Anzeige
Anzeige

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch

Für die elektrostatische Applikation setzt Dürr mit der EcoBell3 eine Zerstäubergeneration für alle Lacke ein. Der Hersteller verbesserte die Turbine, die das flexible Glockenteller/-Lenkluftringsystem antreibt.

Die Zerstäuberturbinen 'High Efficiency' und 'Highest Efficiency' benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Zerstäuberturbinen ‚High Efficiency‘ und ‚Highest Efficiency‘ benötigen weniger Druckluft und Energie. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Die Schaufeln und Düsen des Systems sorgen dafür, dass Anwender beim Lackierprozess weniger Druckluft und Energie benötigen. Die High-Efficiency-Turbine leistet bis zu 70.000 Umdrehungen pro Minute und benötigt etwa 20% weniger Druckluft als die bisherigen Modelle. Im Bereich Innenlackierung von Karosserien realisiert die Highest-Efficiency-Turbine Drucklufteinsparungen von ca. 40%. Einhergehend mit der Turbinenfunktion verbesserte der Hersteller auch die Verbindung des Glockentellers mit der Turbine und erhöhte somit die Standzeit des Glockentellers. Durch den reduzierten Druckluftverbrauch und die neuen Turbinen ruft das Zerstäubersystem bis zu 3.500kWh bzw. 5.670kWh weniger Kompressorleistung je Roboter ab und verursacht damit bis zu 3,3t weniger Kohlenstoffdioxid im Jahr. Mit einem zuverlässigen Oberflächenschutz aus chemischem Nickel schützt der Maschinenhersteller die Turbinen zuverlässig vor Elektrokorrosion und bietet so eine erhöhte Standzeit.

Höhere Energieeffizienz durch Zerstäuberturbine mit geringerem Druckluftverbrauch
Bild: Dürr Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die International Federation of Robotics (IFR) hat den neuen World Robotics Report vorgelegt: Der weltweite Absatz von Industrierobotern erreichte 2017 einen neuen Rekord von 381.000 ausgelieferten Einheiten – plus 30% im Vergleich zum Vorjahr. Damit stieg der Jahresabsatz von Industrierobotern in den letzten fünf Jahren um 114%.‣ weiterlesen

Anzeige

Ab Oktober ist die Zimmer Group mit einer eigenen Niederlassung in Österreich vertreten. Neben dem Hauptsitz in Deutschland verfügt das Unternehmen weltweit mittlerweile über 15 eigene Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Hebegerät eT-Hover-allround von Eurotech lassen sich vakuumdichte Objekte wie Holzplatten, Glasscheiben, Bleche oder Kunststoffplatten bis 500kg hantieren. Bei Bedarf sind die horizontalen und vertikalen Hubfunktionen mit Schwenkbewegungen bis 90° kombinierbar. ‣ weiterlesen

SHL stattet das HMI seiner Schleif- und Polierroboter mit einer neuen bedienerfreundlichen Nutzeroberfläche aus. Beim Design stand laut Herstellerdie Ergonomie im Mittelpunkt, damit die Handhabung möglichst einfach und selbsterklärend ist.‣ weiterlesen

Ready2_palletize_light von Kuka ist ein für die Palettierung von leichter Ware konzipiertes Applikationspaket. Es besteht aus einem Roboter der KR-Cybertech-Familie, der Steuerung KR C4, einer Software zur Steuerung der gesamten Palettierzelle sowie zwei Abladestationen. Das System kann laut Anbieter innerhalb einer Stunde abgebaut und an einem neuen Standort wiederaufgebaut werden.‣ weiterlesen

Harmonic Drive will mit den Servoantrieben der Baureihe Canisdrive den Spagat zwischen Kompaktheit und Leistung realisieren. Die Hohlwelle als zentrales Merkmal stand bei der Entwicklung der Modelle Canisdrive-50 und Canisdrive-58 im Vordergrund. Sie bieten in der Baugröße 50 eine Hohlwelle von 55,5mm und in der Baugröße 58 65,5mm Hohlwellendurchmesser.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige