Anzeige

Interview mit Stefan Riesen, Product Owner bei Ferag

Herausforderungen von Logistik 4.0

Das Schweizer Unternehmen Ferag entwickelt die Elektronik und Software für seine Skyfall-Systeme im eigenen Haus. Damit kann es seine Technik kurzfristig an neue Funktionen anpassen und auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 bzw. Logistik 4.0 reagieren. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach darüber mit Stefan Riesen, der als Product Owner die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Steuerungs- und Leittechnik verantwortet.

„Wir alle – auch die Industrie –
müssen lernen, sehr bewusst mit Daten umzugehen.“ Stefan Riesen, Ferag Bild: Ferag AG

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sind Sie in Sachen Digitalisierung aufgestellt?

Riesen: Ferag hat von Anfang an die Elektronik für seine Maschinen und Anlagen in-house entwickelt. Dieses über mehrere Jahrzehnte aufgebaute Knowhow im Bereich komplexer Software-Systeme und Optimierungsalgorithmen kommt jetzt auch unserem Intralogistik-Portfolio zugute. Mit dem NAV2-ILO haben wir ein auf Skyfall abgestimmtes Steuerungs- und Prozessleitsystem in unserem Portfolio. Dieser Navigator für die Intralogistik beinhaltet sämtliche Funktionen, um eine Skyfall-Anlage sicher und zuverlässig zu betreiben und vor- und nachgelagerte Prozesse – z.B. bei der Fertigung von Automobilkomponenten oder im Bereich der Warendistribution – anzubinden. Obendrein ist das intelligente Programm in der Lage, im Sinne von Industrie 4.0 mit State-of-the-Art-Algorithmen wie z.B. Dijkstra’s Shortest Path für eine passende Transportstrategie zu sorgen.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Das hört sich so an, als ob das Thema Digitalisierung bei Ihnen vollkommen präsent ist. Hilft es Ihnen auch, zusätzliche Geschäfte zu generieren?

Riesen: Systeme für den Materialfluss werden ständig komplexer. Gleichzeitig sind intralogistische und produktionskritische Abläufe zunehmend von vernetzten Systemen abhängig. Der treibende Faktor dahinter ist die Effizienzsteigerung bei verringerten Kosten und verbesserter Qualität. Wir versprechen uns in der Tat von der immer stärker um sich greifenden Digitalisierung und Vernetzung zusätzliche Chancen am Markt – und zwar weltweit.

Interview mit Stefan Riesen, Product Owner bei Ferag
Bild: Ferag AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der 39. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht KI-Spezialist Federico Pecora  im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über die Arbeit an künstlicher Intelligenz für die Servicerobotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Eineinhalb Jahre nach Gründung der offenen IoT-Plattform Adamos und der gleichnamigen Firma hat ROBOTIK UND PRODUKTION bei Geschäftsführer Dr. Tim Busse nachgefragt, wie sich das Projekt weiterentwickelt hat. Es konnten sowohl Gesellschafter als auch Partnerfirmen hinzugewonnen werden und auch das Angebot der Plattform entwickelt sich stetig weiter.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige