Anzeige

Großhubgreifer mit IO-Link

Einfach, parametrierbar, vielseitig

IO-Link als Kommunikationsstandard für Sensoren und Aktoren hält vermehrt Einzug in die Automatisierung. Eine Disziplin, in der er seine Vorteile gut ausspielen kann, ist das Greifen. Diesem Trend folgend kommt jetzt ein elektrischer Großhubgreifer auf den Markt.

Kompakt und flexibel: Der neue Großhubgreifer GEH6000IL passt sich vielseitigen Anwendungen und Einsatzanforderungen. (Bild: Zimmer Group)

Kompakt und flexibel: Der neue Großhubgreifer GEH6000IL passt sich vielseitigen Anwendungen und Einsatzanforderungen. (Bild: Zimmer Group)

Die Greiferserie GEH6000IL wird wie viele der neuen Handhabungskomponenten aus dem Hause Zimmer mit dem Kommunikationssystem IO-Link angesteuert und ist mit dem Advanced Control Modul (ACM) ausgestattet. Diese Zimmer-eigene Entwicklung bietet eine flexible und markerprobte Steuerungsplattform, eine komplizierte Projektierung und Inbetriebnahme gehört damit der Vergangenheit an. Der Greifer ist mit einem Kabel an Steuerung und Stromversorgung anbindbar und bietet dem Nutzer vorprogrammierte Fahrprofile, die sich mit wenigen Mausklicks auf die individuellen Anforderungen anpassen. Des Weiteren eröffnet der neue Großhubgreifer Möglichkeiten hinsichtlich erweiterter Diagnose und vorbeugender Wartung, um die Zuverlässigkeit der gesamten Automatisierungsanwendung zu verbessern. Mit der I/O-Link-Schnittstelle bietet sich darüber hinaus die Option an, den Greifer über die App des Herstellers per Tablet oder Smartphone zu parametrisieren und Condition Monitoring zu betreiben.

Hohe Leistungsdichte: Der neue Greifer stellt mit nur 790g Eigengewicht eine Greifkraft von bis zu 1250N zur Verfügung. (Bild: Zimmer Group)

Hohe Leistungsdichte: Der neue Greifer stellt mit nur 790g Eigengewicht eine Greifkraft von bis zu 1250N zur Verfügung. (Bild: Zimmer Group)

Hohe Greifkräfte, robuste Bauweise

Die neue Baureihe mit einer Greifkraft zwischen 70 und 1.900N bietet alle Vorteile des Vorläufermodells, z.B. die hohen Greifkräfte im Verhältnis zur Baugröße, die robuste Bauweise und die mechanische Selbsthemmung. Darüber hinaus ist der GEH6000IL mit einer integrierten Steuerung ausgerüstet und benötigt daher keine externen Regler mehr, Spezialkabel zwischen Regler und Greifer entfallen. Zudem ist er mit einem bürstenlosen, elektronisch kommutierten DC-Motor ausgestattet, der nahezu keinen Verschleiß kennt und damit eine hervorragende Betriebssicherheit bietet. Durch eine veränderte Konstruktion der Greifmechanik steht im Kraftbetrieb jederzeit die volle Greifkraft zur Verfügung, und selbst beim schnellen Verfahren gibt es in den Endlagen kein Verklemmen. Schließlich ist mit dem integrierten absoluten Wegmesssystem bei Anlagenstart oder nach einem Not-Halt keine Referenzfahrt mehr erforderlich und die maximale Greifkraft wird jetzt schon nach einer Verfahrbewegung von weniger als 1mm erreicht. Außerdem sind für Positions- oder Werkstückserkennung keine externen Sensoren mehr notwendig.

Zwischen IO-Link-Mastern und den Feldgeräten wird ein ungeschirmter fünfpoliger M12-Standardanschluss verwendet. (Bild: Zimmer Group)

Zwischen IO-Link-Mastern und den Feldgeräten wird ein ungeschirmter fünfpoliger M12-Standardanschluss verwendet. (Bild: Zimmer Group)

Kommunikationssystem der Zukunft

IO-Link bietet als Kommunikationssystem einige Vorteile, z.B. durch die Anbindung intelligenter Sensoren und Aktoren an jede übergeordnete Steuerung, unabhängig von der bisher gewählten Architektur des Feldbus- und Steuerungssystems. Da nicht nur die SPS-Signale an die Sensoren und Aktoren gesendet, sondern umgekehrt auch Daten von der Sensor/Aktorebene nach oben hin weitergegeben werden, ist eine umfassende Steuerung und Diagnose der gesamten Anlage mit Zykluszeiten von nur wenigen ms möglich. Bei der neuen Greiferserie von Zimmer ist so das Einstellen der Greifkraft oder der Greifgeschwindigkeit durch die zentrale Steuerung möglich. Damit werden aktuelle und zukünftige Anforderungen an einen flexiblen, kompakten und einfach zu integrierenden Greifer erfüllt.

Großhubgreifer mit IO-Link
Bild: Zimmer Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.‣ weiterlesen

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. "Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider", so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, "gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden."‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige