu betreiben.

Hohe Leistungsdichte: Der neue Greifer stellt mit nur 790g Eigengewicht eine Greifkraft von bis zu 1250N zur Verfügung. (Bild: Zimmer Group)

Hohe Leistungsdichte: Der neue Greifer stellt mit nur 790g Eigengewicht eine Greifkraft von bis zu 1250N zur Verfügung. (Bild: Zimmer Group)

Hohe Greifkräfte, robuste Bauweise

Die neue Baureihe mit einer Greifkraft zwischen 70 und 1.900N bietet alle Vorteile des Vorläufermodells, z.B. die hohen Greifkräfte im Verhältnis zur Baugröße, die robuste Bauweise und die mechanische Selbsthemmung. Darüber hinaus ist der GEH6000IL mit einer integrierten Steuerung ausgerüstet und benötigt daher keine externen Regler mehr, Spezialkabel zwischen Regler und Greifer entfallen. Zudem ist er mit einem bürstenlosen, elektronisch kommutierten DC-Motor ausgestattet, der nahezu keinen Verschleiß kennt und damit eine hervorragende Betriebssicherheit bietet. Durch eine veränderte Konstruktion der Greifmechanik steht im Kraftbetrieb jederzeit die volle Greifkraft zur Verfügung, und selbst beim schnellen Verfahren gibt es in den Endlagen kein Verklemmen. Schließlich ist mit dem integrierten absoluten Wegmesssystem bei Anlagenstart oder nach einem Not-Halt keine Referenzfahrt mehr erforderlich und die maximale Greifkraft wird jetzt schon nach einer Verfahrbewegung von weniger als 1mm erreicht. Außerdem sind für Positions- oder Werkstückserkennung keine externen Sensoren mehr notwendig.

Zwischen IO-Link-Mastern und den Feldgeräten wird ein ungeschirmter fünfpoliger M12-Standardanschluss verwendet. (Bild: Zimmer Group)

Zwischen IO-Link-Mastern und den Feldgeräten wird ein ungeschirmter fünfpoliger M12-Standardanschluss verwendet. (Bild: Zimmer Group)

Kommunikationssystem der Zukunft

IO-Link bietet als Kommunikationssystem einige Vorteile, z.B. durch die Anbindung intelligenter Sensoren und Aktoren an jede übergeordnete Steuerung, unabhängig von der bisher gewählten Architektur des Feldbus- und Steuerungssystems. Da nicht nur die SPS-Signale an die Sensoren und Aktoren gesendet, sondern umgekehrt auch Daten von der Sensor/Aktorebene nach oben hin weitergegeben werden, ist eine umfassende Steuerung und Diagnose der gesamten Anlage mit Zykluszeiten von nur wenigen ms möglich. Bei der neuen Greiferserie von Zimmer ist so das Einstellen der Greifkraft oder der Greifgeschwindigkeit durch die zentrale Steuerung möglich. Damit werden aktuelle und zukünftige Anforderungen an einen flexiblen, kompakten und einfach zu integrierenden Greifer erfüllt.

Großhubgreifer mit IO-Link
Bild: Zimmer Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ro-Ber hat mit dem Ro-Flex ein flexibles Greifsystem für ganze Produktlagen entwickelt. Der Greifkopf packt verschlossene Kartons, offene Kunststoffbehälter, Papp-Trays oder auch quaderförmige Blechkanister, umschrumpfte Trays oder Aerosoldosen von einer auf die andere Palette. ‣ weiterlesen

Für großflächige Schleif- und Polierprozesse hat FerRobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt. Das intelligente Systempaket kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. ‣ weiterlesen

Schwerlastroboter erlauben im Gegensatz zu Leichtbaurobotern hohe Traglasten und große Reichweiten, in der Regel oberhalb von 250kg und/oder mehr als 4m. Daher werden sie meist für Anwendungen eingesetzt, in denen besonders große und schwere Bauteile zu heben und umzusetzen sind, wie z.B. in der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Gimatic hat sein Plug&Play-Programm jetzt als Starterkit für die neue E-Serie von Universal Robots aufgelegt. Aus zehn Typen und 20 Varianten können Anwender den passenden Greifer für die jeweilige Anwendung auswählen. Die Modelle greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile. ‣ weiterlesen

Die Kunststoffindustrie verlangt nach flexiblen Lösungen, die an das Produkt angepasst werden können. Der neue MRK-Greiferbaukasten von AGS bietet nicht nur die Flexibilität und Vielseitigkeit des PreciGrip-Greiferbaukastens, sondern zusätzlich auch personensichere Schnellwechselsysteme, Profile mit Schutzüberzügen und abgesicherte Wirkelemente, die es Anwendern erlauben, ein eigenes Greifsystem zusammenzustellen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Factory Automation Section von Yamaha Motor Europe hat ihre Scara-Familie erweitert. Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von 120 bis 1.200mm und die maximale Nutzlast von 1 bis 50kg. Ziel war es, Pick&Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie Montageaufgaben zu beschleunigen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige