Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hard- und Software für die Schweißautomation

Die kompakte Lichtbogenschweißzelle K-Arc Basic und das intuitive 3D-Simulations-Tool K-Virtual von Kawasaki Robotics sollen die Automatisierung von Schweißprozessen einfacher, flexibler und kosteneffizienter machen. Die Schweißzelle eignet sich für das MIG/MAG-Schweißen und beinhaltet den Lichtbogenschweißroboter BA006N. Die Zelle ist mit dem Schweißequipment vieler Hersteller lieferbar, z.B. von Kemppi. 

xxx (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Bild: Kawasaki Robotics GmbH

Das Sicherheitsmodul Cubic-S, ein Verschleißteilpaket und ein Siegmund-Starterkit sind im Lieferumfang enthalten. Die Zelle ist robust und einfach zu bedienen. Das Programmieren und der Umgang mit der Zelle lassen sich innerhalb weniger Stunden erlernen. Mit dem 3D-Simulations-Tool K-Virtual bietet Kawasaki Robotics zudem eine Softwarelösung für den Anlagenbau, Robotersimulationen und die Offline-Programmierung. Es ist ab sofort in mehreren Editionen erhältlich und angepasst an verschiedene Anwendungen wie Lichtbogenschweißen verfügbar. Anwender können mit dem Tool die Erstinstallation, die Umprogrammierung sowie das Re-Engineering der Anlage durchführen.

Hard- und Software für die Schweißautomation
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Mai erhielt Schunk den German Innovation Award. Die Jury würdigte damit den bionisch inspirierten Greifer Adheso, den Schunk gemeinsam mit Innocise marktfähig machte. Die Neuentwicklung basiert auf Erkenntnissen aus der Naturwissenschaft und besteht aus der gezielten Mikrostrukturierung von Spezialpolymeren. Diese weisen reversible Hafteigenschaften aus, die ohne externe Energie genutzt werden können. Damit lassen sich nicht nur alle Größen von Bauteilen heben – vom Mikrometerbereich bis hin zu Fahrzeugtüren – die Gecomer-Technik ist auch im Vakuum und damit unter besonders herausfordernden Rahmenbedingungen nutzbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch Rexroth hat eine neue Lösung für das Engineering von Mehrachssystemen entwickelt. Kartesische Roboter für typische Handling-Aufgaben lassen sich damit um bis zu 90 Prozent schneller auslegen und konfigurieren. Eine durchgängig digitale Tool-Kette leitet die Nutzer Schritt für Schritt durch den Prozess, generiert zur abschließenden Konfiguration eine frei drehbare Live-Vorschau des Systems und stellt sofort CAD-Daten und Dokumentation bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Set Robotics TXT 4.0 Base von Fischertechnik sollen sich komplexe technische Zusammenhänge aus dem Alltag im Unterricht spielerisch erlernen lassen. Vier Ergänzungssets ermöglichen darüber hinaus das Eintauchen in die Welt des autonomen Fahrens, in die Roboterprogrammierung und in das Internet of Things. ‣ weiterlesen

Das Schweizer Unternehmen Fluri Präzisions- und Mikromechanik stellt neben der Lohnfertigung auch eigene Produkte im Bereich Mikromechanik her. Für monotone und repetitive Aufgaben, wie die Fertigung von Wellen und Hülsen, kommt hier nun ein kollaborierender Roboter, implementiert von Staveb Automation, zum Einsatz. Geschäftsführer Stefan Fluri und Philipp A. Walden sprechen über die Vorteile der Automatisierung dieser Prozesse und die Herausforderungen bei der Implementierung des Cobot-Systems. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Schweizer Unternehmen Fluri Präzisions- und Mikromechanik stellt neben der Lohnfertigung auch eigene Produkte im Bereich Mikromechanik her. Für monotone und repetitive Aufgaben, wie die Fertigung von Wellen und Hülsen, kommt hier nun ein kollaborierender Roboter, implementiert von Staveb Automation, zum Einsatz. Stefan Fluri und Philipp A. Walden sprechen über die Vorteile der Automatisierung dieser Prozesse und die Herausforderungen bei der Implementierung des Cobot-Systems.‣ weiterlesen

Anzeige

Solectric, ein Spezialdistributor für Foto- und Videoprodukte sowie Lösungen für digitale Bildung und Unterricht in Europa, hat den smarten Lernroboter mTiny von Makeblock vorgestellt.‣ weiterlesen