Anzeige
Anzeige

Konzept für mehr Flexibilität in Verpackungs- und Palettierprozessen

Größtmögliche Raumausnutzung

Roboter haben großes Potenzial für die Realisierung von flexiblen Automatisierungslösungen. Insbesondere Knickarmroboter erlauben komplexe Bewegungen in einem kugelförmigen Arbeitsbereich rund um den Roboter. So lassen sich vielfältige Handlingaufgaben im Zusammenhang mit der Automatisierung von Verpackungs- und Palettierprozessen flexibel und raumsparend umsetzen.

Das Robot-Flexline-Konzept bietet hohe Flexibilität auf engem Raum. (Bild: Transnova-Ruf GmbH)

Roboter stellen eine zuverlässige und wartungsarme Komponente dar. Zudem lassen sie sich über eine komfortable HMI relativ einfach flexibel programmieren, was sie zu sehr anpassungsfähigen Instrumenten macht. Diese Merkmale der Robotertechnik nutzt Transnova-Ruf, um mit dem Robot-Flexlinekonzept Best-in-Class-Lösungen hinsichtlich Flexibilität und Raumnutzung zu realisieren. Kern des Konzeptes ist dabei ein modularer Baukasten aus Funktionsbaugruppen und unterschiedlichen Robotertypen, die sich spezifisch für die jeweiligen Projektanforderungen zu einer Applikation konfigurieren lassen. Jede Maschine oder Anlage ist somit Design-to-Order, d.h. maßgeschneidert auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse.

Bestmögliche Raumausnutzung

Viele produzierende Unternehmen, die vorhaben, ihre Endverpackungsprozesse bis hin zur Palettierung zu automatisieren, stehen vor der Herausforderung, dass die räumlichen Gegebenheiten hierfür bereits durch andere Maschinen und Prozesse belegt sind und der verfügbare Raum begrenzt ist. Angebote von der Stange sind hier in der Regel nur ein suboptimaler Kompromiss. Das Robot-Flexlinekonzept hingegen erlaubt es, mehr aus der Raumsituation herauszuholen. So sind roboterbasierte Verpackungsanlagen hinsichtlich der Flexibilität konventionellen Anlagen in der Regel überlegen. Bei den heutigen Rahmenbedingungen in den Märkten mit zunehmend heterogenen Verbraucherbedürfnissen, zunehmender Produktvielfalt und schrumpfenden Losgrößen substituiert eine Roboteranlage hinsichtlich Format- und Verpackungsschemaflexibilität nicht selten mehrere konventionelle Anlagen. Stehende und liegende Produkte im Tray bzw. Tray-Deckel, ein Wraparound-Karton, paralleles Verpacken in E2-Kisten für die Intralogistik und nur 5x2m Platz – mit dem Robot-Flexlinekonzept lässt sich all das bewerkstelligen. Anstelle mehrerer, schlecht ausgelasteter konventioneller Maschinen sorgen wenige hochflexible Roboterverpackungsanlagen dafür, den Maschinenpark für die Endverpackung innerhalb einer Fabrik zu verschlanken.

Der Einsatz von Knickarmrobotern erlaubt durch den kugelförmigen Arbeitsbereich eine gute Raumausnutzung. (Bild: Transnova-Ruf GmbH)

Multi-Tasking für den Roboter

Aber auch die jeweilige Verpackungsmaschine an sich kann mithilfe der Robotertechnik raumoptimiert designed werden. Ein Ansatzpunkt hierfür ist das Multitasking für den Roboter. Hierbei ist er je nach Auslastungssituation in der Lage, mehrere Funktionen zu übernehmen. So lassen sich das Kartonaufrichten, das Produktgruppieren oder das Kartonbefüllen mit nur einem Roboter umsetzen. Das lässt sich unter Umständen sogar gleich für einen mehrstufigen Verpackungsprozess (z.B. Innen- und Außenkarton oder Kartonieren und Palettieren) oder für alternative Kartonformate parallel innerhalb einer Roboterzelle umsetzen. Die Kunst liegt dabei neben der großen Erfahrung in der Roboterprogrammierung insbesondere im Design von smarten Multifunktionswerkzeugen. Ein weiterer Ansatzpunkt ist die Anordnung der einzelnen Funktionsbaugruppen einer Verpackungsmaschine im Raum. Gegenüber konventionellen Konzepten erlauben die Bewegungsflexibilität der Robotertechnik und die Modularität des Robot-Flexlinekonzept hohe Freiheitsgrade bei der räumlichen Gestaltung. Der Roboter fährt die Stationen flexibel an, sodass sie sich frei innerhalb des kugelförmigen Roboterarbeitsbereiches verteilen lassen. So kann bei der Anlagenlayoutplanung voll auf die räumlichen Gegebenheiten und die prozessbedingten Anforderungen eingegangen werden. Produktzulauf, Kartonabgabe, Verpackungsmaterialzuführung, Bedienerseite oder Wartungszugänge lassen sich variabel und auf den Kunden zugeschnitten konzipieren.

Konzept für mehr Flexibilität in Verpackungs- und Palettierprozessen
Das Robot-Flexline-Konzept bietet hohe Flexibilität auf engem Raum. (Bild: Transnova-Ruf GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sumitomo stellt mit Altax Neo eine Serie von Cycloidgetrieben vor, die auf die Anforderungen für fahrerlose Transportsysteme und Gabelstapler-Lenkgetriebe angepasst ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Akkus stellen einen wesentlichen Kostenfaktor dar und ihre Technik entwickelt sich sprunghaft. Die Montage verlangt daher ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bieten deswegen eine gute Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen.‣ weiterlesen

Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli Robotics kann, einmal angelernt, nahezu jede manuelle Tätigkeiten an Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige