Anzeige
Anzeige

Interview mit Stefan Riesen, Product Owner bei Ferag

Herausforderungen von Logistik 4.0

Das Schweizer Unternehmen Ferag entwickelt die Elektronik und Software für seine Skyfall-Systeme im eigenen Haus. Damit kann es seine Technik kurzfristig an neue Funktionen anpassen und auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 bzw. Logistik 4.0 reagieren. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach darüber mit Stefan Riesen, der als Product Owner die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Steuerungs- und Leittechnik verantwortet.

„Wir alle – auch die Industrie –
müssen lernen, sehr bewusst mit Daten umzugehen.“ Stefan Riesen, Ferag Bild: Ferag AG

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sind Sie in Sachen Digitalisierung aufgestellt?

Riesen: Ferag hat von Anfang an die Elektronik für seine Maschinen und Anlagen in-house entwickelt. Dieses über mehrere Jahrzehnte aufgebaute Knowhow im Bereich komplexer Software-Systeme und Optimierungsalgorithmen kommt jetzt auch unserem Intralogistik-Portfolio zugute. Mit dem NAV2-ILO haben wir ein auf Skyfall abgestimmtes Steuerungs- und Prozessleitsystem in unserem Portfolio. Dieser Navigator für die Intralogistik beinhaltet sämtliche Funktionen, um eine Skyfall-Anlage sicher und zuverlässig zu betreiben und vor- und nachgelagerte Prozesse – z.B. bei der Fertigung von Automobilkomponenten oder im Bereich der Warendistribution – anzubinden. Obendrein ist das intelligente Programm in der Lage, im Sinne von Industrie 4.0 mit State-of-the-Art-Algorithmen wie z.B. Dijkstra’s Shortest Path für eine passende Transportstrategie zu sorgen.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Das hört sich so an, als ob das Thema Digitalisierung bei Ihnen vollkommen präsent ist. Hilft es Ihnen auch, zusätzliche Geschäfte zu generieren?

Riesen: Systeme für den Materialfluss werden ständig komplexer. Gleichzeitig sind intralogistische und produktionskritische Abläufe zunehmend von vernetzten Systemen abhängig. Der treibende Faktor dahinter ist die Effizienzsteigerung bei verringerten Kosten und verbesserter Qualität. Wir versprechen uns in der Tat von der immer stärker um sich greifenden Digitalisierung und Vernetzung zusätzliche Chancen am Markt – und zwar weltweit.

Interview mit Stefan Riesen, Product Owner bei Ferag
Bild: Ferag AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen mit Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Mit dem Omni Sorter und dem Sphere Sorter bietet Trapo zwei flexible Lösungen an, mit deren Hilfe sich Lieferketten störungsfrei aufrechterhalten lassen sollen. Die Güter können während des Transports mithilfe drehbarer Förderrollen auf verschiedene Transportschienen weitergeleitet und ausgeschleust werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Eilverfahren liefern die Unternehmen der Robotik und Automation derzeit Lösungen zur Bewältigung der Corona-Krise: Produktionslinien für die Massenproduktion von Atemschutzmasken werden kurzerhand aus dem Boden gestampft. Ein noch junger Roboterintegrator geht in Vorleistung und baut ein roboterbasiertes Drive-Thru für Corona-Tests - so wird medizinisches Personal geschützt. Roboter bringen Labore auf Speed - wichtig für Bluttests und die Entwicklung von Impfstoffen. Kommunikationsroboter bringen die Familie virtuell in das von Besuchsverboten geplagte Pflegeheim. Diese Beispiele zeigen: Es weht uns nicht nur eine kräftige Brise Gründer-Spirit um die Ohren, die Branche legt auch eine beeindruckende Beweglichkeit und Hilfsbereitschaft an den Tag.‣ weiterlesen

Anzeige

E&K Automation setzt beim automatisierten Stapeln nicht formstabiler Güter in einem Blocklager auf 3D-Kameras in Verbindung mit Software zur Bildauswertung. Dabei erfasst ein autonomer Transportroboter die zu transportierende Last über eine Tiefenkamera.

‣ weiterlesen

Die mobilen SI-Einheiten von Agilox operieren autonom, selbst-kontrolliert und sind darauf ausgelegt, Arbeitswege zu verbessern oder Stillstände zu vermeiden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige