Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Hard- und Software für die Schweißautomation

Die kompakte Lichtbogenschweißzelle K-Arc Basic und das intuitive 3D-Simulations-Tool K-Virtual von Kawasaki Robotics sollen die Automatisierung von Schweißprozessen einfacher, flexibler und kosteneffizienter machen. Die Schweißzelle eignet sich für das MIG/MAG-Schweißen und beinhaltet den Lichtbogenschweißroboter BA006N. Die Zelle ist mit dem Schweißequipment vieler Hersteller lieferbar, z.B. von Kemppi. 

xxx (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Bild: Kawasaki Robotics GmbH

Das Sicherheitsmodul Cubic-S, ein Verschleißteilpaket und ein Siegmund-Starterkit sind im Lieferumfang enthalten. Die Zelle ist robust und einfach zu bedienen. Das Programmieren und der Umgang mit der Zelle lassen sich innerhalb weniger Stunden erlernen. Mit dem 3D-Simulations-Tool K-Virtual bietet Kawasaki Robotics zudem eine Softwarelösung für den Anlagenbau, Robotersimulationen und die Offline-Programmierung. Es ist ab sofort in mehreren Editionen erhältlich und angepasst an verschiedene Anwendungen wie Lichtbogenschweißen verfügbar. Anwender können mit dem Tool die Erstinstallation, die Umprogrammierung sowie das Re-Engineering der Anlage durchführen.

Hard- und Software für die Schweißautomation
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotern gelingt es beim Griff in die Teilekiste nicht immer, Stücke zuverlässig zu identifizieren. Benteler Automotive hat mit dem Startup HD Vision Systems einen neuen Lösungsansatz getestet: die lichtfeldbasierte Bildverarbeitung durch das LumiScan Object Handling. Sie ermöglicht das treffsichere Leergreifen von Kisten selbst unter erschwerten Bedingungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um z.B. im Karosseriebau einzelne Aluminiumbauteile mittels Punktschweißen zu einer Seitenwand verbinden zu können, muss die Oberfläche der Bleche von Fremdpartikeln oder Schmutzfilmen befreit werden. Das Acerios-System von Fronius ermöglicht mittels Plasmatechnologie eine besonders umweltschonende und wirtschaftliche Oberflächenreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Online-Veranstaltung Future Days Online von Neura Robotics ging es nicht nur um den Leichtbau-Cobot Lara und das FTS Mav, sondern vor allem um den neuen ‚kognitiven‘ Cobot Maira. CEO David Reger führte durch den Online Event und demonstrierte die verschiedenen technischen Eigenschaften des neuen Roboters. Der siebenachsige Cobot wird in drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben dem Cobot GoFa hat ABB den Swifti CRB 1100 vorgestellt. Er basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100, der sich durch hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit auszeichnet. Die neue Variante ist einfach zu bedienen und verbindet eine Traglast von 4kg mit 580mm Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Lackieren von Möbeln ist für Mitarbeiter nicht nur sehr aufwendig, sondern auch gesundheitsschädigend. Daher gibt es mittlerweile Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, Möbelteile automatisch mithilfe von anthropomorphen Robotern zu beschichten, wie z.B. ein OEM-Unternehmen aus Italien.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige