Anzeige
Anzeige

Persönlicher Begleitroboter mit großem Einsatzspektrum

Loomos Innenleben

Loomo hat nicht nur ein niedlich anzusehendes Äußeres, sondern auch einige innere Werte. Er verfügt über einen Ultraschallsensor für die Abstandsmessung und einen Infrarotsensor, um den gerade zu befahrenden Untergrund bestmöglich zu erkennen. Softwareseitig besitzt der rund 19kg schwere Roboter die Fähigkeit zur Ortserkennung und eine Tracking-Funktion. Bei der Interaktion mit dem Menschen hilft ihm ein KI-Algorythmus, zur Gesichtserkennung und zum Personen-Tracking dient eine Kamera mit 1080 Pixeln von Intel RealSense. Im Innern des Roboterbutlers arbeitet ein Quadcore-Intel-Atom-Z8750-Prozessor mit 4GB RAM und 64GB Speicher. Das Betriebssystem basiert auf Android 5.1, der LED-Bildschirm verfügt über 480×800 Pixel und eine Diagonale von 4,3 Inch. Am Roboterkopf befinden sich empfindliche Touch-Sensoren, ein USB-Anschluss ist ebenfalls vorhanden. Eine Akkuladung reicht für ca. 30km Wegstrecke, im Robotermodus erreicht Loomo rund 8km/h und ist in der Lage, 25 bis 100kg Nutzlast zu transportieren.

 (Bilder: SegwayRobotics Inc.)

(Bilder: SegwayRobotics Inc.)

Kleiner Roboter in drei Versionen

Neben der Version für den Otto-normal-Endverbraucher wurde der maschinelle Helfer und Kamerad in einer Academy-, einer Enterprise- und einer Go-Version konzipiert. Der Loomo Go ist vor allem für den Einsatz im Innenraum gedacht. Er ist mit einem zusätzlichen Transportbehälter ausgestattet und befördert verschiedene Gegenstände autonom von A nach B. Dabei bewegt er sich ungefähr im menschlichen Schritttempo und kommuniziert über ein cloud-basiertes API mit seiner Leitstelle. Die Enterprise-Version macht Loomo zum kleinen Wach- und Patrouillenroboter. Dabei kann er wiederkehrende und wechselnde Routen abfahren und erkennt eventuelle Risiken und Bedrohungen entweder mithilfe seiner künstlichen Intelligenz oder durch seinen menschlichen Operator, der im Hintergrund durch seine Augen blickt. Die Academy-Version verfügt über ein umfangreiches Entwickler-Kit und ist so sowohl software-seitig als auch mit zwei zusätzlichen Armen aufrüstbar.

 (Bild: SegwayRobotics Inc.)

(Bild: SegwayRobotics Inc.)

Fazit

Loomo von Segway-Ninebot ist ein kleines Hybridwesen, halb Roller, halb Roboterbutler. Er soll seinem Besitzer im Alltag ein nützlicher Helfer und freundlicher Kamerad sein, der seine direkte Umgebung, Objekte, Personen und deren Stimme wiedererkennt sowie mit seinem Besitzer in Interaktion tritt. Doch seine Hauptfunktion bleibt die eines Begleitroboters, der seinem Besitzer folgt, dessen Einkäufe trägt, ein paar Fotos schießt oder ein kleines Video dreht. Noch ist er nicht sofort erhältlich. Auf der Website des Herstellers gibt es eine Warteliste. Einmal auf dem Markt soll sein Preis sich zwischen 1.000 und 2.000US$ bewegen. (fiz)

Persönlicher Begleitroboter mit großem Einsatzspektrum
Bild: SegwayRobotics Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Serviceroboter sollen uns im Alltag unter die Arme greifen, unsere Koffer am Flughafen tragen oder Senioren in ihrem häuslichen Umfeld unterstützen. Dabei werden einige Exemplare immer menschenähnlicher bis hin zum aufrechten Gang. Doch es ist gar nicht so einfach dabei für das nötige Gleichgewicht zu sorgen. Hier wird ein Messsystem gebraucht, das Positionsrückmeldungen in hoher Datenqualität liefert.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.‣ weiterlesen

Pal Robotics hat seinen neuen humanoiden Serviceroboter mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Ari ist 1,60m groß und mit einer Intel-i7-CPU ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Noch ist es Zukunftsmusik: Roboterarme bereiten in der Küche selbstständig Mahlzeiten zu und der Mensch muss nur noch Platz nehmen und genießen. Während sich ein Projekt der Kunsthochschule Burg Giebichenstein vor allem mit einem zukünftigen Ernährungskonzept beschäftigt, in dem ein Roboter vorkommt, verfolgen andere Projekte konkretere Ansätze.‣ weiterlesen

Die flächendeckende Warenlieferung per Drohne oder per autonomem Lieferroboter ist noch Zukunftsmusik. Aber bereits jetzt arbeiten Firmen an ersten Prototypen, die auch die Lieferung auf der letzten Meile, also bis zum Endkunden direkt, übernehmen können. Ist der Kunde nicht zu Hause, liefern sie die Ware in einer Zustellbox ab, die den Kunden per Mobilfunknachricht über die erfolgreiche Lieferung informiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige