Anzeige
Anzeige

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch

Für die elektrostatische Applikation setzt Dürr mit der EcoBell3 eine Zerstäubergeneration für alle Lacke ein. Der Hersteller verbesserte die Turbine, die das flexible Glockenteller/-Lenkluftringsystem antreibt.

Die Zerstäuberturbinen 'High Efficiency' und 'Highest Efficiency' benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Zerstäuberturbinen ‚High Efficiency‘ und ‚Highest Efficiency‘ benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Schaufeln und Düsen des Systems sorgen dafür, dass Anwender beim Lackierprozess weniger Druckluft und Energie benötigen. Die High-Efficiency-Turbine leistet bis zu 70.000 Umdrehungen pro Minute und benötigt etwa 20% weniger Druckluft als die bisherigen Modelle. Im Bereich Innenlackierung von Karosserien realisiert die Highest-Efficiency-Turbine Drucklufteinsparungen von ca. 40%. Einhergehend mit der Turbinenfunktion verbesserte der Hersteller auch die Verbindung des Glockentellers mit der Turbine und erhöhte somit die Standzeit des Glockentellers. Durch den reduzierten Druckluftverbrauch und die neuen Turbinen ruft das Zerstäubersystem bis zu 3.500kWh bzw. 5.670kWh weniger Kompressorleistung je Roboter ab und verursacht damit bis zu 3,3t weniger Kohlenstoffdioxid im Jahr. Mit einem zuverlässigen Oberflächenschutz aus chemischem Nickel schützt der Maschinenhersteller die Turbinen zuverlässig vor Elektrokorrosion und bietet so eine erhöhte Standzeit.

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch
Bild: Dürr Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement hat die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern deutlich überschritten. 

Der Einsatz von Robotern und 3D-Technologie ermöglicht immer flexiblere Fertigungsprozesse. So beschleunigen sie die Produktherstellung und können für Wettbewerbsvorteile sorgen.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Pittsburgh Robotics Network (PRN) bekanntgegeben, einer Organisation, die die wachsende Robotikbranche in der Region Pittsburgh in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will.

Anzeige

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige