Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch

Für die elektrostatische Applikation setzt Dürr mit der EcoBell3 eine Zerstäubergeneration für alle Lacke ein. Der Hersteller verbesserte die Turbine, die das flexible Glockenteller/-Lenkluftringsystem antreibt.

Die Zerstäuberturbinen 'High Efficiency' und 'Highest Efficiency' benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Zerstäuberturbinen ‚High Efficiency‘ und ‚Highest Efficiency‘ benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Schaufeln und Düsen des Systems sorgen dafür, dass Anwender beim Lackierprozess weniger Druckluft und Energie benötigen. Die High-Efficiency-Turbine leistet bis zu 70.000 Umdrehungen pro Minute und benötigt etwa 20% weniger Druckluft als die bisherigen Modelle. Im Bereich Innenlackierung von Karosserien realisiert die Highest-Efficiency-Turbine Drucklufteinsparungen von ca. 40%. Einhergehend mit der Turbinenfunktion verbesserte der Hersteller auch die Verbindung des Glockentellers mit der Turbine und erhöhte somit die Standzeit des Glockentellers. Durch den reduzierten Druckluftverbrauch und die neuen Turbinen ruft das Zerstäubersystem bis zu 3.500kWh bzw. 5.670kWh weniger Kompressorleistung je Roboter ab und verursacht damit bis zu 3,3t weniger Kohlenstoffdioxid im Jahr. Mit einem zuverlässigen Oberflächenschutz aus chemischem Nickel schützt der Maschinenhersteller die Turbinen zuverlässig vor Elektrokorrosion und bietet so eine erhöhte Standzeit.

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch
Bild: Dürr Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige