Anzeige
Anzeige

Handling von Blechen in der Automobilindustrie

Auf der Automatica in München zeigt Goudsmit Magnetics eine Kombination aus einem magnetischen Timing-Belt, einem Spreizmagneten und einem Magnetgreifer. Mit dieser Einheit können Stahlbleche schnell und genau getrennt, gehoben und in eine Presse eingelegt werden.

Ein magnetischer Timing-Belt, der mit hoher Geschwindigkeit Stahlbleche zu und abführt. (Bild: Goudsmit Magnetics Group)

Ein magnetischer Timing-Belt, der mit hoher Geschwindigkeit Stahlbleche zu und abführt. (Bild: Goudsmit Magnetics Group)

Der Timing-Belt führt die Bleche zur Presse zu und wieder heraus. Das geschieht mit einer Beschleunigung von 6m/s2. Die wahlweise schaltbaren Permanent- oder Elektromagnete ermöglichen es, die Bleche mit einem Roboter zu übernehmen. Magnetgreifer von Goudsmit – mit oder ohne Friction Pad – handhaben Bleche ohne Beschädigungen und, wo erforderlich, mit ausreichender Friktion. Um das Aufnehmen von zwei Blechen gleichzeitig zu vermeiden, verfügt das System über zwei kompakte, pneumatisch schaltbare Spreizmagnete. Der Timing-Belt ist für eine Blechdicke von 0,7 bis 2,5mm geeignet. Die Spreizmagnete des Anbieters sind sehr stark und können pneumatisch ein- und ausgeschaltet werden. Sie verhindern zuverlässig, dass geölte Bleche aneinander kleben und es dadurch zu Störungen oder Schäden in der Produktion kommt. Die ausgestellten Magnetgreifer mit oder ohne Gummiabdeckung dienen zum Aufnehmen und Festhalten von u.a. (perforierten) Stahlblechen und Blanks in Roboteranwendungen. Die leichten Magnete können auch sehr dünne Stahlbleche einzeln aufnehmen und transportieren. Das Gummipad am Ende vermeidet Beschädigungen und ein Verschieben des Werkstücks bei der vertikalen Aufnahme. Die Magnetgreifer können in einigen Anwendungen herkömmliche Vakuumgreifer ersetzen – sie sind leicht, verschleißfest und verfügen über eine längere Lebensdauer.

Handling von Blechen in der Automobilindustrie
Bild: Goudsmit Magnetics Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sicherheits-Laserscanner PSENscan von Pilz wurde jetzt mit einer Erweiterung für das Open Source Framework ROS ausgestattet. Damit kann er auch für die dynamische Navigation von fahrerlosen Transportsystemen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Fruitcore Robotics hat zwei neue Modelle des Roboters Horst entwickelt, den Horst600 mit 600mm Reichweite und den Horst1400 mit 1.400mm Reichweite. Beide Modelle basieren auf dem ursprünglichen Horst900-Modell. Sie verfügen über die Sicherheitssteuerung Horst Control und die Betriebssoftware Horst FX. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige