Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Persönlicher Begleitroboter mit großem Einsatzspektrum

Halb Roller, halb Roboter

Auch unter Servicerobotern gibt es Hybridwesen: Begleitroboter Loomo lässt sich entweder als handelsüblicher Segway-Roller nutzen, allerdings ohne Lenker, oder verwandelt sich auf die kleine Beschwörungsformel „Loomo, transform!“ hin in einen kleinen, niedlichen Roboterbutler. So dient er seinem Besitzer auf vielfältige Weise und lässt sich in seinen zusätzlichen Versionen sogar als autonomer Wachmann, Kofferkuli oder vielversprechende Roboterplattform für Bastler einsetzen.

 (Bild: SegwayRobotics Inc.)

(Bild: SegwayRobotics Inc.)

Er war das Gesprächsthema auf der Consumer Electronics Show (CES) 2018 in Las Vegas: der Begleitroboter Loomo, der auf der Messe mit Schwerpunkt Künstliche Intelligenz erstmals in einer Verbraucherversion vorgestellt wurde. Hersteller ist Segway Robotics, seit 2015 eine Tochter der Firma Ninebot. Bei Loomo handelt es sich um eine 65x31x57cm große Maschine, halb Segway-Gefährt, halb autonomer Roboter.

Roller und Begleitroboter

Im Segway-Modus steigt der Besitzer wie gewohnt auf die Aussparungen für die Füße. Zum Vorwärtsfahren lehnt er sich nach vorne. Verlagert er das Gewicht nach hinten, bremst das zweirädrige Gefährt ab oder kommt ganz zum Stehen. Loomo fährt sich ohne den Einsatz der Hände und Arme. Die Richtung lässt sich durch Beugen der Knie leicht ändern, einen Griff zum Festhalten gibt es nicht. Auf diese Weise lassen sich bis zu 18km/h erreichen. Um in den Robotermodus zu wechseln, dient ein Button, eine Funktion in der dazugehörenden App oder einfach die Ansprache: „Loomo, transform!“ (wahlweise auch in chinesischer Sprache). Daraufhin erscheinen auf dem kleinen Bildschirm, der Loomos Kopf repräsentiert, zwei Kreise, die Augen des Roboters. Er wendet dem Sprecher den Kopf zu, denn er ist darauf programmiert, menschliche Gesichter und Körper zu erkennen und diesen zu folgen. Auf die Aufforderung „Loomo, follow me!“ verfolgt der kleine Roboter seinen Besitzer mit einer 80%igen Erfolgsquote, wie erste Feldversuche auf der CES gezeigt haben. Verliert er einmal den Kontakt zu seinem Herrchen, muss dieser sich ihm wieder zuwenden und ihn erneut ansprechen. Denn mitunter lässt der Roboter sich von den Körpern und Gesichtern der Passanten ablenken. Neben dem Folgenmodus im Innen- und Außenbereich verfügt er über eine Kamerafunktion, kann Bilder und Videos aufnehmen sowie abspielen. Er bewältigt verschiedene auch schwierigere Oberflächen wie unebene Bürgersteige oder Gras. Über die dazugehörende App steht eine Avatarfunktion zur Verfügung, durch die sich Loomo aus der Ferne vollständig steuern lässt. Darüber hinaus spricht der Roboter einzelne Sätze nach, die in die App eingegeben wurden. So lässt sich den Kindern im Wohnzimmer die unmissverständliche Nachricht überbringen: Der Fernseher wird jetzt ausgeschaltet. Oder Benutzer fragen Passanten nach dem Weg, ohne ihnen persönlich gegenüberstehen zu müssen. Loomo kommuniziert nicht nur mit seinem menschlichen Ansprechpartner, er erkundet ohne Ansprache auch selbstständig seine Umgebung und tauscht sich mit anderen Robotern des gleichen Typs aus.

Persönlicher Begleitroboter mit großem Einsatzspektrum
Bild: SegwayRobotics Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Covid-19-Pandemie hat die Entwicklung der Servicerobotik vorangetrieben. Kollaborative Kompaktroboter stehen nun immer mehr im Fokus von Medizin, Bildung und Unterhaltung. Die neue Prognose lautet: Im Zeitraum von 2020 bis 2026 wird der Markt für Servicerobotik jährlich um fast 22 Prozent wachsen. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Pavel Parmon, Hauptingeneur für das Rozum Café Project bei Rozum Robotics, über die Besonderheiten einer solchen Serviceroboterlösung, dem Barista-Roboter.‣ weiterlesen

Anzeige

Serviceroboter sind auf dem Vormarsch. Neue technische Entwicklungen, wie Anwendungen mit künstlicher Intelligenz, verleihen den Maschinen mehr Autonomie und sorgen für einen Innovationsschub des gesamten Bereichs. Innovative Robotiklösungen werden so bereits in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt. Gleichzeitig werden Roboter verstärkt auch im privaten Bereich genutzt und treten hier in engen Kontakt zu ihren Besitzern. Doch aus der engen Interaktion von Mensch und Roboter am Arbeitsplatz, im Haushalt oder an Orten des öffentlichen Lebens entstehen rechtliche Herausforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Life Science Robotics hat mit Robert einen Roboter zur Mobilisierung von Patienten entwickelt. Gerade in Zeiten von Social Distancing kann das roboterbasierte Medizinprodukt Physiotherapeuten in ihrer Arbeit unterstützen. Dabei kommt ein Leichtbauroboter von Kuka zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Menschen in Europa werden immer älter, immer weniger Menschen entscheiden sich, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Diese fatale Entwicklung führt zu Überlastung der Pflegekräfte, Behandlungsfehlern und schlecht versorgten Patienten. Das niederländische Startup Sara Robotics will hier mit einem neuen Assistenzroboter Abhilfe schaffen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Baker' ist der Prototyp eines mobilen Reinigungsroboters entstanden, der durch seine modulare Bauweise verschiedene Aufgaben erledigen kann. Neben einem Nassreinigungs- und einem Staubsaugermodul wurde auch ein Roboterarm entwickelt, der Papierkörbe selbstständig leeren kann. So soll menschliches Reinigungspersonal zukünftig entlastet und unterstützt werden.‣ weiterlesen

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige