Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch

Für die elektrostatische Applikation setzt Dürr mit der EcoBell3 eine Zerstäubergeneration für alle Lacke ein. Der Hersteller verbesserte die Turbine, die das flexible Glockenteller/-Lenkluftringsystem antreibt.

Die Zerstäuberturbinen 'High Efficiency' und 'Highest Efficiency' benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Zerstäuberturbinen ‚High Efficiency‘ und ‚Highest Efficiency‘ benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Schaufeln und Düsen des Systems sorgen dafür, dass Anwender beim Lackierprozess weniger Druckluft und Energie benötigen. Die High-Efficiency-Turbine leistet bis zu 70.000 Umdrehungen pro Minute und benötigt etwa 20% weniger Druckluft als die bisherigen Modelle. Im Bereich Innenlackierung von Karosserien realisiert die Highest-Efficiency-Turbine Drucklufteinsparungen von ca. 40%. Einhergehend mit der Turbinenfunktion verbesserte der Hersteller auch die Verbindung des Glockentellers mit der Turbine und erhöhte somit die Standzeit des Glockentellers. Durch den reduzierten Druckluftverbrauch und die neuen Turbinen ruft das Zerstäubersystem bis zu 3.500kWh bzw. 5.670kWh weniger Kompressorleistung je Roboter ab und verursacht damit bis zu 3,3t weniger Kohlenstoffdioxid im Jahr. Mit einem zuverlässigen Oberflächenschutz aus chemischem Nickel schützt der Maschinenhersteller die Turbinen zuverlässig vor Elektrokorrosion und bietet so eine erhöhte Standzeit.

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch
Bild: Dürr Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Das hochpräzise WIG-Schweißen von dünnen Blechen oder exakten Rundnähten ist ein komplizierter Prozess, der bisher weder von herkömmlichen Maschinen noch von Hand zufriedenstellend ausgeführt werden konnte. Der Maschinenbauer Castro entwickelte daher eine Parallelkinematik-basierte Schweißzelle, die durch den Einsatz leistungsstarker Automatisierungstechnik nun Serienreife erreicht hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Ralf Winkelmann hat bei Fanuc eine Bilderbuchkarriere gemacht - vom Projektleiter zum Geschäftsführer. In dem Unternehmen hat sich in den letzten sechs Jahren viel getan: Unter dem Claim 'One Fanuc' gibt es eine neue Strategie, zudem eine neue Vertriebsstruktur, neue Produkte, ein neues Entwicklungszentrum und nicht zuletzt neue Aufgaben für Winkelmann. Über all das spricht er in unserem Interview.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Stringer TT1400ECA von Teamtechnik dient dem Verbinden von HJT-Solarzellen. Die Anlage verbindet die Zellen bei niedriger Prozesstemperatur mit einer speziellen Klebetechnik, die den thermischen und mechanischen Stress für die empfindlichen Zellen reduziert und zu einer hohen String-Qualität führt.

Rethink Robotics hat ein neues Software Development Kit für seinen kollaborativen Roboter Sawyer vorgestellt. Das Software-Upgrade wurde speziell für Wissenschaftler und Studierende entwickelt, um Programme auf dem Roboter zu testen. Es bietet wissenschaftlichen Forscherteams sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Piab hat Feba Automation, einen Entwickler und Hersteller roboterbasierter Greiferlösungen für die Fertigungsindustrie, übernommen. Piab konnte seinen Umsatz in den letzten vier Jahren verdoppeln.

Mit einem Technologiemix aus verschiedenen Messmethoden und 3D-Punktewolken vereint das neue System von Isra Vision 3D-Roboterführung und -Messtechnik. Aufgrund verschiedener Software-Pakete passt es sich an verschiedene Aufgaben an und ermöglicht Anwendern so ein breites Einsatzspektrum in der Produktionslinie.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige